Lawton Chiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lawton Mainor Chiles, Jr.

Lawton Mainor Chiles, Jr. (* 3. April 1930 in Lakeland, Florida; † 12. Dezember 1998 in Tallahassee, Florida) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1991 bis 1998 der 41. Gouverneur von Florida. Zwischen 1971 und 1989 vertrat er seinen Staat im US-Senat.

Frühe Jahre und politischer Aufstieg in den US-Senat[Bearbeiten]

Lawton Chiles besuchte die University of Florida und absolvierte dort 1955 sein juristisches Examen. Zwischenzeitlich kämpfte er während des Koreakriegs in der US-Armee. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt praktizierte er in seiner Heimatstadt Lakeland. Lawton Chiles wurde Mitglied der Demokratischen Partei. Von 1958 bis 1966 war Chiles Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Florida; und von 1966 bis 1970 war er im Staatssenat.

Obwohl er bereits zwölf Jahre als lokaler Abgeordneter diente, war Chiles in der breiten Öffentlichkeit praktisch unbekannt, als er sich 1970 um einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten bewarb. Um trotz seines geringen Wahlkampf-Budgets Aufmerksamkeit zu gewinnen, begab sich Chiles auf einen Fußmarsch durch den ganzen Bundesstaat, vom Florida Panhandle bis auf die Florida Keys. Insgesamt legte Chiles in drei Monaten 1033 Meilen zurück, worüber die Medien entsprechend berichteten. Zudem konnte Chiles auf seiner Tour viele Gespräche mit einfachen Bürgern führen, sodass seine bodenständige Art ihm viel Anerkennung und letztlich auch Wählerstimmen brachte. Von diesem Fußmarsch stammte auch sein Spitzname „Walkin' Lawton“, den Chiles sein Leben lang behielt.[1]

Er wurde 1970 tatsächlich in den Senat gewählt, in dem er vom 3. Januar 1971 bis zum 3. Januar 1989 verblieb. Er war dort der erste Senator aus Florida, der dem Haushaltsausschuss vorstand, und er war Vorsitzender eines Sonderausschusses, der sich mit den Problemen des Alterns befasste (Special Committee on Aging). Er gründete die Nationale Kommission gegen Kindersterblichkeit und wurde deren Vorsitzender. Im Jahr 1988 wollte er sich wegen gesundheitlicher Probleme aus der Politik zurückziehen und verzichtete auf eine erneute Kandidatur für den US-Senat. Er litt an Herzproblemen und war von der Arbeit im US-Senat frustriert, weil ihm die Entscheidungen nicht schnell genug gingen. Seine Freunde überredeten ihn aber, 1990 für das Amt des Gouverneurs von Florida zu kandidieren.

Gouverneur von Florida[Bearbeiten]

Nach dem es ihm gelungen war, den Amtsinhaber Robert Martinez zu schlagen, konnte Chiles am 8. Januar 1991 sein neues Amt antreten. In seiner ersten Amtszeit musste sich der Gouverneur mit einer starken Opposition auseinandersetzen. Einige Reformvorschläge auf dem Gebiet des Gesundheits- und Steuerwesens wurden abgelehnt. Eine allgemeine Wirtschaftskrise in jenen Jahren sowie die Folgen des Hurricanes „Andrew" machten ihm zu schaffen. Trotz dieser Probleme stellte er sich 1994 zur Wiederwahl. Es kam zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem republikanischen Gegnegenkandidaten Jeb Bush. Aufgrund eines erfolgreichen Fernsehduells gegen Bush gewann Chiles knapp die Mehrheit. In seiner zweiten Amtszeit gelang es seiner Regierung, einen Prozess gegen die Tabakindustrie zu gewinnen, die 11,3 Milliarden Dollar Entschädigung für Schäden zahlen musste, die dem Gesundheitssystem durch typische Raucherkrankheiten entstanden waren. Mit dem Geld wurden unter anderem neue Schulen gebaut. Chiles war auch ein Anhänger der Todesstrafe. Für die 1998 anstehenden Gouverneurswahlen durfte Chiles selbst nicht mehr kandidieren, weil die Verfassung nicht mehr als zwei zusammenhängende Amtszeiten erlaubte. Er setzte sich aber für seinen Vizegouverneur Kenneth MacKay als seinen Nachfolger ein. Dieser unterlag aber bei den Wahlen gegen Jeb Bush. Drei Wochen vor dem Ablauf seiner Amtszeit starb Chiles an einem Herzanfall. Damit wurde sein Vizegouverneur doch noch sein Nachfolger, wenn auch nur für diese drei Wochen. Lawton Chiles war mit Rhea Chiles verheiratet, mit der er vier Kinder hatte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lawton Chiles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florida Gov. Lawton Chiles Dies Washington Post, 13. Dezember 1998