KS Vllaznia Shkodra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vllaznia Shkodra
Vereinslogo
Voller Name Klubi Sportive Vllaznia Shkodra
Gegründet 1919
Stadion Loro-Boriçi-Stadion
Plätze 20.300
Präsident Valter Fushaj
Trainer Mojash Radonjiç
Liga Kategoria Superiore
2013/14 8. Platz
Heim
Auswärts

Der Klubi Sportive Vllaznia Shkodra ist ein albanischer Fußballverein aus Shkodra.

KS Vllaznia ist neunmaliger Meister und hat bei zwölf Finalteilnahmen sechsmal den albanischen Pokal gewonnen. Seit dem Wiederaufstieg 1962 spielt der Klub in der ersten Liga.

Geschichte[Bearbeiten]

1919 wird KS Bashkimi Shkodra gegründet. 1929 erfolgt die Umbenennung in Bashkimi Shkodran, ein Jahr später spielt man als Gründungsmitglied in der ersten Liga. 1935 wird der Klub in KS Vllaznia Shkodra umbenannt. Unter diesem Namen gelingt 1945 der erste Meistertitel. 1950 nennt sich der Verein KS Shkodër. Allerdings nach nur einem Jahr wurde zur Bezeichnung Puna Shkodër gewechselt. Seit 1958 hat der Klub wieder den aktuellen Namen.

Für die Saison 1971/72 war der Verein erstmals für den UEFA-Pokal qualifiziert, zog jedoch seine Teilnahme wieder zurück, so dass SK Rapid Wien kampflos in die nächste Runde einzog. In der Saison 1978/79 absolvierte Vllaznia dann seine ersten Partien auf der internationalen Bühne, schied jedoch knapp gegen FK Austria Wien aus. Auch 1979/80 zog der Verein seine Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger zurück, ohne seine Erstrundenpartien gegen Dynamo Moskau zu bestreiten. 1987 feierten die Albaner dann mit einem 4:0-Auswärtssieg bei Sliema Wanderers auf Malta ihren bis heute höchsten internationalen Sieg, scheiterten aber in der nächsten Runde an Rovaniemi PS. Auch in den Folgejahren kam Vllaznia in zahlreichen internationalen Wettbewerben nie über die zweite Runde hinaus.

2008 feierte Vllaznia mit dem Gewinn des Albanischen Pokals seinen bislang letzten nationalen Titel.

Stadion[Bearbeiten]

Haupttribüne des Stadions (2006)

Vllaznia trägt seine Spiele im Loro-Boriçi-Stadion aus, welches Platz für 20.300 Zuschauer bietet.

Teilnahmen an europäischen Vereinswettbewerben[Bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Hinspiel Rückspiel
1978/79 Europapokal der Landesmeister 1. Runde OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 2:0 (H) 1:4 (A)
1987/88 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde MaltaMalta Sliema Wanderers 2:0 (H) 4:0 (A)
Achtelfinale FinnlandFinnland Rovaniemi PS 0:1 (H) 0:1 (A)
1991/92 UEFA-Pokal 1. Runde GriechenlandGriechenland AEK Athen 0:1 (H) 0:2 (A)
1998/99 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde GeorgienGeorgien Dinamo Tiflis 0:3 (A) (Wertung) 3:1 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation SlowakeiSlowakei FC Spartak Trnava 1:1 (H) 0:2 (A)
2000 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Zypern RepublikRepublik Zypern Nea Salamis Famagusta 1:4 (A) 1:2 (H)
2001/02 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde IslandIsland KR Reykjavik 1:2 (A) 1:0 (H)
2. Qualifikationsrunde TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 0:2 (A) 1:4 (H)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation SchottlandSchottland FC Dundee 0:2 (H) 0:4 (A)
2004 UEFA Intertoto Cup 1. Runde IsraelIsrael Hapoel Be’er Scheva 1:2 (H) 3:0 (A) (Wertung)
2. Runde KroatienKroatien NK Slaven Belupo Koprivnica 0:2 (A) 1:0 (H)
2007 UEFA Intertoto Cup 1. Runde KroatienKroatien NK Zagreb 1:2 (A) 1:0 (H)
2. Runde TurkeiTürkei Trabzonspor 0:6 (A) 0:4 (H)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde SlowenienSlowenien FC Koper 2:1 (A) 0:0 (H)
2. Qualifikationsrunde ItalienItalien SSC Neapel 0:3 (H) 0:5 (A)
2009/10 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Sligo Rovers 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Qualifikationsrunde OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 0:5 (A) 0:3 (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde SchweizSchweiz FC Thun 0:0 (H) 1:2 (A)

Gesamtbilanz: 38 Spiele, 10 Siege, 4 Unentschieden, 24 Niederlagen, 31:73 Tore (Tordifferenz -42)

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Bekannte Trainer[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]