Jan Karski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kopf der Statuette von Jan Karski in Warschau
Statuette von Jan Karski in der Universität von Tel Aviv

Jan Karski, eigentlich Jan Kozielewski (* 24. April 1914 in Łódź; † 13. Juli 2000 in Washington, D.C.), war ein polnischer Offizier und Kurier der Polnischen Heimatarmee. Der Jurist und Diplomat zählte u. a. neben Witold Pilecki zu den wichtigsten Zeugen des Holocaust.

Kurier der Polnischen Heimatarmee[Bearbeiten]

Karski ging, nach seinem 1935 an der Universität Lemberg abgeschlossenen Studium in Rechtswissenschaft und Diplomatie und einem einjährigen Militärdienst in Włodzimierz als Diplomatenanwärter ins polnische Außenministerium. Er wurde bei der ILO in Genf, im polnischen Konsulat in London und in Warschau ausgebildet. 1939 wurde er nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges als Offizier in die polnische Armee eingezogen und geriet nach der militärischen Niederlage in sowjetische Gefangenschaft. In der Uniform eines einfachen Soldaten ließ er sich bei einem Gefangenentausch zwischen den Sowjets und den Deutschen bei Przemyśl an die Wehrmacht überstellen und kam in ein Gefangenenlager bei Radom im Generalgouvernement. Auf dem Weitertransport in ein Zwangsarbeitslager sprang er aus dem Zug. Karski trat der im Untergrund kämpfenden Polnischen Heimatarmee (Armia Krajowa) bei. Seine Sprachkenntnisse machten ihn zu einem wichtigen Kurier zwischen der polnischen Exilregierung in London und der Führung der Heimatarmee in Polen. Er überbrachte in geheimen und gefährlichen Missionen Nachrichten zwischen Polen, Frankreich und Großbritannien.

Augenzeuge der deutschen Verbrechen[Bearbeiten]

Den Tarnnamen Karski legte sich der junge Diplomat 1942 zu, als er für die polnische Untergrundarmee Armia Krajowa (AK) zu seiner letzten und gefährlichsten Mission aufbrach. Zwischen 1942 und 1943 informierte er die polnische Exilregierung in London sowie die britische und US-amerikanische Regierung von der tragischen Situation in Polen und über die systematische Ermordung der Juden. Karski berichtete als Augenzeuge, weil er in einer Uniform der ukrainischen Miliz in ein Vernichtungslager eingeschleust wurde und sich von den Ausmaßen der Verbrechen selbst überzeugen konnte. Offen bleibt, ob er im Vernichtungslager Belzec oder im Sammellager Izbica war.

Durch einen Tunnel des jüdischen Widerstands gelangte Karski in das Warschauer Ghetto. Dort sah er die ausgehungerten Kinder und die sterbende jüdische Bevölkerung auf den Straßen. Einer, der ihn aus dem Ghetto eskortierte, war der jüdische Widerstandskämpfer Leon Feiner.

Im Juli 1943 traf sich Karski persönlich mit US-Präsident Franklin D. Roosevelt und berichtete ihm über die Situation in Polen und darüber, was er gesehen hatte. Er sprach auch mit anderen US-amerikanischen Politikern, Führern jüdischer Organisationen und katholischen Erzbischöfen, jedoch ohne Erfolg. Felix Frankfurter, Richter am Obersten Gerichtshof der USA, gehörte ebenfalls zu seinen Gesprächspartnern.[1] Seinen Schilderungen wurde kein Glauben geschenkt oder als Übertreibungen der polnischen Exilregierung eingestuft (siehe Holocaustkenntnis von Zeitzeugen).

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Bei Kriegsende konnte Karski als Mitarbeiter der polnischen Exilregierung nicht in die sozialistische Volksrepublik Polen zurückkehren. Er ließ sich in den Vereinigten Staaten nieder und hielt Vorlesungen an der Georgetown University in Washington, D.C. 1949 begann er ein Studium an der School of Foreign Service in Georgetown, das er nach knapp drei Jahren mit dem Grad eines PhD abschließen konnte. 1954 wurde er schließlich US-Bürger.

