Ingrida Šimonytė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ingrida Šimonytė (* 15. November 1974 in Vilnius) ist eine litauische Wirtschaftswissenschaftlerin und Politikerin, ehemalige Finanzministerin des Landes.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1992 an der 7. Mittelschule Vilnius absolvierte Ingrida Šimonytė 1996 das Bachelorstudium des Business-Managements und 1998 das Masterstudium der Finanzwissenschaften an der Fakultät für Wirtschaft der Universität Vilnius[1]. Ab 1997 arbeitete sie in der Abteilung für Fiskalpolitik des litauischen Finanzministeriums und seit 2002 war sie Direktorin der Abteilung für Steuern.[2] Danach war sie Ministeriumssekretärin und vom 1. Juli 2009 bis zum 6. Juli 2009 als stellvertretende Finanzministerin tätig.[3]

Vom 7. Juli 2009 bis 2012 war sie litauische Finanzministerin (ernannt von Präsident Valdas Adamkus). Ihr Vorgänger Algirdas Šemeta wurde Mitglied der Europäischen Kommission als Nachfolger von Dalia Grybauskaitė, die am 17. Mai 2009 zur litauischen Präsidentin gewählt wurde.[4]

Seit 2013 lehrt sie als Lektorin die Volkswirtschaft an der Fakultät für Mathematik und Informatik der Vilniaus universitetas.[5] Seit Juni 2013 ist sie stellvertretende Vorsitzende der litauischen Zentralbank (Lietuvos bankas), ernannt von Präsidentin Dalia Grybauskaitė.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Großkreuz des norwegischen Verdienstordens

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LR FM informacija (ministrės CV)
  2. LLRI Information Lietuvos laisvosios rinkos institutas
  3. finmin.lt (Juli 2009)
  4. „Ingrida Šimonytė – naujoji finansų ministrė“ (Irma Verbienė 2009.07.03 09:01, Papildyta 2009.07.03 09:14, „Verslo žinios“)
  5. I.Šimonytė dėstys studentams makroekonomiką
  6. Prezidentė paskyrė Lietuvos banko valdybos pirmininko pavaduotoją