Jón Sveinsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jón Stefán Sveinsson (* 16. November 1857 in Möðruvellir, Island; † 16. Oktober 1944 in Köln) ist durch seine Nonni-Bücher einer der in Deutschland bekanntesten isländischen Schriftsteller und war Jesuit. Er veröffentlichte seine Werke weltweit unter dem Namen Jón Svensson - mit Ausnahme Islands, wo sein Nachname unverändert "Sveinsson" lautet.

Leben[Bearbeiten]

Nonnibrunnen, Köln, Melatener Weg
Grabstein auf dem Melaten-Friedhof

Nonni ist eine Koseform des Namens Jón. Jón Sveinsson wurde auf dem Hof Möðruvellir im Hörgárdalur bei Akureyri geboren. Seine Eltern waren Sigríður Jónsdóttir (1826–1910) aus Reykjahlíð am Mývatn und Sveinn Þórarinsson (1821–1869), Schreiber beim Amtmann Pétur Havstein, dem Vater von Hannes Hafstein. Seine Eltern hatten acht Kinder, drei davon starben im Herbst 1860 im Kindesalter an Diphtherie. Aufgewachsen sind Björg (Bogga) (1854–1882), Jón Stefán (Nonni) (1857–1944), Sigríður Guðlaug (1858–1916), Ármann (Manni) (1861–1885) und Friðrik (1864–1943). Seine Mutter brachte Kristín (1852–1949) mit in die Ehe. 1865 zog die Familie nach Akureyri in das Pálshús, benannt nach dem ersten Bewohner. Heute ist es ein unter dem Namen Nonni-Haus bzw. Nonnahús bekanntes Museum. Nonni verlebte eine glückliche Kindheit, die allerdings durch den frühen Tod des Vaters Sveinn Þórarinsson im Jahre 1869 getrübt wurde. Im Jahr 1870 verließ er Island auf Einladung aus Frankreich. Den Winter 1870 verbrachte er in Kopenhagen, wo er das Ende des deutsch-französischen Krieges abwartete. In Frankreich konnte er bessere Schulen besuchen, so etwa ab 1871 in Amiens. Er nahm den katholischen Glauben an, trat in den Jesuitenorden ein, studierte und wurde schließlich 1890 in Liverpool zum Priester geweiht. Seit der Reformation im 16. Jahrhundert war Sveinsson damit der erste isländische katholische Priester.

Seit 1906 schrieb er die 12 "Nonni-Bücher" über seine Jugend auf Island und sein späteres Leben und Wirken in Europa, USA und Japan in deutscher Sprache, die zumeist beim Verlag Herder erschienen. Sie wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Island besuchte Nonni nur noch zweimal (1894 zu Pferd und 1930) auf Einladung der isländischen Regierung zur Tausendjahrfeier des ältesten noch existierenden Parlaments der Welt, des Althing. Von 1936 bis 1938 unternahm er eine ausgedehnte Welt- und Vortragsreise in die USA sowie nach Kanada und Japan.

Bank am Nonni-Grab auf Melaten

Sveinsson starb am 16. Oktober 1944 im Kölner St. Franziskus-Hospital und wurde auf dem Kölner Melaten-Friedhof begraben, und zwar in der "Grabstätte der Kölner Jesuiten". Dort steht seit Januar 2011 eine Bank "zum Verweilen und Schmökern". Der Text auf dem Sponsorenschild lautet: "Zur Erinnerung an Jón Svensson. Gestiftet von Nonni-Freunden, der DIG und vom Verlag Herder". Ermöglicht wurde die Bank durch Spenden an die "Kölner Grün Stiftung", die sich für eine Verbesserung des Stadtbildes, der Parkanlagen, etc. einsetzt. In Köln-Ehrenfeld ist ihm zu Ehren der Nonniweg und der Nonnibrunnen gewidmet. Ebenso gibt es in Köln-Ehrenfeld eine "Offene Tür" für Kinder und Jugendliche, die den Namen "Nonni-Club" trägt und in den 1960er Jahren von Pastor Hermann-Josef Hieronymi, einem großen Nonni-Verehrer, ins Leben gerufen wurde.

