Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (2003)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in den von Billboard ermittelten Charts in den USA (Hot 100) im Jahr 2003. In diesem Jahr gab es neun Nummer-eins-Singles und 34 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • Shania TwainUp!
    • 5 Wochen (7. Dezember 2002 – 10. Januar 2003)
  • 8 Mile (Soundtrack)
    • 2 Wochen (11. Januar – 24. Januar, insgesamt 4 Wochen; → 2002)
  • Norah JonesCome Away with Me
    • 3 Wochen (25. Januar – 14. Februar, insgesamt 4 Wochen)
  • Dixie ChicksHome
    • 1 Woche (15. Februar – 21. Februar, insgesamt 4 Wochen; → 2002)
  • 50 CentGet Rich or Die Tryin'
    • 2 Wochen (22. Februar – 7. März, insgesamt 6 Wochen)
  • R. KellyChocolate Factory
    • 1 Woche (8. März – 14. März)
  • Norah JonesCome Away with Me
    • 1 Woche (15. März – 21. März, insgesamt 4 Wochen)
  • 50 CentGet Rich or Die Tryin'
    • 3 Wochen (22. März – 11. April, insgesamt 6 Wochen)
  • Linkin ParkMeteora
    • 2 Wochen (12. April – 25. April)
  • GodsmackFaceless
    • 1 Woche (26. April – 2. Mai)
  • Kelly ClarksonThankful
    • 1 Woche (3. Mai – 9. Mai)
  • MadonnaAmerican Life
    • 1 Woche (10. Mai – 16. Mai)
  • 50 CentGet Rich or Die Tryin'
    • 1 Woche (17. Mai – 23. Mai, insgesamt 6 Wochen)
  • Isley Brothers/Ronald IsleyBody Kiss
    • 1 Woche (24. Mai – 30. Mai)
  • Marilyn MansonThe Golden Age of Grotesque
    • 1 Woche (31. Mai – 6. Juni)
  • Staind14 Shades of Grey
    • 1 Woche (7. Juni – 13. Juni)
  • Led ZeppelinHow the West Was Won
    • 1 Woche (14. Juni – 20. Juni)
  • MetallicaSt. Anger
    • 1 Woche (21. Juni – 27. Juni)
  • Luther VandrossDance with My Father
    • 1 Woche (28. Juni – 4. Juli)
  • MonicaAfter the Storm
    • 1 Woche (5. Juli – 11. Juli)
  • BeyoncéDangerously in Love
    • 1 Woche (12. Juli – 18. Juli)
  • AshantiChapter 2
    • 2 Wochen (19. Juli – 1. August)
  • Bad Boys 2 (Soundtrack)
    • 4 Wochen (2. August – 29. August)
  • Alan JacksonGreatest Hits Volume 2 and Other Stuff
    • 1 Woche (30. August – 5. September)
  • Verschiedene InterpretenThe Neptunes Presents... Clones
    • 1 Woche (6. September – 12. September)
  • Mary J. BligeLove and Life
    • 1 Woche (13. September – 19. September)
  • Hilary DuffMetamorphosis
    • 1 Woche (20. September – 26. September)
  • John MayerHeavier Things
    • 1 Woche (27. September – 3. Oktober)
  • DMXGrand Champ
    • 1 Woche (4. Oktober – 10. Oktober)
  • OutKastSpeakerboxxx/The Love Below
    • 2 Wochen (11. Oktober – 24. Oktober, insgesamt 7 Wochen; → 2004)
  • LudacrisChicken*N*Beer
    • 1 Woche (25. Oktober – 31. Oktober)
  • Clay AikenMeasure of a Man
    • 2 Wochen (1. November – 14. November)
  • OutKastSpeakerboxxx/The Love Below
    • 1 Woche (15. Oktober – 21. November, insgesamt 7 Wochen)
  • Toby KeithShock'N Y'all
    • 1 Woche (22. November – 28. November)
  • Jay-ZThe Black Album
    • 1 Woche (29. November – 5. Dezember, insgesamt 2 Wochen)
  • Britney SpearsIn the Zone
    • 1 Woche (6. Dezember – 12. Dezember)
  • Jay-ZThe Black Album
    • 1 Woche (13. Dezember – 19. Dezember, insgesamt 2 Wochen)
  • Alicia KeysThe Diary of Alicia Keys
    • 1 Woche (20. Dezember – 26. Dezember, insgesamt 2 Wochen)
  • Ruben StuddardSoulful
    • 1 Woche (27. Dezember 2003 – 2. Januar 2004)