LL Cool J/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LL Cool J – Diskografie

LL Cool J (2010)
Veröffentlichungen
Studioalben 13
Kompilationen 2
Singles 30
Gastauftritte 10

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers LL Cool J. Den Quellen zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 17.850.000 Tonträger verkauft. Der erfolgreichste Tonträger ist das Album Mr. Smith mit rund 2,1 Millionen verkauften Einheiten.[1]

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1985 Radio 71
(1 Wo.)
46
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1985
Verkäufe: + 1.000.000[1]
Platz 478 der RS500
1987 Bigger and Deffer 35
(4 Wo.)
54
(19 Wo.)
3
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 1987
Verkäufe: + 2.050.000[1]
1989 Walking with a Panther 43
(3 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1989
Verkäufe: + 1.000.000[1]
1990 Mama Said Knock You Out 49
(2 Wo.)
16
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1990
Verkäufe: + 2.000.000[1]
1993 14 Shots to the Dome 74
(9 Wo.)
74
(1 Wo.)
5
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1993
Verkäufe: + 500.000[1]
1995 Mr. Smith 75
(16 Wo.)
20
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1995
Verkäufe: + 2.100.000[1]
1997 Phenomenon 24
(6 Wo.)
48
(1 Wo.)
37
(4 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1997
Verkäufe: + 1.100.000[1]
2000 G.O.A.T.: The Greatest of All Time 17
(11 Wo.)
13
(9 Wo.)
29
(2 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2000
Verkäufe: + 550.000[1]
2002 10 64
(1 Wo.)
19
(6 Wo.)
26
(3 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2002
Verkäufe: + 500.000[1]
2004 The DEFinition 50
(2 Wo.)
35
(5 Wo.)
66
(1 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2004
Verkäufe: + 500.000[1]
2006 Todd Smith 64
(4 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2006
Verkäufe: + 500.000[1]
2008 Exit 13 75
(2 Wo.)
9
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2008
2013 Authentic 87
(1 Wo.)
57
(… Wo.)
23
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 All World: Greatest Hits 46
(11 Wo.)
45
(3 Wo.)
23
(8 Wo.)
29
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1996
Verkäufe: + 1.050.000[1]
2009 All World 2 Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2009
Nummer-eins-Alben 1
Top-Ten-Alben 9
Alben in den Charts 9 8 10 13

