Deutsche Männer-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschland
DHB-Logo
Verband DHB
Ausrüster Kempa
Trainer Dagur Sigurðsson
Co-Trainer Alexander Haase
Axel Kromer
Meiste Tore Frank-Michael Wahl: 1412 (davon 1338 für die DDR)
Meiste Spiele Frank-Michael Wahl: 344 (davon 313 für die DDR)
Heim
Auswärts
Bilanz
1308 Spiele
778 Siege
128 Unentschieden
402 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Feldhandball:
Deutsches ReichDeutsches Reich Deutschland 3:6 Österreich OsterreichÖsterreich,
13. September 1925, Halle (Saale)
Hallenhandball:
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 11:3 Dänemark DanemarkDänemark
5. Februar 1938, Deutschland
Höchster Sieg
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956Gesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 46:4 Luxemburg LuxemburgLuxemburg
27. Februar 1958, Berlin, DDR
Höchste Niederlage
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 10:28 Schweden SchwedenSchweden
6. Januar 1942, Göteborg, Schweden
Olympische Spiele
Teilnahmen 8 von 11 (Erste: 1936)
Bestes Ergebnis Olympiasieger 1936 (Feld)
Olympiasieger 1980 – DDR (Halle)
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 22 von 24 (Erste: 1938)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1938, 1952, 1955, 1959, 1963 – DDR, 1966 (Feld)
Weltmeister 1938, 1978, 2007 (Halle)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 10 von 11 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister 2004 (Halle)
(Stand: 8. Februar 2015)

Die deutsche Männer-Handballnationalmannschaft vertritt die Bundesrepublik Deutschland bei Länderspielen und internationalen Turnieren.

Die deutsche Mannschaft zählt zu den erfolgreichsten Handballteams der Welt mit acht Titeln bei Weltmeisterschaften und einem Titel bei Europameisterschaften. Des Weiteren konnte bei den Olympischen Spielen von 1936 die Goldmedaille sowie in den Jahren 1984 und 2004 die Silbermedaille gewonnen werden. 1978 und 2007 wurde die Handballnationalmannschaft der Männer zur Mannschaft des Jahres gewählt. Aktuell ist die Mannschaft Supercup-Sieger 2013. Sie wurde zuletzt vom 5. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2014 von Martin Heuberger trainiert. Am 12. August 2014 wurde der Isländer Dagur Sigurðsson als Nachfolger bekannt gegeben.

In den Jahren der Teilung Deutschlands vertrat die Männer-Handballnationalmannschaft der DDR die DDR bei Länderspielen und internationalen Turnieren. Sie gewann Gold bei den Olympischen Sommerspielen 1980 und war die erfolgreichste Mannschaft des Ostseepokals.

Teilnahme an Wettbewerben[Bearbeiten]

Platzierung bei Meisterschaften seit 1992[Bearbeiten]

Jahr Olympische Spiele Weltmeisterschaft Europameisterschaft
1992 10.
1993 6.
1994 9.
1995 4.
1996 7. 8.
1997 nicht qualifiziert
1998 Bronze
1999 5.
2000 5. 9.
2001 8.
2002 Silber
2003 Silber
2004 Silber Gold
2005 9.
2006 5.
2007 Gold
2008 9. 4.
2009 5.
2010 10.
2011 11.
2012 nicht qualifiziert 7.
2013 5.
2014 nicht qualifiziert
2015 7.

Olympische Spiele (Feld)[Bearbeiten]

Olympische Spiele (Halle)[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten]

  • WM 1938: Weltmeister
  • WM 1948: n. teilg. (nicht teilnahmeberechtigt)
  • WM 1952: DHB Weltmeister
  • WM 1955: DHB Weltmeister
  • WM 1959: Weltmeister (Gesamtdeutsche Mannschaft)
  • WM 1963: DHB 2. Platz, DHV Weltmeister
  • WM 1966: DHB Weltmeister, DHV 2. Platz

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten]

Ostseepokal[Bearbeiten]

