Steve Aoki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Aoki (2008)
Steve Aoki (2008)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Wonderland
  US 59 28.01.2012 (1 Wo.) [1]
Singles[1]
I'm in the House (mit Zuper Blahq)
  UK 29 20.03.2010 (3 Wo.)
Turbulence (mit Laidback Luke & Lil Jon)
  UK 66 19.07.2011 (2 Wo.) [2]
No Beef (mit Afrojack & Miss Palmer)
  UK 25 19.11.2011 (2 Wo.) [3]
Beat Down (mit Angger Dimas & Iggy Azalea)
  UK 44 08.09.2012 (1 Wo.) [4]
A Light That Never Comes (mit Linkin Park)
  DE 8 27.09.2013 (20 Wo.)
  AT 21 27.09.2013 (16 Wo.)
  CH 15 29.09.2013 (18 Wo.)
  UK 34 28.09.2013 (2 Wo.)
  US 65 05.10.2013 (1 Wo.)
Boneless (mit Chris Lake & Tujamo)
  DE 49 22.11.2013 (6 Wo.)
  AT 42 17.01.2014 (3 Wo.)
[2]

[3]

[4]

Steve Aoki (* 30. November 1977 in Miami) ist ein US-amerikanischer Electro-House-DJ und Musikproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Steve Aoki wurde in Miami geboren und wuchs in Newport Beach, Kalifornien auf. Er ist das dritte von fünf Kindern des Ringers Rocky Aoki und Chizuru Kobayashi. Er hat noch drei jüngere Halbgeschwister, darunter das Model Devon Aoki.

Bereits in seiner Zeit an der University of California gründete er sein eigenes Plattenlabel: DIM MAK Records (nach Dim Mak, einem Begriff der chinesischen Kampfkunst). Das Label veröffentlicht seine Musik und andere Electro-House-Künstler wie MSTRKRFT oder The Bloody Beetroots, während Aoki weltweit als DJ unterwegs ist. 2006 kam die DIM MAK Collection als Modelabel hinzu. Aokis Debütalbum Pillowface and His Airplane Chronicles erschien im Januar 2008.

Steve Aoki remixte viele Musiker und Bands, darunter Duran Duran, Drake, Lenny Kravitz, Bloc Party, Snoop Dogg, Peaches, Kid Cudi oder Robin Thicke. Sein Remix zu Kid Cudis Song Pursuit of Happiness wurde am 13. April 2012 als iTunes-Einzeltrack zum Herunterladen freigestellt.[5] Durch starke Downloads erreichte er in Deutschland und Österreich die offiziellen Single-Charts.

Aoki gehört nach der Forbes-Liste 2013 zu den bestbezahlten DJs der Welt.

Stil[Bearbeiten]

Steve Aoki ist in der Szene des EDM (Electronic Dance Music) besonders durch seine Liveshows bekannt. Regelmäßige Aktivitäten wie spontan von ihm ausgesuchte Menschen im Publikum mit einer Torte zu bewerfen oder Champagnerduschen sind sein Markenzeichen und gehören zu jeder Liveshow. Auf seinem YouTube-Kanal lädt er regelmäßig Folgen seines Tourblogs "On The Road" hoch. Fester Bestandteil dieser Videos sind Ausschnitte aus seinen Liveshows in Clubs oder auf Festivals. Unterlegt sind sie mit neuer Musik seines Labels "Dim Mak".

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Pillowface and His Airplane Chronicles
  • 2012: Wonderland

Singles[Bearbeiten]

  • 2010: I'm in the House (feat. Zuper Blahq)
  • 2011: Turbulence (feat. Laidback Luke & Lil Jon)
  • 2011: No Beef (feat. Afrojack & Miss Palmer)
  • 2011: Earthquakey People (feat. Rivers Cuomo)
  • 2012: Livin' My Love (feat. LMFAO & Nervo)
  • 2012: Steve Jobs (feat. Angger Dimas)
  • 2012: Beat Down (Steve Aoki & Angger Dimas featuring Iggy Azalea)
  • 2013: Boneless (Steve Aoki & Chris Lake & Tujamo)
  • 2013: A Light That Never Comes (Steve Aoki & Linkin Park)
  • 2014: Rage the night away (Steve Aoki & Waka Flocka Flame)

Remixes[Bearbeiten]

Weird Science production[Bearbeiten]

Steve Aoki und Blake Miller's Produzententeam

  • Haus of Cards – "Original" (Dim Mak)
  • Snoop Dogg – "Sensual Seduction" (Geffen)
  • Teddybears – "Cobrastyle" (Atlantic)
  • Bloc Party – "Helicopter" (Dim Mak)
  • The Rakes – "Work Work Work" (Dim Mak)
  • Metro Station – "Control" (Columbia)
  • Younglove – "Discotech" (Island)
  • Peaches – "Boys Wanna Be Her" (XL)
  • Under the Influence of Giants – "Mama's Room" (Island)
  • The Fashion – "Like Knives & Solo Impala" (Columbia)

Featurings[Bearbeiten]

Weitere Kollaborationen[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

  • Best DJ of the Year – Paper Magazine (2007)
  • Best Set of the Season – Ibiza Awards (2007)
  • Best Party Rocker DJ – BPM Magazine (2007)
  • Best Mix Album of the Year – Billboard (2008)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Turbulence (Laidback Luke, Steve Aoki & Lil John) in den UK-Charts
  3. a b No Beef (Afrojack & Steve Aoki feat. Alyssa Palma) in den UK-Charts
  4. a b Beat Down (Steve Aoki feat. Angger Dimas & Iggy Azalea) in den UK-Charts
  5. Veröffentlichung von Pursuit of Happines bei iTunes

Weblinks[Bearbeiten]