Johnny Haeusler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johnny Haeusler, 2010

Johnny Haeusler (* 21. August 1964 in Berlin als Jörg Haeusler) ist ein deutscher Musiker, Blogger, Mediendesigner, Autor und Radio-Journalist. Er ist Frontmann der Rockband Plan B sowie Mitbegründer und Veranstalter der re:publica, einer seit 2007 jährlich in Berlin stattfindenden Veranstaltung rund um das Web 2.0.

Leben[Bearbeiten]

Jörg „Johnny“ Haeusler änderte bereits mit 15 Jahren seinen Vornamen für seine erste Plattenveröffentlichung. Er ist seit 2001 verheiratet und lebt mit seiner Frau Tanja und den beiden gemeinsamen Söhnen in Berlin-Tempelhof. Sven Haeusler ist sein Bruder.

Wirken[Bearbeiten]

Musiker

Haeusler war zunächst Sänger und Gitarrist der Musikgruppe Plan B und bis zur Auflösung 1994 im Streit mit der Plattenfirma. 2012 gab die Band ihre Reunion bekannt.[1]

Radiomoderator

Haeusler betätigte sich als Radiomoderator bei SFB 2 (Stix’n Stones) und später beim Berliner Jugendsender Radio 4 U, der dann in Radio Fritz überging. Dort moderierte Haeusler den Soundgarden und mit Jürgen Kuttner die Sendung Weltall, Erde, 42. Weiterhin übernahm er für den Radiosender 1993 die Erstellung eines multimedialen Projekts mit dem Namen Fritz CD-Rom. Aus einem ursprünglich geplanten „interaktiven Programmplan“ wurde nach einem Jahr ein für damals außergewöhnliches Spiel, das sowohl gute Absatzzahlen erzielte, als auch kleinere Auszeichnungen erhielt. Von 1995 bis 2000 war Haeusler der Moderator der Sendung Chaosradio des Chaos Computer Clubs auf dem Jugendradiosender Fritz. Bei Radio Fritz betreute Haeusler von Oktober 2006 bis März 2007 als Redakteur und Moderator die zweistündige Radiosendung Trackback, die sich mit Blogs, Podcasts und Creative Commons-Musik befasst.[2] Heute moderiert Haeusler auch Ausgaben des Spreeblicks bei FluxFM.

Mediendesign

Mitte der 1990er erstellte Haeusler für Bands und Musiklabels wie Lemonbabies, Gautsch oder Fettes Brot Webseiten und legte Wert auf die weltweite digitale Vernetzung. Infolgedessen verfolgte er ein „X“ getauftes Projekt, das heute stark an Apples iTunes-Onlineshop erinnert.

1998 machte er Mediendesign zum Beruf und gründete die defcom GmbH. Auch die MTV-Nanopops sind eine Erfindung aus Haeuslers Agentur und wurden vom Art Directors Club prämiert.[3] Nach der Insolvenz seiner Firma 2003 machte er sein Blog Spreeblick zu seiner Hauptbeschäftigung, was schließlich in der Gründung der Spreeblick Verlag KG im Juni 2005 gipfelte. Zuvor löste Haeuslers Blog im Dezember 2004 erstmals ein größeres Medienecho auch außerhalb des Internets aus, als er durch die Satire „Jamba-Kurs“ Stellung zu den umstrittenen Geschäftspraktiken des Klingeltonanbieters Jamba nahm.[4][5] Spreeblick ist heute ein bekannter Blog in Deutschland.

Veranstalter

2007 gründete Johnny Haeusler mit seiner Frau Tanja, Markus Beckedahl und Andreas Gebhard die re:publica, eine seit 2007 jährlich stattfindende Veranstaltung in Berlin, die in Vorträgen und Workshops verschiedene Themenfelder aus dem Internet behandelt.[6]

Autor

Ende 2011 erschienen 15 Kurzgeschichten als E-Book unter dem Titel I Live by the River! im eigenen Spreeblick Verlag.[7] Das gemeinsam mit seiner Frau Tanja geschriebene Buch Netzgemüse – Aufzucht und Pflege der Generation Internet wurde im Dezember 2012 im Goldmann Verlag veröffentlicht. Das Sachbuch versteht sich als Erfahrungsbericht und möchte Eltern von Heranwachsenden zu einem entspannteren, realistischen und angstfreien Umgang mit dem Thema Internet verhelfen.[8] Grundlage für das Buch waren eigene Erfahrungen und Erlebnisse mit den zehn- und dreizehnjährigen Söhnen.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Uwe, SuKuLTuR-Verlag, Berlin 2010. (15 Seiten) ISBN 978-3-941592-14-8
  • I Live by the River! – 15 Geschichten; E-Book (97 Seiten) Spreeblick-Verlag 2011
  • Netzgemüse: Aufzucht und Pflege der Generation Internet, (mit Tanja Haeusler) [Elektronische Ressource] München: E-Books Random House. 2012 ISBN 978-3-641-08878-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johnny Haeusler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Plan B: Coming back for more! Spreeblick, 19. April 2012, abgerufen am 27. April 2012.
  2. TRACKBACK – Die Show mit Spreeblick. Spreeblick, 19. Oktober 2006, abgerufen am 18. November 2010.
  3. nanopops. MTV, archiviert vom Original am 27. September 2007, abgerufen am 18. November 2010.
  4. Jamba Kurs. Spreeblick, 12. Dezember 2004, abgerufen am 18. November 2010.
  5. PR-Problem für Klingeltonhändler: Blogger heizen Jamba ein. Spiegel Online, 6. Januar 2005, abgerufen am 5. Juni 2013.
  6. republica – Geschichte. re:publica, abgerufen am 5. Juni 2013.
  7. Johnny Haeusler. re:publica, abgerufen am 6. Juni 2013.
  8. Netzgemüse – Aufzucht und Pflege der Generation Internet. netzgemuese.com, abgerufen am 6. Juni 2013.
  9. Informationen zu den Autoren im Buch „Netzgemüse – Aufzucht und Pflege der Generation Internet“, Seite 2