Jürgen Kuttner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Kuttner (* 9. Februar 1958 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Radiomoderator, Kulturwissenschaftler, Theaterregisseur und freier Kunstschaffender. Er war einer der langjährigen Moderatoren des Rundfunksenders Fritz (RBB) sowie Mitbegründer der Ostausgabe der tageszeitung. Er ist der Vater der Moderatorin Sarah Kuttner.

Leben[Bearbeiten]

Jürgen Kuttner besuchte die Mathematik-Spezialoberschule Heinrich Hertz. Nach dem Abitur 1976[1] und abgeleistetem Grundwehrdienst bei der NVA wurde ihm ein Physik-Studienplatz zugeteilt, dem er jedoch ein kulturwissenschaftliches Studium vorzog. Weil er dort mangels freier Plätze abgelehnt wurde, übernahm Kuttner verschiedene Arbeiten, beispielsweise als Clubleiter, Hausmeister im Kindergarten und an archäologischen Grabungen. Mit 22 Jahren konnte er sein Studium der Kulturwissenschaft (Ästhetik, Kulturtheorie und Philosophie) an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin aufnehmen.[2] 1987 promovierte er mit der Arbeit „Massenkultur und Masse“ zum Dr. phil. Bis zur Wende war er beim Verband Bildender Künstler der DDR beschäftigt. 1990 war er maßgeblich an der Gründung der Ostausgabe der tageszeitung beteiligt, für die er bis 1992 arbeitete.

Radiolaufbahn[Bearbeiten]

Seine Radio-Laufbahn begann beim DDR-Jugendsender DT64, aus dem im Januar 1992 das Rockradio B des Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) hervorging. Dort füllte er ohne große Vorkenntnisse vom Radio erstmals eine ganze Sendung. 1993 entstand aus der Kooperation mit dem SFB der Radiosender Fritz. Bis Ende 2007 war die von Jürgen Kuttner moderierte Sprechfunk-Sendung ein fester Bestandteil des Sendeprogramms, die letzten Jahre dienstags um 22 Uhr im Blue Moon.

1994 startete im dritten Programm des ORB die Sendung Null Uhr Kuttner, die im Wesentlichen wie Sprechfunk im Fernsehen funktionierte und Anfang März 1996 durch das ähnliche Format Kuttner zweimal klingeln abgelöst wurde, welches sogar im Nachtprogramm der ARD wiederholt wurde.

Ein großer Bruch erfolgte im Januar 1995, als Jürgen Kuttner seine IM-Tätigkeit für das MfS in den Jahren 1977 bis 1983 zugab und daraufhin seine Radio- und Fernsehtätigkeit unterbrach. Kuttner erklärte, dass er die Arbeit des Geheimdienstes als Verteidigungsmaßnahme der DDR gegenüber ihren vielfältigen Gegnern damals als legitim und seine Gespräche mit dem MfS nicht als Denunziation, sondern als „Vermittlergespräche“ empfunden habe.[3] Die Gauck-Behörde fand kein belastendes Material und Kuttner ging im März desselben Jahres wieder auf Sendung.

Seine schnodderige, liebevolle und humorvolle Art, seine Redegewandtheit, die auch bei kompliziertesten Satzgebilden selten versagt und die Geschicktheit, immer wieder unerwartete Aspekte in Gesprächen mit Anrufern einzubringen und diesen interessante Details zu entlocken, bescherten ihm eine große Fangemeinde.

Ein Anliegen Jürgen Kuttners war und ist auch die Vermittlung von Kultur, insbesondere auch der Tonkultur. Die Redezeiten des Moderators und der Hörerinnen und Hörer in seinen Sendungen überwiegen meist bei weitem den Musik- und Nachrichtenanteil. Obwohl das musikalische Repertoire sehr weit gefächert ist, werden immer wieder Titel von Ernst Busch, Jimi Hendrix, PJ Harvey, Nirvana und Funny van Dannen gespielt.

Schon unter seinen frühen Sendungen waren einige herausragend. Unter anderem wurde in einer Sendung über die Tatsache, dass Elche keine Kniegelenke haben oder über die Nichtexistenz von Sachsen-Anhalt philosophiert. Auch führte Kuttner eines der letzten Interviews mit Heiner Müller.

Feste Beiträge zu den Sendungen, wie zum Beispiel die Expertengespräche mit Stefan Schwarz, aber auch Hörerbeteiligungen über den so genannten Halbautomatischen Anrufbeantworter haben einen Rahmen geprägt, der auch für andere Sendungen deutscher Rundfunkanstalten Vorbild ist. Hörer gestalteten auch direkt das Sendeformat mit, so wurde aus tonkünstlerischen Zusammenschnitten und Verfremdungen eines Hörers mit der Zeit ein jeweiliger Rückblick auf die vorhergehende Sendung.

Viele Jahre endete der Sprechfunk mit dem von Franz Schubert vertonten Wilhelm-Müller-Gedicht Gute Nacht. Es beginnt mit der Zeile: Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus (Gesang: Eberhard Büchner, Piano: Norman Shetler). Das Stück ist das erste der 24 Lieder des Liederzyklus Winterreise.

Von Januar 2002 bis Juli 2006 war Jürgen Kuttner auch als Radiomoderator der Nightline auf YOU FM, einem Jugendformat des Hessischen Rundfunks tätig (ehemals Talk X auf hr XXL). Im September 2007 moderierte er schließlich den letzten Sprechfunk auf Radio Fritz.

Ab dem 18. November 2007 moderierte er sonntags von 21:00 bis 23:00 Uhr die Sendung Kuttner und Kuttner zusammen mit seiner Tochter Sarah Kuttner auf dem rbb-Hörfunksender Radio Eins.[4] Die vorerst letzte Sendung lief am 27. April 2008, da Sarah Kuttner aufgrund der vielen Fernsehdreharbeiten keine Zeit mehr für die Sendung hatte.[5]

Bei dem Internetradiosender hörbuch fm war Kuttner im Jahr 2011, mehrmals Gastmoderator der Literatursendung Exlibris.

Am 31. Januar 2013 moderierte er gemeinsam mit Johnny Haeusler, als Teilnehmer der Reihe „Die Rückkehr der Radiolegenden“, drei Stunden lang seinen „Sprechfunk“ auf Radio Eins. Dort führte er auch wieder sein Expertengespräch mit Stefan Schwarz. Weitere Teilnehmer dieses Formates waren Hugo Egon Balder, Gregor Rottschalk, Christine Dähn, Steffen Hallaschka, Lutz Schramm, Dagmar Berghoff, Monika Dietl, Carmen Thomas, Frank Elstner und Thomas Gottschalk auch gab es ein Sonderformat über die bereits verstorbenen Legenden John Peel, Juliane Bartel und Barry Graves, welches von Peter Radszuhn geführt wurde.

Andere Tätigkeiten[Bearbeiten]

Neben seinen legendären Sprechfunkabenden auf Radio Fritz hat der Moderator an der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz seit 1996, mit seinen regelmäßigen Videoschnipselvorträgen „Von Mainz bis an die Memel“ Kultstatus erlangt. Durch seine kommentierten Videoschnipsel (z. B. „Kuttner erklärt die Welt“) ist Jürgen Kuttner mittlerweile überregional in Deutschland, Österreich und der Schweiz bekannt.

Im Frühjahr 2007 hatte Jürgen Kuttner sein Format des Videoschnipselvortrags für das Internet adaptiert und betrieb einen Videoblog bei der Netzeitung, bis diese 2009 eingestellt wurde.

Bühne[Bearbeiten]

Jürgen Kuttner bestreitet mit seiner Spielfreude nicht nur Hörspiele und literarische Abende. Seit mehreren Jahren wirkt er an verschiedenen Theaterprojekten als Regisseur, Autor, sowie oftmals als Darsteller mit. Viele seiner Regieprojekte finden in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur Tom Kühnel als auch der Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter statt.

Eine Auswahl ist hier zu finden:

Persönliches[Bearbeiten]

Jürgen Kuttner hat drei Töchter, von denen Sarah Kuttner (* 1979) durch ihre Tätigkeit als Fernsehmoderatorin bekannt geworden ist.

Werke[Bearbeiten]

  • Das große Sprechfunk-Lesebuch, herausgegeben von Jörg Köhler, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 1995, ISBN 3-89602-040-4
  • Zusammen mit Stefan Schwarz: Experten-Gespräche, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 1996, ISBN 3-89602-052-8
  • Zwei Schmetterlinge suchen im Führerhauptquartier das Klo., Gespräche mit dem Universalgelehrten Stefan Schwarz, Reihe: Critica Diabolis, Band 132, Bittermann Verlag, 2005 ISBN 3-89320-090-8
  • Die Geburt des radikalen Islamismus aus dem Hüftspeck des deutschen Schlagers: und andere West-östliche Denkwürdigkeiten, Verlag rororo, 2009, ISBN 978-3-499-62511-4
  • CD Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot – Werke, 1994.
  • CD Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot – Tänze, 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrich Seidler: Ein Gespräch mit den Regisseuren Klaus Gendries und Jürgen Kuttner über Propaganda, Provokation und den Reiz des Widersprüchlichen. In: Berliner Zeitung vom 28. August 2010.
  2. „Guck an, das kann ja toll werden“. Wie der Radiomacher Jürgen Kuttner seine Studienzeit heute sieht. Auf der Website der Humboldt-Universität Berlin.
  3. Vera Hofmann: Die strafrechtlichen Aspekte der Organisation und Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit. Berlin, Freie Univ., Diss., 2001, S. 19.
  4. http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2007/0922/medien/0019/index.html
  5. Newseintrag vom 15. April 2008
  6. Deutsches Theater Berlin – Jürgen Kuttner. Abgerufen am 3. September 2013.
  7. Residenztheater München – Jürgen Kuttner. Abgerufen am 28. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]