Killerpilze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Killerpilze
Fabian Halbig, Johannes Halbig, Maximilian Schlichter (Januar 2011)
Fabian Halbig, Johannes Halbig, Maximilian Schlichter (Januar 2011)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rockmusik
Gründung 2002
Website http://www.killerpilze.de
Gründungsmitglieder
Johannes ‚Jo‘ Halbig
Maximilian ‚Mäx‘ Schlichter
Fabian ‚Fabi‘ Halbig
Andreas ‚Schlagi‘ Schlagenhaft (bis 2007)
Aktuelle Besetzung
Johannes ‚Jo‘ Halbig
Maximilian ‚Mäx‘ Schlichter
Fabian ‚Fabi‘ Halbig
Live-Mitglieder
‚Benni‘

Die Killerpilze sind eine dreiköpfige deutsche Rockband, die seit 2002 existiert.

Bandgeschichte

2002 bis 2005: Vor ihrem kommerziellen Durchbruch

Die Band wurde im Oktober 2002 in Dillingen an der Donau von vier Schülern gegründet. Johannes Halbig (Gesang, * 30. Juli 1989, aus Dillingen an der Donau) und Andreas Schlagenhaft (Bass, * 9. Dezember 1988, aus Zusamaltheim) legten den Grundstein für diese Band. Maximilian Schlichter (Gitarre, * 3. Juli 1988, aus Emersacker) und Johannes' Bruder Fabian Halbig (Schlagzeug, * 23. Dezember 1992, aus Dillingen an der Donau) komplettierten die Besetzung.

Starthilfe bekamen die vier Musiker von einem befreundeten, langjährigen Musiker, der sie im Texten und Komponieren unterrichtete. Während sie ab 2006 ausschließlich mit deutschen Liedern Bekanntheit erlangten, schrieben sie in ihren ersten Jahren auch eine Vielzahl an englischen Songtexten. Die Musik der ersten Jahre ist im Genre Pop-Rock mit Pop-Punk-Einschlägen einzuordnen. Neben Liedern wie Anti Rassismus handelten die Songs aus der damaligen Zeit meist von Themen aus dem alltäglichen Leben.

Ihren ersten Auftritt bestritt die Band am 14. Februar 2003 im chili in Dillingen als Vorband. Innerhalb der nächsten zwei Monate baute sie ihr Programm aus und sicherte sich in ihrer schwäbischen Heimat ein treues Live-Publikum (über 70 Konzerte von Anfang 2003 bis Ende 2005). Sie wurden mit verschiedenen Nachwuchspreisen ausgezeichnet, unter anderem dem TOP-ACT 2005 oder dem „Band des Jahres“-Preises im Januar 2006, bei dem sie sich gegen rund 40 Bands aus ganz Schwaben durchsetzten.

Die Killerpilze produzierten in dieser Zeit ihr erstes Album Von vorne durch die Punkallee (Veröffentlichung: 7. Juli 2004)[1], das in einem Kinderzimmer aufgenommen wurde und von eher schlechter Tonqualität ist, und verkauften es auf ihren Livekonzerten sowie per Onlinebestellung über ihre Webseite. Einige Songs von diesem Album wurden in neuen Versionen auf B-Seiten späterer Singles veröffentlicht.[2]

2005 bis 2009: Die Killerpilze im Rampenlicht

Im Jahr 2005 entstanden die Aufnahmen für das erste Studioalbum der Band. Produzent war Corni Bartels. Zu dieser Zeit wurden die Killerpilze bei Universal Music unter Vertrag genommen.

Bundesweit bekannt wurden sie im Frühjahr 2006 mit ihrer Debütsingle Richtig scheiße (auf 'ne schöne Art und Weise). In den darauf folgenden Monaten veröffentlichte die Band ihr Album Invasion der Killerpilze, das mittlerweile über 140.000-mal verkauft wurde und eine Gold-Auszeichnung erhielt, sowie weitere Singles und ging in ganz Deutschland auf Tour. Ihre Veröffentlichungen in dieser Zeit und ihr weiteres Bestehen wurde von Medien wie Bravo und VIVA begleitet. Von diesen wurde die Band als Punk-Gegenstück zu Tokio Hotel vermarktet, was willkommene Titelgeschichten für die Medien garantierte. Die Band hingegen distanzierte sich von etwaigen Vergleichen.

