It’s Like That

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
It’s Like That
Mariah Carey
Veröffentlichung 7. Januar 2005
Länge 3:23
Genre(s) Contemporary R&B, Pop, Hip Hop
Text Mariah Carey, Jermaine Dupri, Manuel Seal, Johntá Austin
Musik Mariah Carey, Jermaine Dupri, Manuel Seal
Album The Emancipation of Mimi

It’s Like That ist ein Lied der amerikanischen Sängerin Mariah Carey.

Überblick[Bearbeiten]

Das Lied wurde von ihr, Jermaine Dupri, Manuel Seal und Johntá Austin und von Carey, Dupri und Seal für Careys zehntes Musikalbum The Emancipation of Mimi (2005) produziert. Es bezieht seinen Hook „it’s like that y’all“ von den Run-D.M.C. Liedern Hollis Crew (1984), Here We Go (Live) (1983) und It’s Like That. Das Lied wurde am 7. Januar 2005 als erste Single des Albums veröffentlicht. Es wurde in vielen Ländern weltweit ein Erfolg und ein Top-20 Hit, unter anderem erreichte es Platz 16 in den Vereinigten Staaten und Platz 4 im Vereinigten Königreich. Bei den Grammy Awards 2006 wurde das Lied in der Kategorie Best Female Pop Vocal Performance nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte Stay the Night feat. Kanye West als erste Single des Albums veröffentlicht werden. Später kamen jedoch Gerüchte auf Say Somethin’ feat. Snoop Dogg würde als erste Single veröffentlicht werden. Aber die Pläne wurde wieder geändert, nach dem Island Records Präsident L.A Reid Carey empfahl, weitere starke und kommerzielle Lieder für das Album aufzunehmen, um sicherzustellen, dass die Lieder und das Album erfolgreich sein würden. Nach einigen weiteren Gesprächen mit Dupri, veröffentlichte Carey schließlich das poppig-kommerzielle It’s Like That als erste Single des Albums. Im Lied sind Dupri und Fatman Scoop als Rapper und Background zu hören, außerdem rapt Mariah Carey einige Passagen selbst.

Musikvideo[Bearbeiten]

Die Regie zum Musikvideo führte Brett Ratner, welcher schon zuvor viele Musikvideos für Mariah Carey drehte. Das Video wurde an einem Ort in der Nähe vom Greystone Park Mansion in Beverly Hills, Kalifornien aufgenommen. Zu Beginn des Musikvideos findet eine Feier in einer Villa statt, es ist die Nacht bevor die Protagonistin Eric Roberts heiratet. Einige Gäste tragen Masken. Im Musikvideo haben unter anderem die Promis Brian McKnight, Randy Jackson und die beiden Rapper im Lied, Dupri und Fatman Scoop, Cameo-Auftritte. Carey singt am Ende des Musikvideos, nach dem Rap von Fatman Scoop, dass sie ihren Freund nicht heiraten und er ihr Ex-Freund sein wird. Das Ende des Videos von It’s Like That wird im Musikvideo zur nächsten Single We Belong Together fortgeführt (beide Musikvideos wurden gleichzeitig gedreht).

Erfolg[Bearbeiten]

Nach einigen Jahren Pause, wurde It’s Like That ein kommerzieller Erfolg und eine erfolgreiche Comeback-Single für Carey. In den Vereinigten Staaten erreichte das Lied Platz 16 der amerikanischen Billboard Hot 100, zuvor schafften die meisten Lieder, die Carey in den Jahren zwischen 2001 und 2004 veröffentlichte, nicht den Einzug in die amerikanischen Charts. In den Jahrescharts 2005 erreichte das Lied in den USA Platz 69. Für über 500.000 verkaufte Einheiten wurde das Lied in den Vereinigten Staaten auch mit einer goldenen Schallplatte geehrt. Es war damit auch Careys erste digitale Single die auch durch Downloadverkäufe mit Gold ausgezeichnet wurde.[1] Außerhalb der Vereinigten Staaten war das Lied noch erfolgreicher. Es erreichte die Top-20 in Deutschland, Frankreich und Norwegen, die Top-Ten in Australien, der Schweiz und Italien, sowie Platz 4 im Vereinigten Königreich.

Platzierungen[Bearbeiten]

Charts (2005) Höchstplatzierung
OsterreichÖsterreich Österreich[2] 33
DeutschlandDeutschland Deutschland[3] 14
SchweizSchweiz Schweiz[4] 10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[5] 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[6] 16

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Austrian Singles Chart
  3. German Singles Chart
  4. Swiss Singles Chart
  5. UK Singles Chart
  6. Artist Chart History - Mariah Carey (Version vom 4. April 2008 im Internet Archive)