Jan Ziobro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Ziobro Skispringen
Jan Ziobro beim Grand Prix 2013

Jan Ziobro beim Grand Prix 2013

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 24. Juni 1991
Geburtsort Rabka-ZdrójPolenPolen Polen
Beruf Skispringer
Karriere
Verein WKS Zakopane
Trainer Robert Mateja
Nationalkader seit 2006
Debüt im Weltcup 27. November 2011
Pers. Bestweite 192 m (Kulm, 2014)
Status aktiv
Medaillenspiegel
PM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo des Polnischen Skiverbands Polnische Meisterschaften
Gold 2013 Zakopane Großschanze
Platzierungen
 Weltcupsiege 01
 Gesamtweltcup 25. (2013/14)
 Skiflug-Weltcup 24. (2013/14)
 Vierschanzentournee 22. (2013/14)
 Sommer-Grand-Prix 11. (2013)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 1 0 1
letzte Änderung: 12. Februar 2014

Jan Ziobro [ˈjan ˈʑɔbrɔ] (* 24. Juni 1991 in Rabka-Zdrój) ist ein polnischer Skispringer. Er springt für den Verein WKS Zakopane.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen ersten internationalen Auftritt hatte Ziobro als 15-jähriger bei einem FIS-Cup-Springen im schweizerischen Einsiedeln. In diesem Wettbewerb bewegte er sich auch in den nächsten Jahren, ehe er am 23. Januar 2010 erstmals im österreichischen Bischofshofen in einem Continentalcup-Springen eingesetzt wurde. Seither springt er überwiegend in dieser zweitklassigen Wettkampfserie.

Nachdem Ziobro im Sommer 2011 im Sommer-Grand-Prix bei den Springen in Hakuba und Almaty seine ersten Punkte auf höherer Ebene sammelte, konnte er sich am 27. November 2011 im finnischen Kuusamo zum ersten Mal in seiner Karriere für ein Weltcupspringen qualifizieren, als 46. verpasste er die Punkteränge jedoch deutlich. Am selben Tage stand er auch zum bisher einzigen Mal in der polnischen Equipe für ein Mannschaftsspringen und belegte mit seinen Teamkollegen den siebenten Rang. Bis zum Jahresende 2011 konnte er noch an vier weiteren Weltcupspringen teilnehmen, ohne jedoch in die Punkteränge vorzustoßen – seine beste Platzierung war ein 39. Rang am 3. Dezember 2012 in Lillehammer. Im Kalenderjahr 2012 wurde er lediglich im Januar im heimischen Zakopane einmal für die nationale Gruppe des dortigen Weltcupspringens nominiert, scheiterte aber bereits in der Qualifikation, ansonsten sprang er lediglich im Continentalcup, in dem er am 27. September in Engelberg als Dritter seine erste Podestplatzierung erreichte. Erst bei den Springen Anfang 2013 in Polen bekam er – erneut über die nationale Gruppe – wieder die Chance, sich für Weltcupspringen zu qualifizieren. Beim Springen in Wisła scheiterte er noch in der Qualifikation, am 12. Januar 2013 in Zakopane profitierte er dann aber von der Disqualifikation des Tschechen Lukáš Hlava, rückte auf den 40. Rang der Qualifikation vor und damit gerade noch so in den Wettbewerb. Dort ersprang er sich als 20. seine ersten elf Weltcuppunkte. Zurück im Continentalcup erzielte er am 8. März 2013 in Vikersund mit Rang zwei sein bisher bestes Ergebnis in dieser Wettkampfserie.[1]

Auf der Großschanze in Zakopane sicherte sich Ziobro am 8. September 2013 seinen ersten nationalen Meistertitel.[2]

Am 21. Dezember 2013 feierte er seinen ersten Weltcupsieg auf der Gross-Titlis-Schanze in Engelberg und bestätigte diesen Erfolg mit dritten Platz am Folgetag auf derselben Schanze.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsieg[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land Typ
1. 21. Dezember 2013 Engelberg Schweiz Großschanze

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2012/13 65 011
2013/14 25 312

Grand-Prix Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011 56 025
2013 11 221

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „COC-M: Sieg für Maximilian Mechler“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 8. März 2013.
  2. „Polen: Jan Ziobro holt Titel auf Großschanze“ bei www.skispringen.com, abgerufen am 8. September 2013.