Jeremy Irons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeremy Irons beim César 2014

Jeremy John Irons (* 19. September 1948 in Cowes, Isle of Wight) ist ein britischer Schauspieler, Oscar- und Golden Globe-Preisträger.

Leben[Bearbeiten]

Jeremy Irons wurde als Sohn von Barbara Anne und Paul Dugan Irons geboren. Seine Mutter war Hausfrau, sein Vater Buchhalter. Sein Urgroßvater war einer der ersten Polizisten des Metropolitan Police Service in London und später ein Chartist. Irons hat einen älteren Bruder und eine ältere Schwester.

Irons, der ursprünglich Tierarzt werden wollte, wirkte ab den 1970er Jahren in mehreren Fernseh- und Theaterproduktionen mit, bevor ihm 1980 mit der Hauptrolle in dem ITV-Mehrteiler Wiedersehen mit Brideshead und 1981 in Die Geliebte des französischen Leutnants der Durchbruch gelang. Schon bald war er einer der gefragtesten Charakterdarsteller Hollywoods und Europas.

1988 spielte er in Die Unzertrennlichen von David Cronenberg eine Doppelrolle, die ihm viel Lob einbrachte. Für seine Darstellung des Claus von Bülow in Die Affäre der Sunny von B. bekam er 1991 den Oscar als bester Hauptdarsteller. 1993 arbeitete er für M. Butterfly erneut mit Cronenberg zusammen. 1994 sprach er für den Disney-Film Der König der Löwen den bösen Löwen Scar.

Große Popularität und Berühmtheit erlangte er 1995 durch seine Rolle des Bösewichts in Stirb langsam – Jetzt erst recht mit Bruce Willis und Samuel L. Jackson. Der Film ist bis heute Jeremy Irons' größter finanzieller Erfolg. 1997 spielte er in Lolita und der Alexandre-Dumas-Verfilmung Der Mann in der eisernen Maske mit. 2006 stand er nochmals mit John Malkovich für den Film Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter vor der Kamera. Die beiden hatten zuvor bereits für Der Mann in der eisernen Maske zusammengearbeitet. Im Jahr 2007 erhielt Irons den Golden Globe für die beste Nebenrolle in einem TV-Film für Elizabeth I.[1]

Ende März 2008 trat er in einer Nebenrolle als Lord Havelock Vetinari in der zweiten Realverfilmung gleich zweier Bücher des britischen Autors Terry Pratchett auf (The Colour of Magic und The Light Fantastic).

Am 15. Januar 1994 war Jeremy Irons bei Wetten, dass..? in Linz zu Gast – dort trat er gemeinsam mit Klaus Meine und Rudolf Schenker von den Scorpions auf und interpretierte den Song Wonderful Tonight von Eric Clapton in einer Unplugged-Version.[2]

Seit 1978 ist Jeremy Irons mit der Schauspielerin Sinead Moira Cusack verheiratet. Das Paar hat zwei Söhne, Max Irons und Samuel Irons. Im 1989 erschienenen Film Danny – Der Champion spielt sein Sohn Sam Irons die Titelrolle; Jeremy Irons übernahm die Rolle von Dannys Vater. 2012 stand er neben Alden Ehrenreich, Emmy Rossum, Emma Thompson und Viola Davis im Drama Beautiful Creatures vor der Kamera.[3]

Deutsche Synchronstimme[Bearbeiten]

In der deutschen Synchronisation sind abwechselnd Frank Glaubrecht und Thomas Fritsch seine Standardstimmen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Irons auf der Berlinale 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prisma Online - mit aktuellen TV-Hinweisen
  2. Biographie auf film-zeit.de
  3. Jeremy Irons Joins Beautiful Creatures; Rest of Cast Creeped Out auf dreadcentral.com und Beautiful Creatures – Eine unsterbliche LiebeBeautiful Creatures im Kino auf tvdigital.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jeremy Irons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien