Die Möwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten des Dramas
Titel: Die Möwe
Originaltitel: Чайка
Gattung: Komödie
Originalsprache: Russisch
Autor: Anton Tschechow
Erscheinungsjahr: 1895
Uraufführung: 17. Oktober 1896
Ort der Uraufführung: Alexandrinski-Theater in Sankt Petersburg
Ort und Zeit der Handlung: Sorins Landsitz in der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert
Personen
  • Irina Nikolayevna Arkadina; eine Schauspielerin
  • Konstantin Gavrilovič Treplev; ihr Sohn
  • Pjotr Nikolayev Sorin; ihr Bruder
  • Nina Michailovna Zarečnaya; ein junges Mädchen, Tochter eines reichen Grundbesitzers
  • Ilya Afanasyevič Šamrayev; der Verwalter von Sorins Gutshof
  • Paulina Šamrayeva; seine Gemahlin
  • Marja Ilyinišna Šamrayeva, genannt Maša ; ihre Tochter
  • Boris Alekseevič Trigorin; ein Autor
  • Yevgeny Sergeyevič Dorn; ein Arzt
  • Semyon Semyonovič Medvedenko; ein Lehrer
  • Jakob; ein Handwerker
  • Ein Koch auf Sorins Gutshof
  • Ein Dienstmädchen auf Sorins Gutshof
  • Ein Wachmann auf Sorins Gutshof

Die Möwe (russisch Чайка/ Tschaika) ist ein Drama von Anton Tschechow aus dem Jahre 1895.

Inhalt[Bearbeiten]

Tschechows Stück spielt auf dem Land im zaristischen Russland der Jahrhundertwende (19./20. Jahrhundert). In schrecklicher Langeweile öden die Gäste auf einem Landsitz einander an: Sie gehen sich mit kleinen Sticheleien auf die Nerven und machen sich so das Leben zur Hölle.

Der Sohn einer Schauspielerin, Konstantin Gavrilovič Treplev, möchte Schriftsteller werden und hat ein kleines Theaterstück geschrieben, welches am Abend auf einer improvisierten Bühne den Gästen vorgespielt werden soll. Die Hauptrolle spielt dabei seine Geliebte und Muse Nina. Treplev leidet jedoch unter der ständigen Nörgelei seiner Mutter, die sein schriftstellerisches Talent und sein ganzes Leben in Frage stellt. Außerdem hat sie einen Freund, Boris Alekseevič Trigorin, der ebenfalls und bereits sehr erfolgreich Schriftsteller ist. Diesen Trigorin führt sie immer wieder an, wenn sie versucht, Treplevs Selbstvertrauen in sich und seine Arbeit zu schwächen. Bei der Aufführung von Treplevs Stück kommt es schließlich zum Eklat, Mutter und Sohn geraten in Streit … Mehr und mehr zeigt sich, dass Nina sich zu Trigorin hingezogen fühlt, zu seinem Charme und seinem Erfolg, der Treplev bisher versagt war. Als Treplevs Mutter und Trigorin abreisen, um zurück nach Moskau zu gehen, verlässt Nina Treplev und schließt sich Trigorin an, um fortan als Schauspielerin an seiner Seite zu sein.

Jahre vergehen, und Treplev ist inzwischen ein erfolgreicher, aber einsamer Schriftsteller. Unerwartet taucht Nina wieder auf. Sie hat enttäuscht Trigorin verlassen. Sie hatte nur einen kleinen Erfolg als Schauspielerin, und das Leben in Moskau hat sie sich anders vorgestellt. Sie ist am Versuch, ihre Träume zu verwirklichen, gescheitert. Dennoch will sie nicht zu Treplev zurückkehren und verlässt ihn abermals. Treplev, der zwar den ersehnten Erfolg als Schriftsteller erreicht hat, als Mensch aber unfreiwillig an der Realität scheitern musste, erschießt sich schließlich.

Entstehung und erste Aufführungen[Bearbeiten]

Anton Tschechow liest am Künstlertheater „Die Möwe“. (1899)

Tschechow beginnt im Oktober 1895 die Arbeit an der Möwe und beendet das Stück im Dezember. Er schreibt an seinen Verleger Alexei Sergejewitsch Suworin: „Zweitens, stellen Sie sich vor, schreibe ich an einem Stück, das ich, wahrscheinlich, nicht vor Ende November abschließen werde. Ich schreibe nicht ohne Vergnügen daran, obwohl ich mich schrecklich an den Bedingungen der Bühne vergehe. Eine Komödie, drei Frauenrollen, sechs Männerrollen, vier Akte, eine Landschaft (Blick auf einen See); viele Gespräche über die Literatur, wenig Handlung, ein Pud Liebe.“[1] Im Oktober 1896 übergibt er dem Verleger das Manuskript für eine Buchausgabe.