  • Ostseepokal 1968: DHB n. teilg., DHV 4.
  • Ostseepokal 1969: DHB n. teilg., DHV Sieger
  • Ostseepokal 1970: DHB n. teilg., DHV A Sieger, DHV B 5. Platz
  • Ostseepokal 1971: DHB 3. Platz, DHV Sieger
  • Ostseepokal 1972: DHB 2. Platz, DHV 3. Platz
  • Ostseepokal 1973: DHB 3. Platz, DHV A 3. Platz, DHV B 6. Platz
  • Ostseepokal 1974: DHB 4. Platz, DHV Sieger
  • Ostseepokal 1976: DHB 5. Platz, DHV 2. Platz
  • Ostseepokal 1977: DHB 4. Platz, DHV A Sieger, DHV B 7.Platz
  • Ostseepokal 1979: DHB 2. Platz, DHV Sieger
  • Ostseepokal 1980: DHB A 3. Platz, DHB B 4. Platz, DHV 2. Platz
  • Ostseepokal 1981: DHB 4. Platz, DHV Sieger
  • Ostseepokal 1985: DHB n. teilg., DHV 3. Platz
  • Ostseepokal 1986: DHB n. teilg., DHV Sieger
  • Ostseepokal 1987: DHB 3. Platz, DHV 2. Platz
  • Ostseepokal 1989: DHB A 2. Platz, DHB B 5. Platz, DHV 3. Platz

World Cup[Bearbeiten]

  • World Cup 1971: DHB n. teilg., DHV 6. Platz
  • World Cup 1974: DHB n. teilg., DHV 3. Platz
  • World Cup 1979: DHB 6. Platz, DHV 3. Platz
  • World Cup 1984: DHB 8. Platz, DHV 6. Platz
  • World Cup 1988: DHB 2. Platz, DHV Sieger
  • World Cup 1992: n. teilg.
  • World Cup 1996: 5. Platz
  • World Cup 1999: Sieger
  • World Cup 2002: 3. Platz
  • World Cup 2006: 3. Platz
  • World Cup 2008: 5. Platz
  • World Cup 2010: n. teilg.

Supercup[Bearbeiten]

  • Supercup 1979: DHB Sieger, DHV n. teilg.
  • Supercup 1981: DHB 2. Platz, DHV n. teilg.
  • Supercup 1983: DHB 8. Platz (Letzter), DHV 7. Platz
  • Supercup 1985: DHB 3. Platz, DHV 2. Platz
  • Supercup 1987: DHB Sieger, DHV 3. Platz
  • Supercup 1989: DHB A 6. Platz, DHB B 8. Platz (Letzter), DHV 2. Platz
  • Supercup 1991: 4. Platz
  • Supercup 1993: 2. Platz
  • Supercup 1995: 2. Platz
  • Supercup 1998: Sieger
  • Supercup 1999: 5. Platz
  • Supercup 2001: Sieger
  • Supercup 2003: 2. Platz
  • Supercup 2005: 6. Platz (Letzter)
  • Supercup 2007: 3. Platz
  • Supercup 2009: Sieger
  • Supercup 2011: 4. Platz (Letzter)
  • Supercup 2013: Sieger

Spieler und Trainer[Bearbeiten]

Dagur Sigurðsson, Bundestrainer seit 15. September 2014

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Die Mannschaft am 16. September 2014

Der erweiterte Kader für die Handball-Weltmeisterschaft der Männer 2015 in Katar. Die Mannschaft wird in diesen Spielen von Dagur Sigurðsson trainiert. (Stand: 15. Januar 2014)[1]