In seinem Buch Story of a Secret State schrieb Karski 1944 über die Zeit als Kurier in geheimer Mission und seine Erfahrungen im besetzten Polen. 1985 publizierte er das Buch The Great Powers and Poland. E. Thomas Wood und Stanisław M. Jankowski beschrieben das Leben von Jan Karski im Buch Karski: How One Man Tried to Stop the Holocaust (auf Deutsch erschienen als Jan Karski – Einer gegen den Holocaust, Als Kurier in geheimer Mission, Bleicher Verlag, 1997). Das Vorwort zur deutschen Ausgabe dieses Buches schrieb Elie Wiesel.

Erst in dem Dokumentarfilm Shoah des Regisseurs Claude Lanzmann aus dem Jahre 1985, in dem nur Zeitzeugen des Holocaust befragt wurden, konnte Jan Karski sein Schweigen brechen. Claude Lanzmann wandte sich 1977 zum ersten Mal mit der Idee an Karski, ihn in seinen geplanten Dokumentarfilm einzubeziehen, der nur auf den Aussagen von Zeugen, Opfern und Tätern basieren sollte. Über ein Jahr lang versuchte Lanzmann in Briefen und Telefongesprächen, Karski zur Mitwirkung zu überreden, ohne dessen Weigerung zu akzeptieren. Nach Lanzmanns Überzeugung hatte Karski eine historische Verantwortung, in dem Film Zeugnis abzulegen. Schließlich drehten Lanzmann und sein Team im Oktober 1978 zwei Tage lang in Karskis Haus. Die Befragung dauerte jeweils vier Stunden; der Zusammenschnitt aus den Interviews mit Karski nimmt in der Endversion vierzig Minuten ein.[2] [3] Lanzmann strich fast alles, was Karski über seine Versuche, die Welt aufzurütteln, erwähnte.[4] Karski machte deutlich, dass er es bevorzugt hätte, wenn auch die Teile des Interviews, die sich mit seiner Aufgabe im Westen befassten, gezeigt worden wären. Er verurteilte den Film jedoch nicht, sondern verlangte einen „ebenso großartigen, ebenso wahrheitsgetreuen“ Film, der „eine zweite Realität des Holocaust“ enthüllt, „...nicht um der zu widersprechen, die Lanzman zeigt, sondern um diese zu ergänzen“.[5] [6]

Karski sagte:

„Ich weiß, wie sehr der Film kritisiert wurde, vor allem von Polen, aber ich habe nur eine Sache zu sagen: Das ist der großartigste Film, der jemals über den Holocaust an den Juden im Krieg gedreht worden ist – was Lanzmann mir von Anfang an versichert hatte.“

Jan Karski

1997 berichtete er am 27. Januar in der Kölner Synagoge ein weiteres Mal über seine Erlebnisse.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Seine wichtigsten Auszeichnungen sind zwei polnische Orden: Orden vom Weißen Adler (höchste zivile Auszeichnung) und Orden Virtuti Militari (höchste militärische Auszeichnung).

Für seine mutigen Handlungen und Versuche, Polen und Juden zu retten, wurde Karski Ehrenbürger Israels. Auf der „Allee der Gerechten“ in Jerusalem, die zur Yad-Vashem-Gedenkstätte führt, durfte er einen Baum pflanzen, der seinen Namen trägt. Die Universitäten Georgetown University, Oregon State University, Baltimore Hebrew College, Hebrew College of America, Universität Warschau, Maria-Curie-Skłodowska-Universität Lublin und die Universität Łódź verliehen ihm Ehrendoktortitel. Karski wurde auch für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Die 1992 vom Filmemacher Sy Rotter gegründete Foundation for Moral Courage vergibt seit 2000 den Jan Karski Award.[8]

2012 erhielt er postum die Presidential Medal of Freedom[9]

Filme[Bearbeiten]