Zum Zeitpunkt ihres kommerziellen Durchbruchs war keines der Bandmitglieder älter als 17, Schlagzeuger Fabi sogar erst 13. Im März 2007 verließ Bassist Andreas Schlagenhaft die Band. Offiziell wurde dies damit begründet, dass er nun mehr Zeit für seinen Schulabschluss hätte.[3]

Am 27. Juli 2007 erschien das zweite Album Mit Pauken und Raketen. Vorab wurde Anfang Juli die Single liebmichhassmich veröffentlicht, welche sich auf Position 19 der deutschen Charts platzieren konnte. Abgesehen von der Single war der Klang nicht mehr so pop-punk-geprägt wie noch in früheren Liedern. Erstmals wurden Instrumente wie Trompete oder Klavier benutzt. Das zweite Album konnte nicht mit den Verkaufszahlen der ersten CD mithalten und verkaufte sich nur etwa 40.000 Mal.

2009 bis 2012: Die Killerpilze auf eigenen Beinen

Es folgte die Trennung von Universal Music, da es zu Unstimmigkeiten mit der Band kam.[4] Darauf gründete die Band ihr eigenes Plattenlabel killerpilzerecords auf dem sie am 19. März 2010 nach der Vorabsingle Drei, die der Fernsehsender RTL2 als Song für ihren Promotiontrailer verwendete, ihr drittes Studioalbum Lautonom veröffentlichten. Auch diese Platte wurde, wie die beiden Vorgänger, wieder von Produzent Corni Bartels in den Münchener Weltraumstudios aufgenommen und gilt für die Band als "Befreiungsschlag", da sie nun erstmals komplett eigenständig arbeiten konnten.[5]

Nach über 60 Konzerten im Jahr 2010 wurde im Januar 2011 für den 11. März 2011 das vierte Album der Band angekündigt. Die einen Monat vorher erschienene Single „KOMM KOMM.COM“ war der Vorbote des neuen Albums. Erstmals ist die CD komplett von den Killerpilzen selbst produziert worden. Eine Europatour in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Türkei fand im Frühjahr 2011 statt. Im Sommer 2011 stellten die Killerpilze ihr aktuelles Album auf diversen Festivals vor (u.a. auf dem Open Flair).

2012 bis heute: Grell

Neben einer weiteren Europatour (u.a. spielte die Band Konzerte in Deutschland, Österreich und Griechenland) und vielen Festivalauftritten nahmen die Killerpilze 2012 ihr nächstes Album Grell, das am 1. März 2013 auf ihrem Label killerpilzerecords erschien, auf. Die Band beschreibt Grell als "Abschiedsformel an die Jugend und ein Hechtsprung ins Ungewisse".[6] Produziert wurde das Album von Gitarrist Maximilian Schlichter. Unterstützt wurde die Band beim Songwriting durch den Rapper Curse[7]. Erste Kostproben der neuen CD veröffentlichte die Band auf diversen Social-Media-Kanälen[8]. Die erste Single "Nimm Mich Mit" samt selbst produzierten Video stieg direkt auf Platz 1 der Myvideo-Charts ein [9]. Rapper Curse schreibt auf seiner Facebook-Seite: "es ist das durch-und-durch ehrlich, eckige-und-kantige, schroffe, krass emotionale, kleine fucking Rohdiamant Meisterwerk einer jungen, geilen Band, die ihr Ding macht und gute Mucke liebt und gute Texte feiert und verdammt noch mal gerade mal alles richtig gemacht hat. Und von hier aus kann es überall hin gehen." [10] Rolling Stone rezensiert das Album mit "rockt bodenständig und gut wie die jungen The Clash".

Es folgen Auftritte beim größten deutschen Festival Rock am Ring 2013, dem größten Indie-Festival Österreichs Frequency auf der Hauptbühne und beim Nova Rock Festival stellen sie sogar den Zuschauerrekord auf der Red Bull-Brandwagen-Bühne auf. Den Sommer über spielte die Band weitere Festivals und im Herbst folgte der zweite Teil der GRELL-Tour durch Deutschland und Österreich.

