Leininger Sporn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leininger Sporn
Fläche 44,8dep1 [1].
Systematik nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Großregion 1. Ordnung 07–23 →
Schichtstufenland beiderseits des Oberrheingrabens
Großregion 2. Ordnung 17–19, 26 →
Pfälzisch-Saarländisches Schichtstufenland
Großregion 3. Ordnung 17 →
Pfälzerwald
Region 4. Ordnung
(Haupteinheit)
171 [2]
Mittlerer Pfälzerwald
Region 5. Ordnung 171.2 →
Leininger Sporn
Naturraumcharakteristik
Landschaftyp Mittelgebirgsanteil (Buntsandstein) einer Schichtstufenlandschaft; Bergsporn
Höchster Gipfel Rahnfels (516,5 m)
Geographische Lage
Koordinaten 49° 29′ 36″ N, 8° 7′ 8″ O49.4933858.118811Koordinaten: 49° 29′ 36″ N, 8° 7′ 8″ O
Leininger Sporn (Rheinland-Pfalz)
Leininger Sporn
Lage Leininger Sporn
Kreis Bad Dürkheim
Bundesland Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland

Der Leininger Sporn ist ein stark herausgehobener Gebirgsvorsprung im Nordosten des Pfälzerwaldes, der in erster Linie durch die Gesteinsformationen des Mittleren und Oberen Buntsandsteins aufgebaut wird. Er bildet zwischen Grünstadt im Norden und Leistadt, einem Ortsteil von Bad Dürkheim, im Südosten die westliche Begrenzung der Oberrheinischen Tiefebene.[3] Im naturräumlichen Gliederungskonzept des Mittelgebirges wird er als eine von vier Untereinheiten des Mittleren Pfälzerwaldes angesehen.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Leininger Sporn liegt zwischen den Tälern der Isenach im Süden und des Eckbachs im Norden und hat eine Fläche von ungefähr 44,8 km²[4]. Seine Länge beträgt von Nord nach Süd etwa 10 Kilometer, seine Breite von West nach Ost etwa 4 bis 5 und im nördlichen Zipfel nur noch 2 bis 3 Kilometer.
Die Außengrenze des Gebirgssporns verläuft von Kleinkarlbach im Nordosten entlang des Rheingrabenrandes nach Süden, um dann bei Leistadt nach Südwesten abzubiegen. Hier folgt sie der Lambrechter Verwerfung, einer Störungslinie, die zwischen Peterskopf und Teufelsstein bei Hausen das Isenachtal quert und den Gebirgszug der Haardt vom Leininger Sporn und dem sich südwestlich anschließenden Limburg-Dürkheimer Wald trennt. Ab der „Alten Schmelz“ wendet sie sich nach Norden und erreicht über den Rahnfels (517 m ü. NHN) das Tal des Höninger Baches mit der Gemeinde Höningen. Hier geht der Naturraum im Westen fließend in die Ausläufer des Inneren Pfälzerwaldes und im Nordwesten in den Stumpfwald und die Rodungsflächen des Eisenberger Beckens über. Von Altleiningen folgt die Begrenzung dann bis Kleinkarlbach dem Tal des Eckbachs in nordöstlicher Richtung.[5]

Name[Bearbeiten]

Die Bezeichnung „Leininger Sporn“ wurde von dem Geographen Adalbert Pemöller[6] geprägt, der in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts für das Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands eine verfeinerte Binnengliederung des „Pfälzer Waldes“ entwickelte. Dabei orientierte sich Pemöller für diese naturräumliche Untereinheit am historischen Namen Leiningerland, das seinerseits nach dem früher bedeutendsten Adelsgeschlecht der Region, den Leiningern benannt ist. Geographisch gesehen hat das Leiningerland neben der Mittelgebirgslandschaft des Leininger Sporns auch Anteil an der Weinstraßenregion bzw. der Vorhügelzone des Gebirgsrandes und der Oberrheinischen Tiefebene.

Landschaftscharakter[Bearbeiten]

Relief des Pfälzerwaldes. Rechts die Haardt (aufgehellt) und darüber (nördlich) der Leininger Sporn

Das Relief des Naturraums ist durch einen prägnanten Höhenrücken mit steilen Bergflanken gekennzeichnet, der sich von der Pickelhaube (360,7 m ü. NHN) im Norden bis zum Rahn- und Heidenfels (496,0 m ü. NHN) im Süden erstreckt und Richtung Eckbachtal und Oberrheinischer Tiefebene, vor allem aber zum Isenachtal um 250 bis 300 Höhenmeter steil abfällt. Kleinere und größere Fließgewässer haben sich tief in das Buntsandsteinpaket eingeschnitten, so dass eine vielgestaltige Oberflächenstruktur mit Kerbtälern, Felsbildungen und Steilhängen entstanden ist. Größere Täler sind u. a. das Langental im Nordwesten des Sporns und das Krumbachtal, das am Ungeheuersee beginnt und sich in nordöstlicher Richtung bis nach Kleinkarlbach erstreckt. Im Süden erfolgt die Entwässerung des Gebirgszuges dagegen nur durch einige kleinere Bäche, die in engen Kerbtälern zur Isenach fließen.[5]

Blick vom Naturschutzgebiet Felsenberg-Berntal nach Südwesten über Leistadt zum Peterskopf

Das Landschaftsbild des Leininger Sporns ist vor allem durch dichte Bewaldung geprägt, wobei im Osten hauptsächlich Nadelhölzer, vor allem reine Kiefern-Monokulturen oder Mischbestände aus Kiefern und untergemischten Buchen dominieren, deren Bodenflora sich häufig aus Heidekraut, einfachen Gräsern und Heidelbeersträuchern zusammensetzt. Diese Kiefernwälder entstanden im 19. und 20. Jahrhundert durch gezielte Aufforstung von Flächen, die über lange Zeiträume hinweg durch intensive bäuerliche Nutzung - zum Beispiel zur Gewinnung von Holzstangen für den Weinbau - übernutzt und verwüstet wurden.[7] Außer diesen typischen Haardtwäldern sind in wärmebegünstigten Lagen am Ostfuß des Gebirges auch Edelkastanien anzutreffen, die häufig in größeren Beständen auftreten.[8] Wein- und Obstanbau belegen ebenfalls die Klimagunst der Weinstraßenregion und schaffen im Wechsel mit Ausläufern des Haardtwaldes ein abwechslungsreiches Landschaftsbild.

Die Waldflächen im Westen des Naturraum sind dagegen etwas anders zusammengesetzt. Hier finden sich - unter anderem im Gebiet des Rahn- und Heidenfels - größere Mischwaldbestände mit stärkerem Laubholzanteil und ausgewogenerer Altersstruktur, so dass diese Gebiete in Waldbedeckung und -zusammensetzung weitgehend mit den übrigen Landschaftsräumen des Mittleren Pfälzerwald übereinstimmen.[9]

Siedlungsaktivitäten beschränken sich auf die Randbereiche des Leininger Sporns, das Bergland selbst ist dagegen nicht besiedelt. Besonders ins Auge springt dabei die auf einer Rodungsinsel im nordöstlichen Randbereich des Sporns in einer Höhe von etwa 300 m ü. NHN gelegene Gemeinde Battenberg mit Burg Battenberg. Auf dieser Rodungsfläche wird hauptsächlich Ackerbau betrieben, da die hier vorherrschenden lehmig - tonigen Verwitterungsböden des Oberen Buntsandsteins nährstoffreicher sind und deshalb im Gegensatz zu anderen Regionen des Mittleren Pfälzerwaldes höhere Erträge ermöglichen. Dagegen ist der früher ebenfalls verbreitete Weinbau im Rückgang begriffen, was anhand ehemaliger Weinbergterassen im Norden des Gemeindegebietes deutlich wird; zusätzlich finden sich an den Hängen der Battenberger Gemarkung Streuobstwiesen und Brachflächen. [3] Eine geologische Besonderheit und als Naturdenkmal eingestuft sind die Bltzröhren unterhalb der Burg Battenberg. Es handelt sich hierbei um röhrenförmige Eisenschwarten, die eine ockerfarbene mehrere Meter hohe Sandsteinwand durchziehen und durch Ausfällung und Sinterbildung von Eisenlösungen entstanden sind.
Weitere Siedlungen befinden sich in den nordwestlichen Randbereichen des Leininger Sporns. Im Eckbachtal liegen Dorf und Burg Altleiningen und im Tal des Höninger Baches das Dorf Höningen mit den Ruinen des ehemaligen Klosters.[5]

Historische Eisenregion[Bearbeiten]

Westwärts konzentriert sich die Besiedlung - durch frühere Eisenwerke verstärkt - auf die Täler des Eckbachs mit Dorf und Burg Altleiningen sowie des Höninger Bachs mit dem Dörfchen Höningen und den Ruinen des ehemaligen Klosters. Vereinzelt gewinnbares (paläozoisches?) Eisenerz hängt geologisch mit Verwerfungen am Rand des Leininger Sporns zusammen.

