Jazzanova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jazzanova
Allgemeine Informationen
Genre(s) Nu Jazz, Downbeat
Gründung 1996
Website http://www.jazzanova.net/
Aktuelle Besetzung
DJ
Alexander Barck
DJ
Jürgen von Knoblauch
DJ
Claas Brieler
Producer
Stefan Leisering
Recording, Mixing
Axel Reinemer

Jazzanova ist ein dem Nu Jazz zugerechnetes Berliner Discjockey- und Produzentenkollektiv, das sowohl durch Remixe als auch durch eigene Veröffentlichungen bekannt wurde. Es betreibt nebenher das Plattenlabel Sonar Kollektiv.

Geschichte[Bearbeiten]

Internationale Aufmerksamkeit erregten Jazzanova 1997 mit der Uptempo-Jazz-Brasil-Nummer "Fedime's Flight". Drehscheibe für den Klangkosmos von Jazzanova ist der Club „Delicious Doughnuts“ in Berlin. Hier legten Mitte der 90er Alexander Barck, Jürgen von Knoblauch und Claas Brieler ihren Mix aus Jazz, Latin und House auf. Als gestandene Großstadt-DJs wollten sie dem Trend, zu remixen und selbst zu veröffentlichen, nicht hinterherlaufen. Gemeinsam mit dem Hip-Hop-Produzenten Rosko Kretschmann (Kosma) fertigten sie erste eigene Tracks für die „Delicious Doughnuts“-Compilations. Mit der zweiten Auflage des Club-Samplers beauftragte Kretschmann seine Freunde Axel Reinemer und Stefan Leisering, die zusammen unter den Pseudonymen "Extended Spirit" und "Pathless" veröffentlichten. Da die Erscheinung der gemeinsam produzierten Titel jedoch gefährdet war, gründeten die Discjockeys kurzer Hand ein eigenes Label (Jazzanova Records) und integrierten die drei Produzenten in die Band und geben ihrem Kind den Namen Jazzanova.

Durch die Verbindung zu „Compost“-Chef Michael Reinboth erreichte "Fedime's Flight" die Aufmerksamkeit der angesagten europäischen Nu-Jazz-DJs. Es folgten internationale DJ-Jobs und Remixaufträge für Marshmellow, Visit Venus, Karma, UFO, 4 Hero und Ian Pooley. Diese wurden auf diversen Samplern und einer ersten EP veröffentlicht. Eigene Compilations und die Gründung des Sonar Kollektivs rundeten die Palette ab. Laut Claas benutzten Jazzanova damals als „Inspirationsquelle viele Jazzplatten, Brasilplatten, Latinoplatten, Boogie, Soul, Folk, Soundtracks und rocklastige, experimentelle Fusion-Titel aus den 70ern. Wir versuchen, das in Formate umzusetzen, die heute benutzt werden: House, Drum and Bass, Jungle, Trip Hop, Nu Jazz, Hip Hop undsoweiter“.

Nach dieser Gründungsphase vergingen mehrere Jahre, bis Jazzanova ihr offizielles Debütalbum In Between präsentierten. Ursprünglich für 2000 angekündigt, erschien es erst im Frühjahr 2002. Immer wieder von Remixaufträgen (Calexico, Rainer Trüby, MJ Cole, Liquid Lounge, Incognito, Eternal Sun, King Britt feat. Ursula Rucker, Koop, Roy Davis Junior) unterbrochen, erarbeiteten sie ein neues Profil: Weg vom Latin-Jazz, der zunächst ihr Markenzeichen war, "überzeugte" Between durch abwechslungsreiche Programmierung, die sich nicht mehr einem bestimmten Stil verpflichtete.

Nach zwei weiteren Remixalben beauftragte 2005 Blue Note das Jazzanova-Kollektiv mit der Aufgabe, die vierte Ausgabe der Label-Serie "Blue Note Trip" zu kompilieren und bei der Gelegenheit behutsam die Remix-Hand anzulegen. Das beinhaltet das Privileg, auf die Archive des Jazzlabels zugreifen zu können. Auf dem entstandenen Doppelalbum erhielten Rare-Groove-Klassiker und latinophile Fundstücke ein zeitgemäßes Klangkostüm.

Einen Überblick gibt auch die Zusammenstellung "The Remixes 2002-2005". Dort enthalten sind u.a. Masters At Work, Eddie Gale, Marcos Valle, Calexico und Free Design. Für "Scrambled/Mashed", ihren zweiten Beitrag zu der "Blue Note Trip"-Reihe, wählten Jazzanova 2006 Stücke von Jazzgrößen wie Horace Silver, Grant Green, Gary Bartz und Andrew Hill und kombinierten sie mit zeitgenössischeren Klängen von Raul Midón, David Bowie & Pat Metheny, Madlib sowie Medeski, Martin & Wood.

2008 veröffentlicht Jazzanova ihr Album Of All the Things auf Verve Music. Die Sample-basierte Produktionsweise wird deutlich verändert zu Gunsten von gleichzeitigen Einspielungen mit Musikern. Dabei werden Gastmusiker wie Leon Ware, Paul Randolph,Phonte, Dwele, Bembe Segue oder Thief präsentiert. In 2009 geht die Band mit Sänger Paul Randolph aus Detroit auf Tour. Dabei kommt es zu Auftritten auf dem Melt Festival, North Sea Jazz Festival, Electric Picnic, Flow Festival und Dour Festival. Instrumentalisten in der Live-Band von Jazzanova sind u.a. Sebastian Studnitzky, Arne Jansen, Kalle Kalima, Sebastian Borkowski, Thomas Pfirmann, Stefan Ulrich, Paul Kleber und Christoph Adams.

Seit Anfang 2009 moderiert Alexander Barck zusammen mit Matthias Hellwig am Sonnabend von 21 Uhr bis 23 Uhr bei Radio Eins die Sendung „Kaleidoskop“, die sich mit dem Musikgenre von Jazzanova befasst. Barck ist jeden Montag von 1 bis 2 Uhr auf Funkhaus Europa mit der Jazzanova Radio Show zu hören.

Diskografie[Bearbeiten]

Jazzanova Releases

  • Jazzanova EP1, 12" - JCR001 (1997)
  • Jazzanova EP2, 12" - JCR002 (1998)
  • Reworks From Japan, 12" - JCR014 (2001)
  • That Night/Days To Come, 12" - JCR023-1 (2001)
  • In Between, CD/3xLP - JCR025-2/JCR025-1 (2002)
  • That Night Remixes, 12" - JCR026-1 (2002)
  • Soon (Part One), 12" - JCR028-1 (2002)
  • Days To Come Remixes, 12" - JCR032-1 (2002)
  • Remixed, 2xCD/2xLP - JCR040-2/JCR040-1 (2003)
  • Glow & Glare / Dance The Dance, 12" - Sonar Kollektiv - SK025 (2004)
  • Let Your Heart Be Free, 12" - Sonar Kollektiv - SK032 (2004)
  • Boom Clicky Boom Klack, 12" - Sonar Kollektiv - SK094 (2006)
  • Belle et Fou, Compilation - Sonar Kollektiv - SK111CD (2007)
  • Belle et Fou EP (w/Danny Krivit Edit), 12" - Sonar Kollektiv - SK184 (2008)
  • Let Me Show Ya, 2008
  • Of All the Things, 2008, CD/LP - Verve/Universal B0012090-02
  • Upside Down 1, 12" - Sonar Kollektiv - SK229 (2011)
  • Upside Down 2, 12" - Sonar Kollektiv - SK230 (2011)
  • Upside Down, CD - Sonar Kollektiv - SK232CD (2012)
  • Funkhaus Studio Sessions, CD - Sonar Kollektiv - SK237CD (2012)

Sowie diverse

  • Jazzanova Remixes und
  • Jazzanova DJ-Mixes

Weblinks[Bearbeiten]