Am 6. September 2013 erscheint das Album GRELL in der Deluxe Version mit einigen Bonustracks. Passend dazu hat die Band eine große Kampagne mit Spotify Deutschland, wo sie einen exklusiven Song "Perfekt" veröffentlicht. Im November ist die Band bei der großen Deutschen Prime-Time Sendung Circus Halligalli auf ProSieben zu Gast. Daraufhin entwickelt sich ein Internetsturm, der darin gipfelt, dass das Wort "killerpilze" in der Stunde der Ausstrahlung am 18. November 2013 der meistgeschriebene Begriff auf dem deutschen twitter ist.

Am 21. Dezember 2013 wird die Band nach einer knapp 70 Konzerte andauernden Tour das Jahresabschlusskonzert "Die Stadt Klingt Immer Noch Nach Uns" in München spielen und das Ende der GRELL-Tour feiern. [11].

2014

Für Anfang 2014 hat die Band angekündigt, wieder in den Proberaum und das Studio zurückzukehren, um an dem Nachfolger von "Grell" zu arbeiten. Auf der Homepage heißt es: "(…)Wir sind zurück im Proberaum und Studio. Das nächste Killerpilze - Album kommt 2014!!" Außerdem unterstützten die Killerpilze die österreichische Rockband 3 Feet Smaller auf deren kompletter Österreich-Tour im Januar/Februar. Im Anschluss tourte die Band in Russland. Am 1. Februar starteten die Killerpilze die Crowdfunding-Kampagne "Zum KP der guten Hoffnung" über startnext[12]. Insgesamt sammelte die Band bei ihren Fans über 75.000 Euro ein und beendeten erfolgreich die größte deutsche Crowdfunding-Kampagne im Musikbereich[13]. Am 15. April kündigt die Band die kostenlose "POSTKARTEN EP" für den 5. Juni 2014 an.[14]

Wissenswertes

Die Band spielte seit 2003 über 750 Konzerte unter anderem in Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Frankreich, Russland, Türkei, Griechenland und den Niederlanden. Zudem zählen die Killerpilze über 250 Streetteams in über 25 Ländern, die sich als KP-Family im Band-Fanclub organisieren.

Die Band spricht über ihre Zuhörer auch nicht von "Fans", sondern von einer Gemeinschaft, der KP-Family, die durch große Geschlossenheit vor allem im Internet regelmäßig Online-Votings gewinnt und sehr aktiv ist.

Gemeinsam mit ihren Fans sammelten die Killerpilze 250.000 Euro für die Aktion „Punk macht Schule“. Mit dem Geld wurde ein kompletter Schulkomplex in Äthiopien gebaut. Seit 2010 sind die Killerpilze in dem Projekt „Generation ABC 2015“ engagiert, welches das Ziel hat, allen äthiopischen Kindern und Jugendlichen bis zum Jahr 2015 eine Schulausbildung zu garantieren. Außerdem engagieren sie sich bei „Kein Bock auf Nazis“ gegen Rechtsextremismus.

Fabian Halbig spielt in der Jugendbuchroman-Verfilmung Die Vorstadtkrokodile und den beiden weiteren Serienteilen den Rollstuhlfahrer Kai.[15][16] Auch in der Tatort-Folge "Macht und Ohnmacht" (2013) und der Kluftinger-Krimiverfilmung "Milchgeld" (2012) sowie einigen weiteren Verfilmungen war er bereits als Schauspieler zu sehen.[17] Maximilian Schlichter hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von Songs für Werbung und andere Musiker konzipiert. Johannes Halbig studiert nebenbei Kommunikationswissenschaft an der LMU München, leitet eine Online-Promotion-Agentur in München und schreibt Musik für andere Künstler und Bands.

Die Killerpilze gründeten 2009 ihre eigene Plattenfirma "killerpilzerecords" und kümmern sich sowohl um die Produktion der CD, die Videos, Teile des Managements, die Promotion ausschließlich selbst. Unterstützt werden sie von südpolmusic aus München [18].