Das Eckbachtal war in die historische Eisenverarbeitung der Region eingebunden, was z.B. ein großes Werk unterhalb von Altleiningen (Drahtzug) zeigt. Der Bach wurde zu Speicherseen für die Eisenwerke aufgestaut und betrieb auch einige Sägemühlen. Flussaufwärts hat es den Charakter eines Wiesentals.

Literatur[Bearbeiten]

  • August Becker: Die Pfalz und die Pfälzer. 7. Auflage, Pfälzische Verlagsanstalt, Landau/Pfalz 2005 (1. Auflage 1857), S. 138–154, ISBN 3898571939
  • Michael Geiger: Haardt und Weinstraße im geographischen Überblick. In: Michael Geiger (Hrsg): Haardt und Weinstraße – Beiträge zur Landeskunde. Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer 1996, S. 6–35 ISBN 3-932155-14-9
  • Michael Geiger: Die Landschaften der Pfalz.In: Michael Geiger (Hrsg): Geographie der Pfalz. Verlag Pfälzische Landeskunde, Landau/Pfalz 2010, S. 92–113 ISBN 9783981297409
  • Daniel Häberle: Der Pfälzerwald. Ein Beitrag zur Landeskunde der Rheinpfalz. Georg Westermann Verlag, Braunschweig und Berlin 1913
  • Karl Heinz: Pfalz mit Weinstraße. Landschaft, Geschichte, Kultur, Kunst, Volkstum. Glock und Lutz Verlag, Heroldsberg 1976, S. 375–381
  • Klaus Meyer: Die Wälder der Haardt: gestern – heute – morgen. In: Michael Geiger (Hrsg): Haardt und Weinstraße – Beiträge zur Landeskunde. Verlag der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer 1996 ISBN 3-932155-14-9, S. 248–249
  • Adalbert Pemöller: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 160 Landau i. d. Pfalz. Geographische Landesaufnahme 1 : 200 000 Naturräumliche Gliederung Deutschlands. Selbstverlag der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, Bad Godesberg 1969
  • Heinz Wittner: Großer Pfalzführer. Deutscher Wanderverlag Dr. Mair & Schnabel & Co., Stuttgart 1981 S. 307–312, ISBN 3813401065

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (Hrsg): Naturräumliche Gliederung von Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 12. November 2012
  2. Das Gliederungskonzept des Handbuchs wurde für den Binnenbereich des Pfälzerwaldes modifiziert
  3. a b Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz:Landschaftssteckbrief Leininger Sporn. Abgerufen am 10. November 2012
  4. Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (Hrsg): Naturräumliche Gliederung von Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 12. November 2012
  5. a b c Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz (Hrsg): Topographische Karte 1 : 25 000 Bad Dürkheim und Umgebung. Eigenverlag des Landesamtes, 6. Auflage Koblenz 2003
  6. Adalbert Pemöller: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 160 Landau i. d. Pfalz. Geographische Landesaufnahme 1 : 200 000 Naturräumliche Gliederung Deutschlands. S. 7–8
  7. Michael Geiger u. a. (Hrsg): Der Pfälzerwald im geographischen Überblick. In: Der Pfälzerwald, ein Porträt einer Landschaft. Verlag Pfälzische Landeskunde, Landau/Pf. 1987, S. 19.
  8. Klaus Meyer: Die Wälder der Haardt: gestern – heute – morgen. S. 250–251
  9. Edmund Mainberger: Der Wald. In: Michael Geiger u. a. (Hrsg.): Der Pfälzerwald, Porträt einer Landschaft. Verlag Pfälzische Landeskunde, Landau/Pf. 1987, S. 101–126.