In der Uraufführung am 17. Oktober 1896 im Alexandrinski-Theater in Sankt Petersburg spielte Wera Komissarschewskaja die Rolle der Nina. Die Premiere wird ein spektakulärer Misserfolg. Tschechow kehrt frustriert auf sein Landgut in Melichowo zurück. Am 20. November 1896 schreibt er: „Ja, meine Möwe hatte in Petersburg, bei der ersten Vorstellung, einen Riesenmisserfolg. Das Theater atmete Bosheit, die Luft war explosiv vor Hass, und ich flog – den Gesetzen der Physik gehorchend – aus Petersburg davon wie eine Bombe.“[2]

Noch im selben Jahr lernt er allerdings den Regisseur und Theaterreformer Konstantin Sergejewitsch Stanislawski kennen. Gemeinsam mit dem Regisseur und Dramaturgen Wladimir Iwanowitsch Nemirowitsch-Dantschenko gründet Stanislawski 1898 das Moskauer Künstlertheater, in dem er alle späteren Stücke Tschechows uraufführen wird. Das Künstlertheater hatte sich zur Aufgabe gestellt, die Schauspielkunst zu reformieren. Statt Deklamation und Star-Theater setzte Stanislawski auf die Einfühlung des Schauspielers in die Rolle, um größtmögliche Wahrhaftigkeit zu erreichen. Die Stücke des damals noch wenig bekannten Tschechow passten in das künstlerische Konzept. So erbat sich Nemirowitsch-Dantschenko im Mai 1898 die von Tschechow überarbeitete Fassung der Möwe für eine Aufführung im Künstlertheater, die ein überwältigender Erfolg für das Theater und für Tschechow wurde.[3]. Olga Knipper spielte die Arkadina, Stanislawski den Trigorin und Wsewolod Meyerhold den Treplev. Das Theater gab sich fortan eine Möwe als Signet.

Stanislawski wurde ein wichtiger Förderer für Tschechows Dramatik und begründete – nicht zuletzt durch die zahlreichen Gastspielreisen des Künstlertheaters – den Weltruhm des Dichters. Tschechow selbst empfand Stanislawskis Interpretationen seiner Stücke als zwiespältig. Stanislawski inszenierte sie als melancholische „Stimmungsdramen“, was den Intentionen Tschechows nicht entsprach. Ein Brief an Alexander Tichonow belegt das: „Sie sagen, Sie hätten über meine Theaterstücke geweint. Sie sind nicht der einzige. Dazu habe ich sie aber nicht geschrieben. Stanislawski war es, der sie so rührselig gemacht hat. Ich wollte etwas ganz anderes. Ich wollte einfach und ehrlich sagen: schaut euch an, seht doch, wie schlecht und langweilig ihr euer Leben führt!“[4]

Tschechow hat Die Möwe ausdrücklich als Komödie bezeichnet, um bereits durch diese Genre-Bezeichnung eine sentimentale Sicht zu verhindern. Der Theaterkritiker Gerhard Stadelmaier schrieb über das Stück: „‚Die Möwe‘ ist eine Komödienreise ins Herz der Finsternis. Die Kolportage schwebt: alles ganz leicht, nur angedeutet, skizziert, aber in Frostfarben, eisig genau.“[5] Tatsächlich ist das Stück keine „reine“ Komödie, sondern lebt von ständigen Brüchen zwischen komischen und tragischen Momenten, zwischen banalen Vorgängen und einem anspruchsvollen Diskurs über Kunst, zwischen tragischem Misslingen von Lebensentwürfen und lächerlicher Selbststilisierung.

Die deutsche Erstaufführung war am 1. November 1902 im Lobe-Theater in Breslau auf Grundlage einer Übersetzung von Wladimir Czumikow.

Heutige Aufführungspraxis[Bearbeiten]

Die Möwe ist nach wie vor eines der häufig auf dem Spielplan der deutschsprachigen Schauspielhäuser erscheinenden Stücke. Die Inszenierung von Luc Bondy im Jahr 2000 für die Wiener Festwochen mit Gert Voss, Jutta Lampe, Johanna Wokalek und August Diehl am Burgtheater Wien erhielt drei Nestroy-Theaterpreise.

Weitere Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1968: „Die Möwe“ (USA/Großbritannien, Regie: Sidney Lumet)
  • 1970: „Die Möwe“ (UdSSR, Regie: Juli Karassik)
  • 2003: „Die Möwe“ (Deutschland, Regie: Gilbert Beronneau)
  • 2003: „Die kleine Lili“ (Frankreich/Kanada, Regie: Claude Miller)
  • 2007: „Nachmittag“ (Deutschland, Regie: Angela Schanelec)

Literatur[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

In der DDR wurde der berühmte Berliner Künstlerklub „Die Möwe“, der in der Berliner Luisenstr. 18 sein Domizil hatte, nach dem Drama Tschechows benannt. Der Künstlerklub wurde durch das DDR-Kulturministerium, später durch den Gewerkschaftsbund FDGB und den Kulturfonds der DDR unterstützt. Die öffentliche Nutzung des Hauses „Die Möwe“ wurde staatlich zunehmender eingeschränkt, und es wurde zum Treffpunkt lokaler Gewerkschaftsprominenz um den FDGB-Vorsitzenden Harry Tisch. Heute befindet sich in dieser Liegenschaft die Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Möwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Чайка – Quellen und Volltexte (russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anton Tschechow: Briefe in 5 Bänden. Hrsg. von Peter Urban. Diogenes Verlag Zürich 1979
  2. Anton Tschechow: Briefe in 5 Bänden. Hrsg. von Peter Urban. Diogenes Verlag Zürich 1979
  3. siehe ausführlichen Artikel über diese revolutionäre Aufführung in der englischen Wikipedia en:MAT production of The Seagull
  4. zitiert nach: Siegfried Melchinger: Tschechow. Velber bei Hannover 1968
  5. Gerhard Stadelmaier in Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Dezember 1995