Kid Ink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kid Ink (2012)

Brian Todd Collins (* 1. April 1986 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Rapper, Produzent und Songwriter.[1][2] Bekannt ist er unter seinem Künstlernamen Kid Ink, der einerseits auf die zahlreichen Tätowierungen anspielt, andererseits gibt er sich bei Auftritten oft kindlich.

Karriere[Bearbeiten]

Kid Ink bei einem Live-Auftritt (2012)

Erste Bekanntheit erlangte Collins durch das Mixtape World Tour, das er unter dem Pseudonym Rockstar im Februar 2010 veröffentlichte. Als Produzent wirkte DJ ill Will mit, der ihn nach dem Erfolg des Mixtapes bei seinem Independent-Label „Tha Alumni Group“ unter Vertrag nahm. Collins änderte daraufhin seinen Künstlernamen zu erstmals zu Kid Ink. Am 15. November erschien sein zweites Mixtape Crash Landing unter seinem neuen Pseudonym. Im Sommer 2011 erschien das Mixtape Daydreamer zum kostenlosen Download auf verschiedenen Webseiten. Auf diesem Tape wirkten erstmals bekannte Gastmusiker wie Meek Mill oder Tyga mit. Kurz darauf erschien sein drittes Mixtape mit dem Titel Wheels Up, auf dem Aufnahmen mit unter anderem 2 Chainz, Macklemore und Sean Kingston.[3]

Am 12. Juni 2012 veröffentlichte Kid Ink das Independent-Album Up & Away. Dieses Album wurde sein erster Charterfolg. Es stieg in den Vereinigten Staaten bis auf Platz 20 und in Kanada bis auf Nummer 78. Mehrere Songs des Albums wurden als Single veröffentlicht. Die erfolgreichste Auskopplung stellte der Track Time of Your Life dar. Produziert wurde das Lied von Ned Cameron.[4][5] Die zweite Single-Auskopplung Lost in Sauce folgte kurz darauf.

Am 21. November 2012 veröffentlichte Kid Ink ein weiteres Mixtape, welches den Namen Rocketship Shawty trägt. Dieses Mixtape war, so wie die vorherigen, lediglich als Promo gedacht und aufgrund dessen zum Download bereitgestellt. Er produzierte es während und nach seiner Europa-Tour.

Am 28. Mai 2013 erschien eine EP mit dem Titel Almost Home. Sie erreichte etliche Chartplatzierungen, darunter mehrere Top-10-Erfolge in den R&B- und den Rap-Charts der USA, sowie in verschiedenen Black-Charts von Großbritannien. Auch in den offiziellen US-Album-Charts erreichte Almost Home die Top-50. Der Titel Bad Ass des Albums Almost Home war die erste Single-Auskopplung und erschien am 22. Januar 2013 erreichte Platz 90 der US-Billboard Hot 100. Obwohl der Song Money and the Power nicht als Single erschien, erreichte auch dieser durch etliche Downloads die Charts. In Deutschland rückte er bis auf Platz 70 vor.

Am 7. Januar 2014 veröffentlichte Kid Ink sein erstes Album mit dem Titel My Own Lane unter RCA. Gastauftritten hatten auf diesem Album bekannte Musiker wie Tyga (Iz U Down), Chris Brown (Show Me & Main Chick) sowie Machine Gun Kelly (No Miracles). My Own Lane stieg in die Charts zahlreicher Länder und erreichte unter anderem Platz 12 der deutschen, Platz 8 der Schweizer und Platz 3 der US-Album-Charts. Bereits vor der Album-Veröffentlichung erschien das Lied Show Me, das Kid Ink mit Chris Brown aufnahm, als Single. Das Lied stieg ebenfalls hoch in die Single-Charts und wurde sowohl mit mehreren Gold- als auch Platinschallplatten, für mehrere Millionen Verkäufe ausgezeichnet. Obwohl die Lieder Iz U Down mit Tyga und Main Chick mit Chris Brown und Tyga vorerst nicht als Single erschienen, erreichten sie durch starke Download-Verkäufe die deutschen Single-Charts. Sein Mixtape 4B's wurde am 25. August veröffentlicht und im Netz zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt.

Am 8. September 2014 veröffentlichte Kid Ink in Zusammenarbeit mit dem R&B-Sänger Usher und der Sängerin Tinashe das Lied Body Language, das bereits nach einer Woche in den deutschen Single-Charts stand. Das Musikvideo wurde bereits gedreht. Der Track soll die Ankündigung für sein zweiter Studioalbum, das 2015 erscheinen wird, sein. Des Weiteren erschien ein offizieller Remix des Liedes Rude der kanadischen Reggae-Band Magic zusammen mit Ty Dolla $ign und Travis Barker.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US
2012 Up & Away 20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2012
2014 My Own Lane 12
(5 Wo.)
16
(1 Wo.)
8
(4 Wo.)
34
(6 Wo.)
3
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2014

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US
2013 Almost Home 27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2010 World Tour Erstveröffentlichung: 1. Februar 2010
Crash Landing Erstveröffentlichung: 15. November 2010
2011 Daydreamer Erstveröffentlichung: 21. Juni 2011
Wheels Up Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2011
2012 Rocketshipshawty Erstveröffentlichung: 21. November 2012
2014 4B's Erstveröffentlichung: 26. August 2014

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkung
DE AT CH UK US
2013 Bad Ass
Almost Home
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2013
(feat. Wale & Meek Mill)
Money and the Power
Almost Home
70
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
Show Me
My Own Lane
36
(31 Wo.)
47
(2 Wo.)
32
(3 Wo.)
23
(18 Wo.)
13
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2013
(feat. Chris Brown)
Iz U Down
My Own Lane
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
(feat. Tyga)
2014 Main Chick
My Own Lane
99
(1 Wo.)
69
(2 Wo.)
60
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2014
(feat. Chris Brown & Tyga)
Delirious (Boneless)
Neon Future I
49
(8 Wo.)
42
(3 Wo.)
90
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2014
(mit Steve Aoki, Chris Lake & Tujamo)
Body Language 54
(9 Wo.)
46
(3 Wo.)
78
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
(feat. Usher & Tinashe)

Weitere Singles[Bearbeiten]

  • 2010: Run This
  • 2011: Hero
  • 2012: Tuna Roll
  • 2012: Time of Your Life
  • 2012: I Just Want It All
  • 2012: Lost in the Sauce
  • 2012: What I Do
  • 2012: Hell and Back
  • 2012: Keep It Rollin
  • 2013: Sunset
  • 2013: Spaced Out
  • 2013: Was It Worth It?
  • 2013: Get You High Today
  • 2013: No Option
  • 2013: No Miracles
  • 2014: Feels Good to Be Up

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.mtv.co.uk/artists/kid-ink/
  2. http://www.washingtonpost.com/lifestyle/style/kid-ink-at-howard-theatre/2012/05/07/gIQAF2Jo8T_story.html/ (Memento vom 5. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  3. http://www.ballerstatus.com/2012/02/13/introducing-kid-ink-rising-l-a-artist-talks-transition-from-producing-quick-notoriety//
  4. http://www.hiphopdx.com/index/news/id.19519/title.kid-ink-up-away-cover-art-release-date//
  5. http://thisbeatgoes.com/hip-hop-news/kid-ink-reveals-up-away-album-cover-art-x-confirms-release-date//
  6. a b c Chartquellen: DE AT CH UK 1 UK 2 US

Weblinks[Bearbeiten]