Casanova (2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Casanova
Originaltitel Casanova
Produktionsland USA
Erscheinungsjahr 2005
Länge 108 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
JMK 10[2]
Stab
Regie Lasse Hallström
Drehbuch Michael Cristofer
Jeffrey Hatcher
Produktion Betsy Beers
Mark Gordon
Leslie Holleran
Guido Cerasuolo
Musik Alexandre Desplat
Kamera Oliver Stapleton
Schnitt Andrew Mondshein
Besetzung
Synchronisation

Casanova ist eine US-amerikanische romantische Komödie des Regisseurs Lasse Hallström aus dem Jahr 2005. Der Film basiert lose auf dem Leben von Giacomo Casanova, der durch Heath Ledger dargestellt wird.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt 1753 in der Republik Venedig. Giacomo Casanova, der Herzensbrecher der Stadt, verbringt den größten Teil seines Lebens in den Betten schöner Frauen und wird seinem Ruf als leidenschaftlicher Verführungskünstler mehr als gerecht.

Doch die Inquisition ist nicht einverstanden mit Casanovas ausschweifendem Leben, vor dem selbst die Nonnen nicht sicher sind. So wird ihm eines Tages vom Dogen ein schweres Ultimatum gestellt: Entweder Casanova heiratet noch, bevor der Karneval zu Ende ist, oder er wird für immer aus der Stadt verbannt. Widerwillig macht sich Casanova auf die Suche nach einer geeigneten Braut, da er Venedig nicht verlassen möchte in der Hoffnung, eines Tages seine Mutter in Venedig wiederzusehen, und entscheidet sich schließlich für die hübsche Victoria, die in ganz Venedig für ihre Jungfräulichkeit bekannt ist.

Doch kurz darauf verliebt sich Casanova Hals über Kopf in Francesca Bruni, eine emanzipierte Wissenschaftlerin, die nichts von einem Mann hält, der jede Nacht in einem anderen Bett verbringt, und die stattdessen für die wahre Liebe kämpft. Außerdem ist Francesca bereits einem anderen Mann versprochen, während ihr tollpatschiger Bruder Giovanni unsterblich in Casanovas Verlobte Victoria verliebt ist. Casanova lässt nichts unversucht, um Francescas Herz zu gewinnen, doch die Inquisition, allen voran Bischof Pucci, ist ihm bereits dicht auf den Fersen. Als Casanova schließlich doch noch von Francesca erhört wird, scheint es bereits zu spät zu sein für die beiden. Doch sie haben nicht mit Giacomos Mutter gerechnet, die versprochen hat, eines Tages nach Venedig zurückzukehren, und so findet die Geschichte doch noch ein gutes Ende, indem Casanova zusammen mit Francesca fliehen kann und Giovanni zwar Victoria heiratet, aber Casanovas Platz in Venedig einnimmt.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten]

Die Synchronisation des Filmes übernahm Film- & Fernseh-Synchron Berlin,[3] unter der Dialogregie von Joachim Kunzendorf.

Rolle Schauspieler Deutscher Sprecher[4]
Casanova Heath Ledger Simon Jäger
Dalfonso Ken Stott Bodo Wolf
Francesca Bruni Sienna Miller Manja Doering
Lupo Salvato Omid Djalili Michael Iwannek
Paprizzio Oliver Platt Lutz Schnell
Bischof Pucci Jeremy Irons Frank Glaubrecht
Andrea Bruni Lena Olin N.N.
Giovanni Bruni Charlie Cox N.N.
Victoria Natalie Dormer N.N.
Schwester Beatrice Lauren Cohan N.N.
Donato Stephen Greif N.N.
Bernardo Guardi Philip Davis N.N.
Gondoliere Tommy Körberg N.N.
Alter Casanova N.N. Friedrich Georg Beckhaus
Zollbeamter Francis Pardeilhan N.N.

Kritik[Bearbeiten]

„Der bunte, musikalisch beschwingte Bilderbogen nimmt von der historischen Person weitgehend Abstand und zeichnet das Bild eines Libertin und notorischen Verführers. Angesiedelt vor prächtiger Rokoko-Kulisse, inszenatorisch der Commedia dell'arte verpflichtet, liefert der unterhaltsame Film eher Typen als tiefenscharfe Figuren.“

Lexikon des internationalen Films[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung (PDF; 73 kB) der FSK
  2. Filmdatenbank der österreichischen Jugendmedienkommission, abgerufen am 29. August 2013.
  3. Casanova bei Film- & Fernseh-Synchron, abgerufen am 31. Juli 2012
  4. Casanova in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 31. Juli 2012.
  5. Casanova im Lexikon des Internationalen Films