John Hope, 1. Marquess of Linlithgow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Hope, 1. Marquess of Linlithgow

John Adrian Louis Hope, 1. Marquess of Linlithgow (vor 1873 als Viscount Aithrie und danach bis 1902 als The Earl of Hopetoun bekannt) KT, GCMG, GCVO, PC (* 25. September 1860 in South Queensferry, West Lothian, Schottland; † 29. Februar 1908) war der erste Generalgouverneur Australiens.

Werdegang[Bearbeiten]

John Adrian Louis Hope, ältester Sohn von John Hope, 6. Earl of Hopetoun, wurde am 25. September 1860 in South Queensferry, West Lothian, Schottland geboren. Er besuchte das Eton College und die Royal Military Academy Sandhurst, die er 1879 absolvierte, aber nicht der Army beitrat. Stattdessen bewirtschaftete er den Familienbesitz und fühlte ein sorgenfreies Leben. 1883 wurde er einer der Whips der Konservativen im House of Lords und war von Juni 1885 bis Januar 1886, sowie von August 1886 bis 1889 Kammerherr (engl. Lord-in-Waiting). Er heiratete Hersey Everleigh-de-Moleyns (1867-1937), Tochter des 4. Baron Ventry.

1889 wurde er zum Gouverneur von Victoria ernannt, eine Stellung, die er bis 1895 innehatte. Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien wurde er in den Privy Council aufgenommen. Ferner wurde er zum Generalzahlmeister (engl. paymaster-general) in der Salisbury Regierung ernannt. Diese Stellung hatte er zwischen 1895 und 1898. Er hatte auch das Amt des Lord Chamberlains bis 1900 inne. Die australischen Kolonien haben sich geeinigt, sich zusammenzuschließen, und bildeten vom 1. Januar 1901 den Commonwealth of Australia. Hopetouns Popularität in Victoria und seine Freundschaft mit den maßgeblichen australischen Politikern führten dazu, dass er der erste Generalgouverneur des Commonwealth wurde. Er wurde im Juli 1900 ernannt und kam am 15. Dezember in Sydney an.

Hopes unmittelbare Aufgabe war es, einen Premierminister zu ernennen, der eine Übergangsregierung (engl. interim government) bilden und am 1. Januar 1901 sein Amt antreten sollte. Da die ersten bundesstaatlichen Wahlen nicht vor März abgehalten wurden, konnte er den gängigen Gepflogenheiten nicht folgen und einfach den Führer der Mehrheitspartei im Abgeordnetenhaus ernennen. So bot er den Posten Sir William Lyne, dem Premierminister des größten Staates, New South Wales, an.

Diese Entscheidung war mit den Protokollmodalitäten vertretbar, jedoch ignorierte er die Tatsache, dass Lyne die Federation of Australia ablehnte und dass er unbeliebt bei den führenden föderalistischen Politikern war. Alfred Deakin und andere bedeutende Politiker informierten Hope, dass sie unter Lyne nicht dienen würden. Letztendlich gab Lyne seine Amt auf und Hope schickte nach Edmund Barton, den Führer der föderalistischen Bewegung, von dem jedermann glaubte, dass er den Posten verdiene. Hope war weit verbreitet für den so genannte "Hopetoun Blunder" kritisiert worden.

Statue von John Hope, 1. Marquess of Linlithgow, Linlithgow Avenue, Melbourne

Weitere Probleme entstanden bald. Hope hatte seinen eigenen Official Secretary, Captain Edward William Wallington, mitgebracht, der sein ganzes Kommunikationswesen mit London abwickelte. Die Australier nahmen es einem Briten übel, die Leitung über Dienstangelegenheiten zu haben. Ferner verspürten sie einen Groll gegenüber dem königlichen Pomp, auf welchem Hope in seiner tragenden Rolle bestand, und den Kosten, die dies mit sich brachte. Er hatte auch einen bedauernswerten Hang zu sprechen, als ob er neben dem Premierminister Mitherrscher von Australien war, was nicht der Auffassung der Verfasser entsprach, als sie die Verfassung entwarfen.

Es entwickelte sich eine interessante Freundschaft zwischen Lord Hopetoun und dem Melbourner Anarchisten und Gewerkschaftsvorkämpfer, John 'Chummy' Fleming. Im Mai 1901 protestierte Fleming hetzend auf der Prince's Bridge gegen die Arbeitslosigkeit in Melbourne und forderte das Ende der Amtszeit des Generalgouverneurs. Hope befahl der Polizei sich nicht einzumischen, so dass diese Flemings Äußerungen bezüglich der Arbeitslosigkeit zuhören musste. Die Freundschaft hielt über diesen Zusammenstoß hinaus, auch als Hopetoun nach Großbritannien zurückkehrte. Entsprechend einigen Berichten war Hope mit dem Druck der Regierung einverstanden, die staatlichen Arbeitsprojekte zu beschleunigen.

Schließlich entstand ein Disput über die Vergütung, die dem Generalgouverneur gezahlt wurde, welche ihn befähigte zwei Amtssitze des Vizekönigs, einen in Sydney, der größten Stadt des Landes, und den anderen in Melbourne, der einstweiligen Hauptstadt, zu unterhalten. Die Rivalität zwischen New South Wales und Victoria führte dazu, dass beide, das Commonwealth und das Victorian Parlament sich weigerten, weitere Rechnungen zu bezahlen, geschweige Hope eine weitere Vergütung zu zahlen. Als Folge davon trat Hope im Mai 1902 unerwartet zurück. Im Juli 1902 verließ Hope Australien in dem Bewusstsein, in seiner historischen Rolle gescheitert zu sein. Zum Ausgleich wurde er am 23. Oktober 1902 zum Marquess of Linlithgow ernannt [1]. Ferner war er vom Februar bis Dezember 1905 Secretary for Scotland [2].

John Adrian Louis Hope, 1. Marquess of Linlithgow, verstarb plötzlich am 29. Februar 1908.

Während er dabei gescheitert war, die Stellung des Generalgouverneurs von Indien, die er am meisten begehrte, zu bekommen, wurde sein Sohn, Victor Hope, 2. Marquess of Linlithgow, der dienstälteste Viceroy zwischen 1936 und 1943. Sein Enkelsohn, Lord Glendevon, heiratete die Tochter des britischen Romanschriftstellers William Somerset Maugham.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.london-gazette.co.uk/issues/27487/pages/6734
  2. http://www.london-gazette.co.uk/issues/27762/pages/937
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Marquess of Linlithgow
1902–1908
Victor Hope
John Hope Earl of Hopetoun
1873–1908
Victor Hope