Irene Clarin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irene Clarin (2006)

Irene Clarin (* 16. Mai 1955 in München) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Sie ist die Tochter des am 28. August 2005 verstorbenen Schauspielers Hans Clarin und dessen erster Ehefrau Irene Reiter. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Neuen Münchner Schauspielschule. Ihre ersten Rollen spielte sie am Theater der Jugend in München. Von 1977 bis 2002 gehörte sie zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Sie verkörperte unter anderem Marie in Trommeln in der Nacht (1979), Rosalie in Das Käthchen von Heilbronn (1979), Fortinbras in Hamlet (1980), Grekova in Tschechows Platonov (1981), Rosalind in Wie es euch gefällt (1982), Recha in Nathan der Weise (1984), Herbert in der Uraufführung von Achternbuschs Weg (1985), Tochter in Thomas Bernhards Am Ziel (1993), Arkadina in Die Möwe (1997) und die Königin in Shakespeares Cymbelin (1998). Dabei arbeitete sie mit renommierten Regisseuren wie Peter Zadek, Robert Wilson, Ernst Wendt, Dieter Dorn, Christian Stückl oder Luc Bondy. 2006 spielte sie am Fritz Rémond-Theater in Frankfurt. Derzeit tourt sie mit Inszenierungen der Theaterproduktion a.gon durch den deutschsprachigen Raum. Sie hat zwei Töchter.

Sie ist nicht nur auf der Bühne, sondern auch immer wieder im Fernsehen zu sehen. Bekannt wurde sie durch diverse Auftritte in Krimiserien wie Derrick, Der Alte, Siska und Die Rosenheim-Cops, sowie durch die Fernsehserie Die Wiesingers für den BR. In der ARD spielte sie 1989 und 1990 die Pfarrerin Lenau in der gleichnamigen Serie. Sie lebt in ihrer Geburtsstadt München.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]