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartpositionen[19] Anmerkung
DE AT CH
2004 Von vorne durch die Punkallee Erstveröffentlichung: 7. Juli 2004
2006 Invasion der Killerpilze 7
(10 Wo.)
2
(16 Wo.)
47
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2006
2007 Mit Pauken und Raketen 14
(7 Wo.)
15
(6 Wo.)
58
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2007
2010 Lautonom 79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 2010
2011 Ein bisschen Zeitgeist 89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2011
2013 Grell Erstveröffentlichung: 1. März 2013

Singles

Jahr Titel Chartpositionen[19] Anmerkung
DE AT CH
2006 Richtig scheiße (auf ’ne schöne Art und Weise)
Invasion der Killerpilze
17
(9 Wo.)
10
(14 Wo.)
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2006
Springt hoch
Invasion der Killerpilze
35
(9 Wo.)
27
(11 Wo.)
40
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2006
Ich kann auch ohne dich
Invasion der Killerpilze
30
(9 Wo.)
13
(7 Wo.)
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2006
2007 LiebMichHassMich
Mit Pauken und Raketen
19
(9 Wo.)
32
(4 Wo.)
83
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 2007
Ich brauche nichts
Mit Pauken und Raketen
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
Letzte Minute
Mit Pauken und Raketen
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2007
2008 Verrockt (We Rock)
Camp Rock - OST
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2008
2010 Drei
Lautonom
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
Am Meer
Lautonom
Erstveröffentlichung: 19. März 2010
2011 KOMM KOMM.COM
Ein bisschen Zeitgeist
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
Jubel und Staub
Ein bisschen Zeitgeist
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2011
2013 Nimm mich mit
Grell
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2013
Sommerregen
Grell
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2013
Die Stadt klingt immer noch nach uns
Grell
Erstveröffentlichung: 6. September 2013

DVDs

  • 2006: Invasion der Killerpilze – live
  • 2008: Mit Pauken und Raketen Live – live

Auszeichnungen

2005

  • Nachwuchsbandwettbewerb Top Act: 1. Platz

2006

2007

  • Echo: Nominierung Newcomer des Jahres (national) (Auszeichnung ging an LaFee)
  • Bravo Otto: 2. Platz Band Rock (1. Platz ging an Tokio Hotel)
  • Gold-Auszeichnung für 100.000 verkaufte Exemplare von Invasion der Killerpilze

2008

  • Xpress: Rock Act of the Year 2007 des österreichischen Magazins „Xpress“

Quellen

  1. Artikel auf eventiz.de
  2. http://web.archive.org/web/20031102201206/www.killerpilze.de/history.html
  3. http://www.laut.de/vorlaut/news/2007/03/12/14641/
  4. http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Nachrichten/Bayern/Artikel,-Die-Killerpilze-rechnen-ab-170310-_arid,2098807_regid,2_puid,2_pageid,4289.html
  5. Biografie Killerpilze. Archiviert vom Original am 8. Februar 1010, abgerufen am 7. Juni 2013.
  6. http://www.another-dimension.net/alexfilez/killerpilze/Killerpilze%20Biografie%202013.pdf
  7. http://www.another-dimension.net/alexfilez/killerpilze/Killerpilze%20Albuminfo_Grell.pdf
  8. https://vimeo.com/killerpilzetv
  9. http://video.de.msn.com/watch/video/killerpilze-platz-1-oder-nicht/2ibj1x04q
  10. https://www.facebook.com/MichaelSebastianKurth?fref=ts
  11. http://www.muenchenticket.de/guide/tickets/q7db/Killerpilze.html
  12. http://www.startnext.de/killerpilze-album-2014
  13. https://www.facebook.com/startnext/posts/10151995768741714?stream_ref=10
  14. https://www.youtube.com/watch?v=kLC5JNq8AqI&feature=youtu.be
  15. http://www.vorstadtkrokodile.film.de/
  16. http://www.kindercampus.de/
  17. http://www.bild.de/unterhaltung/leute/tatort/killerpilz-drummer-wird-tatort-star-29316834.bild.html
  18. http://www.joiz.de/show/joizone/joizone-erwachsen-werden-im-rampenlicht-killerpilze
  19. a b Chartquellen: DE AT CH
  20. http://www.sjr-a.de/projekte/60,20,20,0.php

Weblinks

 Commons: Killerpilze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien