Jella Haase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jella Haase (* 1992 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Werdegang[Bearbeiten]

Jella Haase wurde in Berlin-Kreuzberg geboren und begann schon als Kind mit dem Theaterspiel [1] und stand 2009 für ihren ersten Kurzfilm vor der Kamera. Ihre erste Hauptrolle spielte sie im Fernsehfilm Mama kommt!. Es folgten weitere Fernsehproduktionen, darunter zwei Auftritte in Polizeiruf 110. 2010 war sie in sechs Folgen des transmedialen Projekts Alpha 0.7 – Der Feind in dir des SWR zu sehen.

2011 war sie das erste Mal in Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe im Kino zu sehen. Im gleichen Jahr übernahm sie eine tragende Rolle in David Wnendts Neonazi-Milieustudie Kriegerin. In dem Film spielte Haase an der Seite von Alina Levshin und Gerdy Zint. Für diese Darstellung und dem ebenfalls 2011 veröffentlichten Lollipop Monster erhielt sie beim Bayerischen Filmpreis 2011 den Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin.[2]

Anfang 2013 wurde der Bremer Tatort Puppenspieler ausgestrahlt, in dem Haase eine minderjährige Prostituierte darstellt, die sich beim Sex mit einem Richter filmen lässt und diesen dann mit dem Video erpressen will. Sie erhielt dafür im Juni 2013 den Günter-Strack-Fernsehpreis als beste Schauspielerin.[3] Ab April 2013 stand sie für die Kinokomödie Fack ju Göhte, die 2014 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet wurde, vor der Kamera.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

Kurzfilme
  • 2009: Der letzte Rest
  • 2010: Orpheus
  • 2011: Licht

Fernsehfilme[Bearbeiten]

  • 2009: Mama kommt!
  • 2009: Liebe in anderen Umständen
  • 2010: Meine Familie bringt mich um
  • 2011: Hannah Mangold & Lucy Palm
  • 2013: Hannah Mangold & Lucy Palm − Tod im Wald
  • 2013: Eine verhängnisvolle Nacht
  • 2013: Die goldene Gans

Fernsehserien[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jella Haase bei alpha07.de, abgerufen am 1. Februar 2012
  2. Ministerpräsident Horst Seehofer verleiht 33. Bayerischen Filmpreis bei bayern.de, abgerufen am 1. Februar 2012
  3. "Nachwuchspreis für 'Fliehkraft'", n-joy.de , 5. Juni 2013