Nr. Name Geburtstag Position Logo Verein LS Tore T/S
12 Heinevetter, SilvioSilvio Heinevetter 21. Oktober 1984 TW Füchse Berlin Füchse Berlin 118 001 0,01
16 Lichtlein, CarstenCarsten Lichtlein 4. November 1980 TW VfL Gummersbach VfL Gummersbach 187 001 0,01
39 Wolff, AndreasAndreas Wolff 3. März 1991 TW HSG Wetzlar HSG Wetzlar 006 000 0,00
02 Kneer, StefanStefan Kneer 19. Dezember 1985 RL Rhein-Neckar Löwen Rhein-Neckar Löwen 059 091 1,54
38 Böhm, FabianFabian Böhm 24. Juli 1989 RL HBW Balingen-Weilstetten HBW Balingen-Weilstetten 003 004 1,33
03 Gensheimer, UweUwe Gensheimer 26. Oktober 1986 LA Rhein-Neckar Löwen Rhein-Neckar Löwen 098 394 4,02
05 Sellin, JohannesJohannes Sellin 31. Dezember 1990 RA MT Melsungen MT Melsungen 030 074 2,47
07 Wiencek, PatrickPatrick Wiencek 22. März 1989 KM THW Kiel THW Kiel 066 149 2,26
13 Pekeler, HendrikHendrik Pekeler 2. Juli 1991 KM TBV Lemgo TBV Lemgo 025 039 1,56
14 Groetzki, PatrickPatrick Groetzki 4. Juli 1989 RA Rhein-Neckar Löwen Rhein-Neckar Löwen 073 195 2,67
17 Weinhold, SteffenSteffen Weinhold 19. Juli 1986 RR THW Kiel THW Kiel 062 147 2,37
22 Kraus, MichaelMichael Kraus 28. September 1983 RM Frisch Auf! Göppingen Frisch Auf Göppingen 120 392 3,27
19 Strobel, MartinMartin Strobel 5. Juni 1986 RM HBW Balingen-Weilstetten HBW Balingen-Weilstetten 095 110 1,16
23 Schmidt, ErikErik Schmidt 2. Juli 1991 KM TSG Friesenheim TSG Friesenheim 006 002 0,34
27 Müller, MichaelMichael Müller 19. September 1984 RR MT Melsungen MT Melsungen 063 130 2,06
42 Drux, PaulPaul Drux 7. Februar 1995 RL Füchse Berlin Füchse Berlin 010 024 2,4
30 Schöngarth, JensJens Schöngarth 7. Dezember 1988 RR TuS N-Lübbecke TuS N-Lübbecke 006 013 2,17


Ehemalige und aktuelle Nationalspieler[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Hier zu sehen ist eine Auswahl ehemaliger und aktueller Deutscher Nationalspieler. Dabei sind diese nach der Anzahl ihrer Länderspiele sortiert. In der ersten Klammer stehen die Länderspiele und die Tore. In der zweiten Klammer stehen Geburtsdatum, sowie vorhanden Sterbedatum. Stand: 5. November 2013.

300 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 300 Länderspiele.

200 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 200 Länderspiele.

150 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 150 Länderspiele.

100 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 100 Länderspiele.

80 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 80 Länderspiele.

60 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 60 Länderspiele.

50 Länderspiele[Bearbeiten]

Alle Spieler dieser Liste haben mehr als 50 Länderspiele.

(*) = Sind aktive Nationalspieler

Ehemalige Nationaltrainer[Bearbeiten]

Trikots, Ausrüster und Sponsoren[Bearbeiten]

Heimtrikot
Kit Germany Handball2008 Home.png
Auswärtstrikot
Kit Germany Handball2008 Away.png

Bis zum Jahr 1980 übernahm Adidas die Ausrüstung der Handballnationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Danach gab es verschiedene weitere Ausrüster wie Puma, Hummel und Nike. Von 2004 bis zum Jahr 2008 bestand ein Ausrüstungsvertrag mit Kempa. Zu den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking übernahm Adidas wieder die Ausrüstung sämtlicher Nationalteams bis Anfang 2013.[2]. Seit Sommer 2013 heißt der aktuelle Ausrüster des DHBs wieder Kempa.

Im Gegensatz zu Fußballnationalmannschaften haben Handballnationalmannschaften eigene Trikotsponsoren. Hauptsponsor der deutschen Mannschaft war während der WM 2009 die Firma KiK Textildiscount. Von 2010 bis 2012 war Goldgas Hauptsponsor.[3] Auf den Ärmeln wirbt zudem Toyota, der ehemalige Namenssponsor der Handball-Bundesliga.

Auf den Trikotrücken ist seit dem QS-Supercup im November 2007 die Hamburg-Mannheimer vertreten – unterhalb der Rückennummer. Weiterer Sponsor ist die Deutsche Kreditbank (DKB) auf den Hosen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Deutsche Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundestrainer Sigurdsson nominiert 19 Spieler umfassendes WM-Aufgebot. DHB, 22. Dezember 2014, abgerufen am 2. Januar 2015.
  2. http://www.handball-news.info/module-Pagesetter-viewpub-tid-1-pid-7134-title-Drei.Streifen.fr.Heiner.Brand.htm
  3.  Deutscher Handballbund sucht neuen Hauptsponsor. In: Sponsors. Ausgabe Januar 2013, S. 9.