Copley-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copley-Medaille

Die Copley-Medaille (engl. Copley Medal) ist eine von der britischen Royal Society verliehene Auszeichnung für Wissenschaftler aller Fachrichtungen. Sie ist die älteste und höchstdotierte der von der Royal Society regelmäßig vergebenen Auszeichnungen. Die Copley-Medaille wird seit 1731 jährlich an einen Wissenschaftler vergeben. Die Medaille ist nach Godfrey Copley benannt, der ein reicher Grundbesitzer und selbst Mitglied der Royal Society war. Sie ist versilbert und mit einem Preisgeld von 5000 Pfund Sterling dotiert. Unter den ausgezeichneten Wissenschaftlern befinden sich Charles Darwin, Albert Einstein und Léon Foucault.

Träger der Auszeichnung[Bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Yakup Bektas, Maurice Crosland: The Copley Medal: The Establishment of a Reward System in the Royal Society, 1731–1839. In: Notes and Records of the Royal Society of London. Band 46, Nummer 1, 1992, S. 43–76 (JSTOR).
  • James Hudson: Report on the adjudication of the Copley, Rumford and Royal medals: and appointement of the Bakerian, Croonian and Fairchild lectures. Richard Taylor, London 1834 (online).
  • Awards of the Copley Medal. In: Charles Richard Weld: A History of the Royal Society: With Memoirs of the Presidents. Band 2, J. W. Parker, London 1848, S. 566–572 (online).

Weblinks[Bearbeiten]