Als sechsteilige Fernsehserie wurde Nonni und Manni im Jahre 1988 verfilmt (Taurus-Film GmbH) und als Weihnachtsserie im ZDF ausgestrahlt. Hierzu gab der Herder-Verlag 1988 das Buch "Nonni und Manni - Die Jungen von der Feuerinsel" (Verfasser Georg Telemann, ISBN 3-451-21356-7) heraus. Der gleichnamige Film ist als DVD (auf Deutsch) im Handel (4 260131 126383), KSM GmbH, Vertrieb: NewKSM/KSM GmbH. Im Oktober 2010 kam eine "Special Edition" als dreiteiliges Box-Set heraus: Disc 1 und Disc 2 zeigen die Episoden 1-3 und 4-6 der o.g. ZDF-Weihnachtsserie, ergänzt um interessante "Audio-Kommentare" des Regisseurs zur Entstehung des Films; diese lassen sich ein oder aus schalten. Disc 3 nennt sich "Bonus" und enthält folgende sehenswerte "Extras": "Wie Nonni sein Glück fand" - ZDF-Dokumentation, ca. 44 Minuten; "Garḋar und Einar - Zwei Jungs aus Island" - Dokumentation, ca. 33 Min.; Biografien von Jón Svensson, Ágúst Guðmundsson, Garðar Thór Cortes und Einar Örn Einarsson; Bildergalerie und Trailer der Weihnachtsserie. KSM GmbH (4 260181985749). Seit 2008 gibt es in Island die drei-sprachige DVD "Nonni og Manni", und zwar auf Isländisch, Englisch und Deutsch, wobei die englische Version die Originalfassung ist (Bergvik ehf.). Den Soundtrack dieses Films gibt es sowohl als LP, Single, Cassette als auch als CD; die Musik stammt von Klaus Doldinger.

Werke[Bearbeiten]

Jon Svenssons dreizehn Bücher (in Reihenfolge der deutschen Erstveröffentlichung):

  1. Ein Ritt durch Island: Zwischen Eis und Feuer. [Et Ridt gennem Island, 1908]. Aus dem Dänischen übersetzt von Johannes Mayrhofer. Breslau: Görlich, 1911 (Woywods Volks- und Jugend-Bibliothek ; 32-33).
    Ab der 10. Auflage bei Herder unter dem Titel Zwischen Eis und Feuer: Ein Ritt durch Island.
  2. Nonni: Erlebnisse eines jungen Isländers von ihm selbst erzählt. Freiburg: Herder, 1913.
    Neuausgabe: Freiburg: Herder, 1979.
  3. Aus Island: Erlebnisse und Erinnerungen. Freiburg: Herder, 1913.
    Später veröffentlicht als: Aus Island: ein Meeresabenteuer Nonnis in dunkler Nacht: Erlebnisse und Erinnerungen (Freiburg: Herder, 1939).
  4. Nonni und Manni: zwei isländische Knaben. Regensburg: Habbel, 1915.
  5. Sonnentage: Nonni’s Jugenderlebnisse auf Island. Aus dem Dänischen übersetzt von Johannes Mayrhofer. Freiburg: Herder, 1915.
    Inhalt: Wie Júlli og Dúfa lebendig begraben wurden; Klein Kjartans Gesicht; Das Lämmchen; Die Vala; Nonni und Manni auf den Bergen.
    Auszüge aus diesem Werk sind separat erschienen:
    • ... und Nonni pfeift drauf. Eine Abenteuergeschichte aus den Bergen Islands. Freiburg: Herder, 1953 (Bufi-Bücher; 3).
    • Nonni im Schneesturm: 2 Erzählungen. Berlin: Evang. Verl.-Anstalt, 1957.
  6. Die Stadt am Meer: Nonni’s neue Erlebnisse. Freiburg: Herder, 1922.
    75.-78. Tsd. (1953) unter dem Titel Die Stadt am Meer: Nonnis Erlebnisse in Kopenhagen.
    Neuausgabe (gekürzter und überarbeiter Text) 1983 unter dem Titel Nonni in der Stadt am Meer.
  7. Abenteuer auf den Inseln: Nonnis Erlebnisse auf Seeland und Fünen. Freiburg: Herder, 1927.
  8. Auf Skipalón: neue Islandgeschichten Nonnis. Freiburg: Herder, 1928.
  9. Die Geschichte des kleinen Guido: Erzählung für die katholische Jugend. Freiburg: Herder, 1930.
    Ab dem 23.-26. Tsd. (1948) erschienen als Guido: der kleine Bote Gottes.
  10. Die Feuerinsel im Nordmeer: Nonnis Fahrt zum Althing. Freiburg : Herder, 1933.
    4. Auflage 1953: Gekürzte Fassung, bearbeitet von Kurt Heinrich Heizmann.
  11. Wie Nonni das Glück fand. Freiburg: Herder, 1934.
    Neuausgabe der Fassung von 2004: überarbeiteter Text, ergänzt um Nonnis Lebenslauf; Bilder von Johanna Tschepp. Neusäß: SJM-Verlag, 2011.
  12. Nonni erzählt: Erlebnisse und Geschichten vom frohen Öresund. Freiburg: Herder, 1936.
  13. Nonnis Reise um die Welt. (2 Bände)
    Nach dem Tode des Verfassers herausgegeben von Hermann A. Krose.
    1. Von Frankreich über England nach Amerika. Freiburg: Herder, 1948.
    2. Von Amerika über den Fernen Osten zurück nach Europa. Freiburg: Herder, 1949.
      Den zweiten Band von Nonnis Reise um die Welt konnte Svensson nur bis zum Kapitel 39 fertigstellen. Die Kapitel 40 bis 44 wurden durch Svenssons Freund und Weggefährten Hermann A. Krose nach Svenssons Tagebüchern verfasst.

Sammelausgaben und Bearbeitungen[Bearbeiten]

  1. Nonni Volksausgabe in drei Bänden. Freiburg: Herder.
    1. Nonni: Erlebnisse eines jungen Isländers von ihm selbst erzählt. 1960.
    2. Nonnis Abenteuer in der Fremde. 1960.
      Enthält den gekürzten Text von Die Stadt am Meer und Abenteuer auf den Inseln.
    3. Nonnis Abenteuer auf Island. 1961.
      Enthält Sonnentage und Auf Skipalón ohne Nonni und Manni in den Bergen.
  2. Nonni in drei Bänden. Leipzig: St. Benno. Lizenzausgabe der Nonni Volksausgabe in der DDR.
    1. Ein Isländer erzählt aus seiner Jugend. 1979.
    2. Ein Priester erzählt von seiner Heimat. 1981.
    3. Abenteuer in Kopenhagen. 1989.
  3. Georg Telemann : Nonni und Manni: Die Jungen von der Feuerinsel. Freiburg: Herder, 1988.
    Beruht auf den Erzählungen von Jon Svensson sowie der ZDF-Serie "Nonni und Manni".
  4. Nonni und Manni geraten in Seenot: Nonnis Abenteuer. Nach den Erzählungen von Jon Svensson nacherzählt von Brynhildur Pétursdóttir, übertragen von Gisela Rabe-Stephan. Akureyri: Hólar, 2006.
  5. Nonni und Manni : Abenteuer auf Island. Herausgegeben von Martin Stiefenhofer. Freiburg: Kerle bei Herder, 2007.
    Inhalt: Nonni und Manni in den Bergen, Der Weihnachtsbesuch auf Skipalón, Júlli und Dúfa, Abenteuer auf dem Meer.
    Die Geschichten in diesem Band wurden vom Herausgeber sprachlich überarbeitet und leicht gekürzt.
  6. Neue Abenteuer auf Island mit Nonni und Manni. Herausgegeben von Martin Stiefenhofer. Freiburg: Herder, 2008.
    Die Geschichten in diesem Band wurden vom Herausgeber sprachlich überarbeitet.

Weitere Schriften[Bearbeiten]

  1. Im hohen Norden. Aus dem Dänischen übersetzt von G. Ferbers. Köln: Benziger, 1895 (Alte und Neue Welt; 1895, Heft 10 und 11).
  2. Aus Islands alten Schätzen: Eine kultur- und literaturgeschichtliche Studie. [Islandsblomster, 1906] Aus dem Dänischen übersetzt von Johannes Mayrhofer. Hamm: Breer & Thiemann, 1909 (Frankfurter Zeitgemässe Broschüren ; N.F., Bd. 28, 10).
  3. Bilder aus Island. Trier: Paulinus, 1913 (in: Leuchtturm für Studierende).
  4. Naturgewalten auf Island. Berlin: Deutsche Jugendbücherei, 1950. (Deutsche Jugendbücherei; 133).

Fremdpublikationen[Bearbeiten]

  1. Hermann A. Krose: Jón Svensson : Ein Lebensbild "Nonnis" dargestellt nach seinen Tagebüchern. Freiburg : Herder, 1949.
    Hermann Krose, ein Freund und Weggefährte Nonnis, würdigt in dieser Schrift Leben und Werk Svenssons.
  2. Jan Hrubý: Nonni. Der große Barde vom hohen Norden. Seine Heimat, Ahnen, Leben und Werk. Unveröffentlichtes Manuskript, Prag : 1939. (in der Nonni Collection der National- und Universitätsbibliothek Islands)
  3. Maria Mida: Jón Svensson und seine Nonnibücher. Unveröffentlichtes Manuskript, 8. Sept. 1939 (in der Nonni Collection der National- und Universitätsbibliothek Islands)
  4. Jón Hjaltason: Nonni und das Nonni-Haus. Akureyri: Hólar, 1993.
  5. Nonnis Comeback in: Dietmar Grieser: Die kleinen Helden. Kinderbuchfiguren und ihre Vorbilder. S. 17-31. Wien: Langen-Müller, 1987.
  6. Nonni in: Pater Klaus Luhmer SJ: Von Köln nach Tokyo. Lebenserinnerungen eines Japanmissionars. S. 55-56. Köln: J.P. Bachem Verlag, 2009.
  7. "Von Schmerzen gebeugt" in: Dietmar Grieser: "Es ist nie zu spät. Ihr zweites Leben. Von Charlie Chaplin bis Karlheinz Böhm". S. 70-78. Wien: Amalthea Signum Verlag, 2010.
  8. Friederika Priemer: ′′Nonni - wieder in Japan (nach 70 Jahren)′′, in: ISLAND. Zeitschrift der Deutsch-Isländischen Gesellschaft e.V. Köln und der Gesellschaft der Freunde Islands e.V. Hamburg, 01/2009, S. 68-76.
  9. Friederika Priemer: ′′Nonni-Briefmarken - selbst gebastelt′′, in: ISLAND, 02/2009, S. 52-56.
  10. Friederika Priemer: ′′Book-on-Demand oder: Neues Gewand für ″Islandsblomster″ (Islandblumen) von Jón Svensson aus dem Jahr 1906′′, in: ISLAND, 01/2010, S. 54-55.
  11. Friederika Priemer: ′′Motokatsu Watanabe betet an Nonnis Grab′′, ebenda, S. 76-77.
  12. Dietz Bering: ′′Nonni (Jón Svensson). Nie gesehen, aber berührt.′′, in: ISLAND, 02/2010, S. 49-52.
  13. Friederika Priemer: ′′Nonni und 200 Jahre Melaten(friedhof) in Köln′′, in: ISLAND, 02/2010, S. 53-54.
  14. Christian Sprang/Matthias Nöllke: Wir sind unfassbar. Neue ungewöhnliche Todesanzeigen. Kapitel 13: Todesanzeigen als Vehikel. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010. S. 214.
  15. Brynhildur Pétursdóttir: ′′Jón Svensson. Nonni. Leben und Werk′′. Verlag Nonnahús, Akureyri, Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.