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen solo[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 I'm Bad
Bigger and Deffer
71
(1 Wo.)
84
(4 Wo.)
I Need Love
Bigger and Deffer
6
(12 Wo.)
13
(6 Wo.)
6
(8 Wo.)
8
(10 Wo.)
14
(13 Wo.)
Go Cut Creator Go
Bigger and Deffer
66
(2 Wo.)
1988 Going Back to Cali / Jack the Ripper
Walking with a Panther
37
(4 Wo.)
31
(14 Wo.)
Verkäufe: + 500.000[1]
1989 I'm That Type of Guy
Walking with a Panther
43
(5 Wo.)
15
(16 Wo.)
Verkäufe: + 500.000[1]
1990 The Boomin' System
Mama Said Knock You Out
48
(11 Wo.)
Around the Way Girl
Mama Said Knock You Out
41
(4 Wo.)
9
(23 Wo.)
Verkäufe: + 500.000[1]
1991 Mama Said Knock You Out
Mama Said Knock You Out
17
(16 Wo.)
Verkäufe: + 500.000[1]
Around the Way Girl (Remix) 36
(4 Wo.)
6 Minutes of Pleasure
Mama Said Knock You Out
95
(2 Wo.)
1993 How I'm Comin'
14 Shots to the Dome
37
(2 Wo.)
57
(9 Wo.)
Back Seat (of My Jeep) / Pink Cookies In a Plastic Bag Getting Crushed by Buildings
14 Shots to the Dome
42
(13 Wo.)
1995 Hey Lover
Mr. Smith
34
(13 Wo.)
17
(4 Wo.)
3
(21 Wo.)
(feat. Boyz II Men)
Verkäufe: + 1.000.000[1]
1996 Doin' It
Mr. Smith
36
(13 Wo.)
47
(2 Wo.)
15
(3 Wo.)
9
(20 Wo.)
(feat. LeShaun)
Verkäufe: + 500.000[1]
Loungin
Mr. Smith
32
(13 Wo.)
7
(8 Wo.)
3
(29 Wo.)
(feat. Total)
Verkäufe: + 1.000.000[1]
Ain't Nobody
Beavis and Butt-Head Do America
33
(9 Wo.)
1
(9 Wo.)
46
(11 Wo.)
Teil des Soundtracks zum Film "Beavis und Butt-Head machen’s in Amerika"
1997 Phenomenon
Phenomenon
43
(7 Wo.)
22
(10 Wo.)
9
(5 Wo.)
55
(9 Wo.)
4, 3, 2, 1
Phenomenon
10
(5 Wo.)
75
(12 Wo.)
(feat. Redman, Method Man, Canibus & DMX)
1998 Father
Phenomenon
18
(16 Wo.)
Hot Hot Hot
Phenomenon
48
(9 Wo.)
(feat. LeShaun)
1999 Deepest Bluest
Deep Blue Sea
77
(4 Wo.)
Teil des Soundtracks zum Film "Deep Blue Sea"
2000 Imagine That
G.O.A.T.
90
(3 Wo.)
98
(2 Wo.)
You and Me
G.O.A.T.
53
(8 Wo.)
85
(6 Wo.)
(feat. Kelly Price)
2001 Blink Blink
Engel & Ratten
75
(3 Wo.)
(feat. Spax)
2002 Luv U Better
10
74
(5 Wo.)
42
(7 Wo.)
7
(7 Wo.)
4
(22 Wo.)
2003 Paradise
10
70
(6 Wo.)
18
(5 Wo.)
36
(15 Wo.)
(feat. Amerie)
2004 Headsprung
The DEFinition
80
(3 Wo.)
20
(10 Wo.)
25
(4 Wo.)
16
(20 Wo.)
(feat. Timbaland)
Verkäufe: + 500.000[1]
Hush
The DEFinition
3
(10 Wo.)
26
(18 Wo.)
(feat. 7 Aurelius)
2006 Control Myself
Todd Smith
25
(9 Wo.)
70
(2 Wo.)
2
(13 Wo.)
4
(11 Wo.)
(feat. Jennifer Lopez)
2009 Baby
Exit 13
56
(2 Wo.)
52
(11 Wo.)
(feat. The-Dream)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 This Is for the Lover in You
The Day
12
(5 Wo.)
6
(20 Wo.)
(Babyface feat. LL Cool J)
1997 Hit 'Em High (The Monstars' Anthem)
Space Jam
14
(15 Wo.)
11
(13 Wo.)
8
(6 Wo.)
(B-Real, Busta Rhymes, Coolio, LL Cool J & Method Man)
Teil des Soundtracks zum Film "Space Jam"
1998 Dear Mallika
The Rapsody Overture: Hip Hop Meets Classic
95
(1 Wo.)
(The Rapsody feat. LL Cool J)
Curious
Levert.Sweat.Gill
23
(2 Wo.)
(Levert Sweat Gill feat. LL Cool J, Busta Rhymes & MC Lyte)
Zoom
Bulworth
44
(9 Wo.)
45
(1 Wo.)
15
(3 Wo.)
(Dr. Dre feat. LL Cool J)
Teil des Soundtracks zum Film "Bulworth"
Incredible
It's a Beautiful Thing
52
(1 Wo.)
(Keith Murray feat. LL Cool J)
2001 Fatty Girl
The Good Life
87
(14 Wo.)
(Ludacris feat. LL Cool J & Keith Murray)
2003 All I Have
This Is Me... Then
19
(10 Wo.)
38
(11 Wo.)
4
(14 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
(Jennifer Lopez feat. LL Cool J)
2010 We Are the World 25 for Haiti 50
(2 Wo.)
2
(5 Wo.)
(mit Artists for Haiti)
2013 Accidental Racist
Wheelhouse
77
(1 Wo.)
(Brad Paisley feat. LL Cool J)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-Ten-Singles 1 2 10 9
Singles in den Charts 17 3 11 27 29

Auszeichnungen für Plattenverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte [1]

  • Kanada
    • 1988: für das Album „Bigger and Deffer“
    • 1991: für das Album „Mama Said Knock You Out“
    • 1997: für das Album „All World: Greatest Hits“
    • 2000: für das Album „G.O.A.T.“
  • USA
    • 1989: für die Single „I'm That Type of Guy“
    • 1991: für die Single „Around the Way Girl“
    • 1991: für die Single „Going Back to Cali“
    • 1991: für die Single „Mama Said Knock You Out“
    • 1993: für das Album „14 Shots to the Dome“
    • 1996: für die Single „Doin' It“
    • 2001: für das Album „G.O.A.T.“
    • 2004: für das Album „10“
    • 2004: für das Album „The DEFinition“
    • 2005: für die Single „Headsprung“
    • 2006: für das Album „Todd Smith“

Platin-Schallplatte [1]

  • Kanada
    • 1998: für das Album „Mr. Smith“
    • 1998: für das Album „Phenomenon“
  • USA
    • 1988: für das Album „Radio“
    • 1989: für das Album „Walking with a Panther“
    • 1996: für die Single „Hey Lover“
    • 1996: für die Single „Loungin“
    • 1998: für das Album „Phenomenon“
    • 2001: für das Album „All World: Greatest Hits“

2x Platin-Schallplatte [1]

  • USA
    • 1987: für das Album „Bigger and Deffer“
    • 1992: für das Album „Mama Said Knock You Out“
    • 1996: für das Album „Mr. Smith“
Land Gold Platin
KanadaKanada Kanada 4 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11 12
insgesamt 15 14

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Auszeichnungen für Musikverkäufe: CA US
  2. a b c d Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK1 UK2 US1 US2