  • Jan Karski. (fr. Le rapport Karski). Dokumentarfilm von Claude Lanzmann, Frankreich 1978, 49 Min.;zweisprachige Erstausstrahlung am 17. März 2010 auf ARTE. [10]
  • Nachrichten aus dem Untergrund. Dokumentarfilm von Andreas Hoessli, CH 1997, 60 Min. [11]

Interviews[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Story of a secret state. Houghton Mifflin, Boston & Riverside Press, Cambridge 1944.
    • wieder: Simon Publications, 2001, ISBN 1-931541-39-6.
    • Mein Bericht an die Welt. Geschichte eines Staates im Untergrund. Übers. Ursel Schäfer & Franka Reinhart. Antje Kunstmann, München 2011, ISBN 9783888977053.
    • Teilabdruck: Das Getto. in Dschungel, Beilage zu jungle world, #7 vom 17. Februar 2011, S. 19 – 23 (online lesbar. Im Print: S. 18 Foto Karskis von 1943, mit Folterspuren).
  • The great powers and Poland 1919–1945 : from Versailles to Yalta. University Press of America, Lanham u. a. 1985, ISBN 0-8191-4399-5.
  • Material towards a documentary history of the fall of eastern Europe (1938–1948). Thesis (Ph. D.), Georgetown University, 1952.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yannick Haenel: Jan Karski Roman, Editions Gallimard, Paris 2009 (französisch).
    • deutsch: Das Schweigen des Jan Karski. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-498-03007-0.
    • Kurze Rezension, Inhaltsangabe: ARTE 2010 nicht zu verwechseln mit der Filmankündigung bei ARTE, siehe Anm. 9
    • Ausführl. Rezension: 26. April 2010
  • Marta Kijowska: Kurier der Erinnerung. Das Leben des Jan Karski. Verlag C. H. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66073-3.
  • E. Thomas Wood ; Stanisław M. Jankowski: Karski : how one man tried to stop the Holocaust. Wiley, New York 1994, ISBN 0-471-01856-2.
    • deutsch: Einer gegen den Holocaust : Jan Karski – als Kurier in geheimer Mission. Komet, Köln 2003, ISBN 3-89836-496-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. In einem Videointerview mit seinem Biographen E. Thomas Wood schildert Jan Karski diese Begegnung mit Richter Frankfurter: Unable to Believe, 1996, Dauer ca. 6 Min.
  2. Ausschnitte aus dem Lanzmann-Interview mit Karski von 1978 in Washington sind online zu sehen als Teil der Claude Lanzmann Shoah Collection im Archiv des United States Holocaust Memorial Museum
  3. Transkription des Interviews von Claude Lanzmann mit Karski 1978 in Washington im Archiv des United States Holocaust Memorial Museum, pdf-Dokument, 63 Seiten (die letzten 10 Seiten fehlen) (PDF; 3,2 MB)
  4. Sequenzprotokoll s. Kassette 4
  5. E. Thomas Wood, Stanislaw M. Jankowski: Jan Karski – Einer gegen den Holocaust, 2. Auflage 1997, Bleicher Verlag.
  6. Siehe auch Karskis Besprechung des Lanzmann-Films für eine polnische Zeitschrift vom November 1985, die 1986 in französischer Übersetzung veröffentlicht wurde: Jan Karski, Shoah, in: Esprit, Februar 1986
  7. Wolf Oschlies: Jan Karski (1914–2000), Verkannter Warner vor dem Holocaust. Oschlies zitiert und übersetzt Karskis Äußerungen in Köln.
  8. Jan Karski Award bei der Foundation for Moral Courage.
  9. The White House: President Obama Names Presidential Medal of Freedom Recipients (englisch, 26. April 2012, abgerufen 30. Mai 2012)
  10. Informationen zum Film auf der Webseite von arte.tv: [1] Als DVD bei Absolut Medien in der Gesamtausgabe von L.s Filmen
  11. Über Gerhart M. Riegner, Jan Karski und Rudolf Vrba. Eintrag in der Cinematography of the Holocaust des Fritz Bauer Instituts: [2]