Jesse Ramsden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesse Ramsden

Jesse Ramsden (* 6. Oktober 1735 in Halifax in der Grafschaft Yorkshire; † 5. November 1800) war ein englischer Optiker und Hersteller mathematischer und optischer Instrumente.

Er lernte Kupferstecher, übte sich aber dann – sich dann aber als Schwiegersohn des berühmten Optikers John Dollond – mit Geschick in der Kunst, optische und astronomische Instrumente zu verbessern. Wesentliche Verbesserungen gelangen ihm beim Theodolit, beim Pyrometer und dem zur Höhenmessung eingesetzten Barometer, sowie bei den Quadranten und Sextanten für den Hofastronomen Edmond Halley.

Ramsdens bedeutendste Erfindung ist die Kreisteilmaschine zur Herstellung präziser Teilkreise, beschrieben in Description of an engine for dividing mathematical instruments (London 1777). Bekannt wurde er auch durch seine hochqualitativen Fernrohre und Mauerquadranten. Sein Ramsden-Okular vereinigt weitgehende Farbreinheit mit der Eignung für ein Fadenkreuzokular.

Der italienische Astronom Giuseppe Piazzi benutzte 1801 bei der Entdeckung des Zwergplaneten (1) Ceres am Observatorium von Palermo den von Ramsden gefertigten Mauerquadranten.

Der Mondkrater Ramsden und der Asteroid (8001) Ramsden sind nach Jesse Ramsden benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anita McConnell Jesse Ramsden (1735-1800). Londons leading scientific instrument maker, Ashgate Publ. 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.