Industriestaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Industrienation)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Industriestaaten, Industrieländer oder Industrienationen, englisch developed countries, bezeichnet man allgemein technisch hoch entwickelte Staaten mit einer bedeutenden eigenen industriellen Produktion von Gütern. In ihnen besteht eine durch hochspezialisierte Arbeitsteilung gekennzeichnete Industriegesellschaft. Man spricht auch von den Staaten der Ersten Welt.

Begrifflichkeit[Bearbeiten]

Industriestaaten im ursprünglichen und eigentlichen Sinn sind Staaten, die ihre Wirtschaftskraft überwiegend aus industrieller Produktion erzeugen, im Gegensatz zu den Agrarstaaten, in denen die Landwirtschaft überwiegt. Der erste Staat der Welt, auf den diese Definition zutraf, war Großbritannien. Dort setzten die Anfänge der Industrialisierung bereits Ende des 18. Jahrhunderts ein. Die Industriestaaten sind auch die wirtschaftsstärksten, die reichen Staaten. Jedoch wird der Dienstleistungssektor weltweit zunehmend bedeutender und der Begriff Industriestaat wird auch auf Staaten mit einer hoch entwickelten, starken, überwiegend auf den Dienstleistungssektor getragenen Wirtschaft ausgeweitet.

Der Begriff Industriestaat ist allerdings irreführend, da er, wie in der englischen Sprache (industrialized country bzw. developed country), eigentlich industriell entwickelter Staat bzw. entwickelter Staat heißen müsste. In der deutschen Sprache wird er weiterhin allgemeinsprachlich verwendet. Industriestaat gilt als Begriff zur Abgrenzung gegenüber den Schwellenländern und den Entwicklungsländern. Als Definition kann eher eine Negativabgrenzung gelten: Industriestaaten sind reiche Staaten, die keine Entwicklungs- oder Schwellenländer sind.

Die Bezeichnung wird also der Bedeutung nicht mehr gerecht, da die Einteilung der Staaten vorwiegend nicht mehr nach dem Grad ihrer Industrialisierung erfolgt, sondern überwiegend auf der Basis des Bruttoinlandsprodukts pro Einwohner. Staaten mit einem hohen Dienstleistungssektor nehmen dabei in der Rangfolge die vorderen Plätze ein. In Veröffentlichungen werden deshalb andere Begriffe verwendet, wie „OECD-Staaten und übrige marktwirtschaftlich organisierte Industriestaaten“, „Staaten der Ersten Welt“ oder englisch advanced economies.

Der Begriff Erste Welt wurde zur Zeit des Kalten Krieges für die hochindustrialisierten marktwirtschaftlichen Länder geprägt, während die planwirtschaftlich organisierten Staaten als Zweite Welt bezeichnet wurden. Mit dem Ende des Ost-West-Konflikt hat diese Einteilung an Bedeutung verloren. Dagegen ist die Bezeichnung Dritte Welt gebräuchlich geblieben.

Weltbankkriterien[Bearbeiten]

Die Weltbank differenzierte 2004 die Staaten nach Einkommen und Bruttosozialprodukt (BSP):

Gruppe Bruttonationaleinkommen in USD BSP in Mrd. USD Bevölkerung
hoch 32.040 $ pro Einwohner 32.064 $ = 80 % 1,0 Mrd. = 15,9 %
mittel 2.190 $ pro Einwohner 6.594 $ = 17 % 3,0 Mrd. = 47,6 %
niedrig 510 $ pro Einwohner 1.184 $ = 3 % 2,3 Mrd. = 36,5 %
Gesamt 6.280 $ pro Einwohner 39.833 $ = 100 % 6,3 Mrd. = 100,0 %

Weitere Kriterien[Bearbeiten]

Als weitere Kriterien der Einteilung von Staaten könnten auch gelten: Infrastruktur, Investitionstätigkeit, Handelsbedingungen (Terms of Trade), aber auch demographische Merkmale (z. B. Lebenserwartung und Bildungsstand), die Gesundheitsversorgung oder ökologische Bedingungen. Tatsache ist aber, dass zur begrifflichen Abgrenzung von Staaten fast ausschließlich das ökonomisch orientierte Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner dient.

Von verschiedenen Seiten (zum Beispiel Weltbank, OECD, IWF, EG) wurden in den letzten Jahrzehnten Listen mit Schwellen- oder Entwicklungsländern erstellt. Eine verbindliche Liste gibt es jedoch nicht; die Zahlen in den Listen schwanken erheblich und die Festlegungen sind auch politisch gekennzeichnet. Allgemeingültige, messbare und akzeptierte Normen fehlen.

Im Jahre 1990 wurde vom UNDP (United Nations Development Programme), dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der Versuch unternommen, ein differenziertes Bewertungskonzept zu entwerfen. Dabei sollten zunehmend auch soziale Faktoren berücksichtigt werden. Der Human Development Index (HDI) wird im jährlich vom UNDP herausgegebenen Human Development Report (HDR) veröffentlicht.