Karl Hannemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hannemann (* 4. März 1895 in Freiberg; † 6. November 1953 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Theaterdirektors volontierte 1914 beim Theater und gab sein Debüt im selben Jahr am Berliner Schillertheater. Er stand auf diversen hauptstädtischen Bühnen, darunter 1934 bis 1937 am Theater am Schiffbauerdamm und von 1940 bis 1941 am Deutschen Theater. 1944 wurde er kurz vor Kriegsende in die Gottbegnadeten-Liste aufgenommen.[1]

Beim Film hatte er anfangs nur sporadische Auftritte, doch seit Beginn der 1930er Jahre wirkte er als Nebendarsteller in zahlreichen Produktionen mit. Er verkörperte Faktoten, Diener, Kumpel, Kleinkriminelle und andere Figuren dieser Art.

Nach Kriegsende konnte er bei der DEFA an seine Filmkarriere anknüpfen, beendete jedoch 1949 seine Arbeit beim Film. Als Bühnenschauspieler agierte er wieder beim Deutschen Theater und ab 1948 am Schlossparktheater sowie am Schillertheater in West-Berlin.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1921: Die Beichte einer Mutter
  • 1921: Frauenbeichte, 1. Teil – Die Beichte einer Ausgestossenen
  • 1921: Der Friedhof der Lebenden
  • 1922: Die Erlebnisse einer Kammerzofe
  • 1928: Unter der Laterne
  • 1929: Der Mann mit dem Laubfrosch
  • 1930: Zwei Krawatten
  • 1931: M
  • 1931: Gassenhauer
  • 1932: Das Abenteuer der Thea Roland
  • 1932: Fünf von der Jazzband
  • 1932: Man braucht kein Geld
  • 1932: Der schwarze Husar
  • 1932: Der träumende Mund
  • 1932: Unter falscher Flagge
  • 1933: Drei blaue Jungs, ein blondes Mädel
  • 1933: Hitlerjunge Quex
  • 1934: Liebe, Tod und Teufel
  • 1934: Pechmarie
  • 1934: Die Insel
  • 1934: Prinzessin Turandot
  • 1935: Das Mädchen Johanna
  • 1935: Der höhere Befehl
  • 1936: Der Abenteurer von Paris
  • 1936: August der Starke
  • 1936: Die Nacht mit dem Kaiser
  • 1936: Die Stunde der Versuchung
  • 1936: Die unmögliche Frau
  • 1937: Die gelbe Flagge
  • 1937: La Habanera
  • 1937: Patrioten
  • 1937: Togger
  • 1937: Gefährliches Spiel
  • 1937: Starke Herzen
  • 1937: Zu neuen Ufern
  • 1938: Capriccio
  • 1938: Du und ich
  • 1938: Die fromme Lüge
  • 1938: Der nackte Spatz
  • 1938: Schüsse in Kabine 7
  • 1938: Der Spieler
  • 1938: Steputat & Co.
  • 1938: Urlaub auf Ehrenwort
  • 1938: Fracht von Baltimore
  • 1938: Mordsache Holm
  • 1939: Es war eine rauschende Ballnacht
  • 1939: Robert Koch, der Bekämpfer des Todes
  • 1939: Roman eines Arztes
  • 1939: Salonwagen E 417

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1 S. 120