Lebenseinstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinter der Lebenseinstellung verbergen sich die Werte, Ideen und Überzeugungen, die mit einer – nach persönlicher Auffassung – richtigen Lebensführung verbunden sind.

Unter Lebenseinstellung ist also im Gegensatz zum Lebensstil, der das „Wie“ der persönlichen Lebensgestaltung verdeutlicht, das „Weshalb“ zu verstehen, welches Antwort auf die Frage gibt, warum Menschen einen bestimmten Lebensstil besitzen.

Die Lebenseinstellung kann aus bewussten philosophischen, religiösen, politischen oder auch individualpsychologischen Überlegungen und Überzeugungen heraus resultieren und mit angestrebten Regelverstößen gegenüber dem Umfeld (Familie, Schule, Beruf, im weiteren Sinne „die Gesellschaft“ usw.) einhergehen. Häufiger scheint aber die bewusste wie unbewusste und eher unreflektierte Übernahme vorgelebter Lebenseinstellungen und damit eine konformistische Lebensgestaltung vorzuherrschen. Diese konformistische Lebensgestaltung wird allenfalls von entwicklungsbedingten Grenzüberschreitungen begleitet, die einen festen Platz in der Sozialisation vom Kind zum Erwachsenen einnehmen. Die zugrundegelegten Grenzen sind dabei jedoch nicht statisch, sondern entwickeln sich von Generation zu Generation und auch innerhalb dieser ständig und vielfältig fort.

Eng verbunden mit dem Begriff ist der Begriff Weltanschauung.

Siehe auch[Bearbeiten]