Krimderode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.53055555555610.780555555556197Koordinaten: 51° 31′ 50″ N, 10° 46′ 50″ O

Krimderode
Höhe: 195–210 m
Einwohner: 1300
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 99734
Vorwahl: 03631
Bielen Herreden Hesserode Hochstedt Hörningen Krimderode Leimbach Petersdorf Rodishain Rüdigsdorf Kernstadt Nordhausen Salza Steigerthal Steinbrücken Stempeda SundhausenKarte
Über dieses Bild

Lage von Krimderode in Nordhausen

Krimderode ist ein Stadtteil im Norden der Stadt Nordhausen in Thüringen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Krimderode befindet sich 2 km nördlich des nordhäuser Stadtzentrums in den äußersten Südausläufern des Harzes und liegt westlich der Rüdigsdorfer Schweiz. Nachbarortschaften sind Niedersachswerfen im Norden, Rüdigsdorf im Osten, Nordhausen im Süden und Salza im Westen. Durch Krimderode fließt die Zorge.

Geschichte[Bearbeiten]

Gutshof in Krimderode
Kirche St. Nicolai in Krimderode
Am 29. Juni 2005 bekam die Kirche in Krimderode zwei neue Wetterfahnen. Im Hintergrund sieht man den Kohnstein.

Krimderode - früher Crimderode geschrieben - ist zu unterscheiden von dem gleichnamigen Dorf, das ca. 5 km östlich von Nordhausen lag und im ausgehenden Mittelalter wüst wurde, was die Zuordnung von mittelalterlichen Dokumenten teilweise erschwert.

Der historische Ortskern von Krimderode liegt bei der evangelisch-lutherischen Kirche St. Nicolai. Krimderode war ehemals Reichsdorf und unterstand dem Reichschulzen in Nordhausen. Durch die Zugehörigkeit zur preußischen Provinz Hannover stand die Kirchengemeinde zur hannoverschen Landeskirche (Konsistorialbezirk Ilfeld).

Seit dem 1. Juli 1950 gehört Krimderode zum Gebiet der Stadt Nordhausen.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Krimderöder Karneval Club ist einer der ältesten Karnevalsvereine des Landkreises Nordhausen.

Verkehr[Bearbeiten]

Krimderode liegt an der Bundesstraße 4 und besitzt einen Haltepunkt der Harzquerbahn.

Söhne und Töchter Krimderodes[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krimderode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien