Klaus-Dieter Petersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus-Dieter Petersen
Klaus-Dieter Petersen

Klaus-Dieter Petersen am 30. Dezember 2006

Spielerinformationen
Spitzname „Pitti“
Geburtstag 6. November 1968
Geburtsort Hannover, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,98 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein TSV Altenholz TSV Altenholz
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1972–1984 DeutschlandDeutschland SG Misburg
1984–1986 DeutschlandDeutschland TSV Anderten
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1986–1988 DeutschlandDeutschland GWD Minden
1988–1993 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
1993–2005 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2008–2008 DeutschlandDeutschland Wilhelmshavener HV
Nationalmannschaft
Debüt am 21. November 1989
            gegen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR in Wilhelmshaven
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 340 (253)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2005– DeutschlandDeutschland Jugendnationalmannschaft
2003–01/2008 DeutschlandDeutschland THW Kiel (Co-Trainer)
01/2008–2010 DeutschlandDeutschland Wilhelmshavener HV
2010–2012 DeutschlandDeutschland Eintracht Hildesheim II
2012– DeutschlandDeutschland TSV Altenholz

Stand: 8. August 2013

Klaus-Dieter Petersen (* 6. November 1968 in Hannover) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger -spieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Klaus-Dieter Petersen begann als Kind mit dem Handball bei der SG Misburg. Über den TSV Anderten kam der Kreisläufer 1986 zum damaligen Zweitligisten GWD Minden. 1988 wechselte er in die Bundesliga zum VfL Gummersbach. Nach fünf Jahren bei den Oberbergischen ging Petersen 1993 zum THW Kiel. Dort spielte er bis zum Ende seiner aktiven Karriere zwölf Jahre. Mit den Kielern wurde Petersen u. a. achtmal Deutscher Meister und gewann je dreimal den DHB-Pokal und den EHF-Pokal.

In der Deutschen Nationalmannschaft kam Petersen zwischen dem 21. November 1989 (gegen die DDR) und dem 19. Oktober 2004 (gegen Schweden) auf 340 Länderspieleinsätze und erzielte 253 Tore. Hinter Frank-Michael Wahl (344 Länderspiele) liegt er damit in der Liste der Rekordnationalspieler auf dem zweiten Platz.[1] Seine größten Erfolge mit der Nationalmannschaft waren der Gewinn der Europameisterschaft 2004 in Slowenien sowie der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Während seiner aktiven Zeit war Klaus-Dieter Petersen seit 2003 Spielertrainer beim THW Kiel. Nach Beendigung seiner Spielerlaufbahn arbeitete er von 2005 bis Januar 2008 als Co-Trainer unter Zvonimir Serdarušić. Anschließend wechselte er zum Wilhelmshavener HV, wo er in seiner ersten Saison als Trainer zwei Einsätze als Spieler hatte. Ab der Saison 2010/11 war Petersen Spielertrainer bei Eintracht Hildesheim II. Seit Sommer 2012 trainiert er den TSV Altenholz, mit dem er 2013 in die zweite Bundesliga aufstieg. Zusätzlich ist er beim THW Kiel im Nachwuchsbereich tätig.[2]

Seit 2005[3] ist Klaus-Dieter Petersen Jugendtrainer beim Deutschen Handballbund, von 2010 bis 2012 war er zudem Landestrainer beim Handballverband Niedersachsen.

Seit Herbst 2010 ist Petersen an der Trainerakademie Köln eingeschrieben. Er belegt dort den Studiengang zum Diplom-Trainer.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

2004 erhielt Klaus-Dieter Petersen die Sportplakette des Landes Schleswig-Holstein.[4] Von der Handball-Bundesliga (HBL) wurde er 2005 für sein „Lebenswerk Handball“ geehrt.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Verein

Nationalmannschaft

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

Petersen (links) mit der A-Jugend des THW Kiel (2014)
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2013 mit dem TSV Altenholz
  • Jugend-Europameister 2008 und 2012[5]
  • Silbermedaille 2011 mit der Nationalmannschaft JG 94/95 (B-Jugend) beim European Youth Olympic Festival (EYOF)[6]
  • Deutscher Meister 2005 und 2006 mit dem THW Kiel
  • Supercup-Sieger 2005 mit dem THW Kiel
  • EHF-Pokalsieger 2004 mit dem THW Kiel

Bundesligabilanz[Bearbeiten]

Saison Verein Spiele Tore 7-Meter Feldtore
1989/90–1990/91 VfL Gummersbach 53 57 0 57
1991/92 VfL Gummersbach 24 34 0 34
1992/93 VfL Gummersbach 33 55 0 55
1993/94 THW Kiel 34 67 1 66
1994/95 THW Kiel 29 76 0 76
1995/96 THW Kiel 30 78 0 78
1996/97 THW Kiel 25 68 0 68
1997/98 THW Kiel 28 39 0 39
1998/99 THW Kiel 29 60 0 60
1999/2000 THW Kiel 34 48 0 48
2000/01 THW Kiel 24 19 0 19
2001/02 THW Kiel 34 24 0 24
2002/03 THW Kiel 34 42 0 42
2003/04 THW Kiel 31 1 0 1
2004/05 THW Kiel 26 0 0 0
2007/08 Wilhelmshavener HV 2 0 0 0
1989–2012 gesamt 470 668 1 667

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DHB-Database des Deutschen Sportverlages (Version vom 19. Mai 2009 im Internet Archive)
  2. a b Petersen kehrt zurück an die Förde auf thw-provinzial.de vom 3. Mai 2012, abgerufen am 4. Mai 2013
  3. Sport1: Petersen plant seine zweite Karriere auf thw-provinzial.de vom 26. Januar 2004, abgerufen am 4. Mai 2005
  4. schleswig-holstein.de: Heide Simonis verleiht Sportplakette an "Pitti" vom 6. März 2004, abgerufen am 18. Mai 2013
  5. DHB-Junioren holen EM-Titel auf sport1.de vom 22. Juli 2012, abgerugfen am 4. Mai 2013
  6. Deutschland holt bei EYOF Silber auf handball-world.com vom 30. Juli 2011, abgerufen am 4. Mai 2013