Josef Grohé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Grohé (* 6. November 1902 in Gemünden (Hunsrück); † 27. Dezember 1987 in Köln-Brück[1]) war Gauleiter der NSDAP.

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen ist Josef Grohé als neuntes von zwölf Kindern, als Sohn eines Kleinbauern und Betreibers einer Gemischtwarenhandlung in Gemünden, Kreis Simmern (Hunsrück). Er besuchte die Volksschule in Gemünden. Neben der Schule half er im elterlichen Geschäft und in der Landwirtschaft mit. Nach dem Schulbesuch wurde er kaufmännischer Angestellter in der Eisenwarenbranche in Köln. Schon als Heranwachsender betätigte er sich in antidemokratischen und rassistischen Organisationen – so trat er 1921 dem antisemitischen Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbund (DVSTB) bei. Im August 1921 trat er mit einigen Mitgliedern des DVSTB in die NSDAP ein und war Mitbegründer der NSDAP-Ortsgruppe Köln, die allerdings erst am 3. Februar 1922 von der Münchner Parteileitung anerkannt wurde.

Während des „Ruhrkampfes“ ließ Grohé sich 1923 von einem Reichswehroffizier zum „aktiven Widerstand“ gegen die alliierte Besatzungsmacht anwerben und war an der Sprengung eines für Frankreich bestimmten Kohlezuges zwischen Bedburg und Elsdorf beteiligt. Er musste daraufhin nach München fliehen, wo er erstmals mit Hitler zusammentraf. Da seine Mittäterschaft nicht aufgedeckt wurde, konnte er bald wieder nach Köln zurückkehren.

Nach dem Verbot der NSDAP infolge des Hitlerputsches vom 9. November 1923 beteiligte Josef Grohé sich im Januar 1924 an der Gründung einer neuen völkischen Partei, die am 1. März 1925 in die wieder zugelassene NSDAP überführt wurde. Er erhielt die Mitgliedsnummer 13.340 und wurde Gaugeschäftsführer des NS-Gaues Rheinland-Süd unter dem damaligen Gauleiter und späteren Leiter der Deutschen Arbeitsfront Robert Ley. Das Gespann Ley-Grohé war im Rheinland für seine Provokationen und seine Aggressivität berüchtigt. So zog am 13. März 1927 ein SA-Trupp, antisemitische Lieder singend, an der Synagoge in der Kölner Roonstraße vorbei. Außerdem war er bis 1931 Chefredakteur des am 10. Mai 1925 gegründeten Westdeutschen Beobachters. Die Zeitung machte immer wieder durch wüste antisemitische Hetzartikel im Stürmer-Stil von sich reden. Mehrfach musste er sich daher vor Gericht verantworten. Im Frühjahr 1928 wurde er zu einer mehrwöchigen Haftstrafe verurteilt.

1929 wurde Grohé in den Kölner Stadtrat gewählt und übernahm die Fraktionsführung der NSDAP. Nach Teilung des Gaues Rheinland-Süd 1931 wurde er Gauleiter von Köln-Aachen. Kurzzeitig, von 1932 bis 1933, gehörte er dem Landtag von Preußen an, anschließend ab November 1933 dem Reichstag. Während der NS-Zeit war er der eigentliche Machthaber in Köln und Umgebung und mitverantwortlich für die Verfolgung politischer Gegner, Unterdrückung der Kirchen und vor allem an der Entrechtung der Juden und zumindest Mitwisser des Holocausts.

Am 30. Januar 1941 wurde ihm das Kriegsverdienstkreuz (KVK) I. Klasse ohne Schwerter, am 2. Juli 1942 aufgrund seiner Tätigkeiten zur Versorgung der Zivilbevölkerung seines Gaues das Kriegsverdienstkreuz (KVK) I. Klasse mit Schwertern verliehen.

Wegen der Unzufriedenheit der nationalsozialistischen Führung mit dem „schlappen“ General von Falkenhausen wurde Grohé am 19. Juli 1944 zusätzlich zum Reichskommissar für die besetzten Gebiete in Belgien und Nordfrankreich ernannt, um dort mehr Menschen und Material für die Kriegswirtschaft herauszuholen. Da Brüssel jedoch bereits am 3. September 1944 von den Alliierten befreit wurde, konnte er in diesem Amt kaum mehr tätig werden.

Obwohl Grohé im Frühjahr 1945 zum Kampf gegen die anrückenden US-Truppen aufrief, setzte er sich am 5. März 1945 mit einem Motorboot aus dem linksrheinischen Köln ab. Dazu vermerkte Goebbels in seinem Tagebuch am 4. April 1945, die Partei habe „im Westen ziemlich ausgespielt“. Grohé habe „trotz pompösester Ankündigungen seinen Gau nicht verteidigt“.

Nach Kriegsende versteckte er sich zeitweise als Landarbeiter „Otto Gruber“ im hessischen Holzhausen. Am 21. August 1946 konnte er von den Briten verhaftet werden. Er wurde zunächst in Belgien interniert und 1949 an Deutschland ausgeliefert. Wegen „kenntnisbelastender Zugehörigkeit zum Führerkorps der NSDAP“ wurde er am 18. September 1950 in Bielefeld zu 4½ Jahren Haft verurteilt, die mit der Internierung als verbüßt galten. Der Rest der Haftzeit wurde auf Bewährung ausgesetzt.

Anschließend arbeitete er in Köln in der Spielwarenbranche. Nach Angaben des britischen Geheimdienstes hatte er 1953 Kontakte zum ehemaligen NS-Staatssekretär Werner Naumann, der mit dem Naumann-Kreis die nordrhein-westfälische FDP unterwandern wollte.[2]

Grohé gehörte zu den engagierten Nationalsozialisten, die die Partei mitaufgebaut hatten und dem Regime bis unmittelbar vor dem Zusammenbruch treu blieben. Bis zu seinem Lebensende blieb er Anhänger der NS-Ideologie und zeigte keinerlei Reue.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Lilla (Bearbeiter): Statisten in Uniform. Die Mitglieder des Reichstags 1933-1945. Droste Verlag, Düsseldorf 2004. ISBN 3-7700-5254-4.
  • Horst Matzerath: Köln in der Zeit des Nationalsozialismus 1933 -1945, Geschichte der Stadt Köln, Band 12, Greven Verlag, Köln 2009 ISBN 978-3-7743-0429-1
  • Rolf Zerlett: Josef Grohé. In: Rheinische Lebensbilder 17 (1997), S. 247-276.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Wallraff: Josef Grohé (1902-1987), Gauleiter der NSDAP. Online-Artikel vom 6. Mai 2011 im Portal Rheinische Geschichte des LVR. Siehe Weblinks.
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 202 mit Bezug auf die Quelle BA N 1080/273.