Lena Schöneborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Medaillenspiegel
Lena Schöneborn.jpg
Moderner Fünfkampf
DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Spiele
Gold 2008 Peking Einzel
Weltmeisterschaft
Gold 2012 Rom Staffel
Gold 2011 Moskau Team
Silber 2011 Moskau Staffel
Bronze 2010 Chengdu Einzel
Bronze 2010 Chengdu Team
Gold 2009 London Team
Silber 2009 London Staffel
Bronze 2009 London Einzel
Silber 2007 Berlin Einzel
Silber 2007 Berlin Team
Bronze 2007 Berlin Staffel
Gold 2005 Warschau Staffel
Europameisterschaft
Gold 2014 Székesfehérvár Einzel
Gold 2014 Székesfehérvár Team
Silber 2014 Székesfehérvár Staffel
Bronze 2013 Drzonowo Team
Bronze 2013 Drzonowo Staffel
Gold 2011 Medway Einzel
Silber 2011 Medway Team
Silber 2011 Medway Staffel
Gold 2010 Debrecen Team
Silber 2010 Debrecen Einzel
Silber 2010 Debrecen Staffel

Lena Schöneborn (* 11. April 1986 in Troisdorf) ist eine Moderne Fünfkämpferin aus Deutschland. Sie gewann 2008 bei den Olympischen Sommerspielen in Peking die Goldmedaille. Mit 23 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften ist sie zudem eine der erfolgreichsten Athletinnen in der Geschichte dieser Sportart.

Sportliche Vita[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Schöneborn begann ihre Karriere in der Schwimmabteilung ihres Heimatvereins SpVgg Lülsdorf-Ranzel in Niederkassel. Nachdem das städtische Schwimmbad aufgrund von Sanierungsarbeiten vorübergehend geschlossen wurde, wechselte sie 1999 zum SV Hellas Siegburg, bevor sie sich zwei Jahre später der Trainingsgruppe für Modernen Fünfkampf des SSF Bonn anschloss.

Dort kam sie in Kontakt mit den einzelnen Disziplinen der vielseitigen Sportart und entschied sich für eine professionelle Ausübung des Modernen Fünfkampfes. Mit dem Gewinn der Deutschen Jugend-Meisterschaft im Vierkampf (Schießen, Fechten, Schwimmen, Laufen) in den Jahren 2001 bis 2003 stellte sie frühzeitig ihr außergewöhnliches Talent unter Beweis.

2004-2005: Erste Erfolge[Bearbeiten]

Im Alter von nur 18 Jahren wurde sie 2004 zum ersten Mal deutsche Meisterin im Modernen Fünfkampf. Zudem nahm sie im gleichen Jahr als eine von zwei deutschen Nachwuchssportlerinnen am Internationalen Olympischen Jugendlager bei den Spielen in Athen teil.

Ihren ersten großen Titel feierte Schöneborn 2005 bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Moskau, wo sie im Einzel den Titel erringen konnte.

Gemeinsam mit ihrer heutigen Trainerin Kim Raisner und Elena Reiche gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Warschau mit der Staffel völlig überraschend die Goldmedaille.

2006-2007: Internationaler Durchbruch[Bearbeiten]

2006 absolvierte sie ihre erste Saison bei den Profis und überzeugte mit einem vierten Platz beim Weltcup-Auftakt in Acapulco. Bei den Weltmeisterschaften in Guatemala erreichte Schöneborn auf Anhieb das Finale und belegte schließlich den 20. Platz.

Bereits im darauf folgenden Jahr etablierte sich Schöneborn in der Weltspitze. Jeweils sechsten Plätzen bei den ersten drei Weltcups folgte ein vierter Rang bei den Europameisterschaften in Riga, der zugleich die Direktqualifikation für die Olympischen Spiele in Peking bedeutete.

Bei den Weltmeisterschaften im heimischen Berlin errang sie den Vizeweltmeistertitel und fügte ihrer Medaillensammlung noch Silber im Team und Bronze in der Staffel hinzu. Außerdem sicherte sie sich ihren zweiten Titel bei Deutschen Meisterschaften und den dritten Platz bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Caldas da Rainha.

2008: Olympiagold in Peking[Bearbeiten]

Im „olympischen Jahr“ stellte Schöneborn ihre gute Form bereits mit einem zweiten Platz beim Weltcup in Madrid und Rang fünf bei den Europameisterschaften in Budapest unter Beweis.

Gemeinsam mit ihrer Teamkollegin Eva Trautmann ging sie bei den Sommerspielen von Peking 2008 an den Start, wo sie den ersten deutschen Olympiasieg im Modernen Fünfkampf seit dem Triumph von Gotthard Handrick 1936 in Berlin errang.

Nach einem eher mittelmäßigen Schießen mit 177 Ringen als 21. von 36 Starterinnen konnte sie sich im Fechten auf den ersten Platz verbessern. Mit 28 Siegen bei nur sieben Niederlagen stellte sie einen neuen olympischen Rekord in dieser Teildisziplin auf. Sie ließ die zehntbeste Schwimmzeit und einen vierten Platz im Springreiten mit nur einem Abwurf folgen. Ihren Vorsprung verteidigte sie im abschließenden 3000-Meter-Lauf mit der neuntbesten Laufzeit. Sie sicherte sich so den Olympiasieg vor der Britin Heather Fell und der Ukrainerin Victoria Tereshuk.

Bei der Wahl zur „Sportlerin des Jahres“ belegte Schöneborn Platz vier hinter Schwimmerin Britta Steffen, Fechterin Britta Heidemann und Biathletin Magdalena Neuner.

2009: Ein Übergangsjahr[Bearbeiten]

Die Saison des Jahres 2009 begann durchwachsen für Schöneborn: Bei den ersten beiden Weltcup-Starts konnte sie sich nicht im Vorderfeld platzieren, die Heim-Europameisterschaften in Leipzig endeten mit einer großen Enttäuschung. Nach ordentlichen Ergebnissen im Fechten und Schwimmen wurde sie im Reitwettbewerb von ihrem Pferd abgeworfen und fiel damit in der Gesamtwertung aussichtslos zurück. Sie beendete den Wettbewerb schließlich als 34.

Die Weltmeisterschaften 2009 in London verliefen hingegen deutlich erfolgreicher. Durch eine sehr gute Leistung im abschließenden Combined-Wettbewerb, der als neue Disziplin das Schießen und Laufen vereint, verbesserte sie sich im Einzel von Platz zehn auf Platz drei und sicherte sich somit die Bronzemedaille. Außerdem gewann die deutsche Mannschaft mit Schöneborn, Eva Trautmann (6.) und Janine Kohlmann (24.) überraschend die Goldmedaille in der Teamwertung sowie Silber in der Staffel.

2010: Dominanz im Weltcup[Bearbeiten]

Ihren ersten Weltcup-Sieg sicherte sich Schöneborn am 4. März 2010 in Playa del Carmen/Mexiko, wo sie sich gegen Margaux Isaksen (USA) und Ewdokija Gretschitschnikowa (Russland) durchsetzte. Es folgte eine beeindruckende Siegesserie, in deren Zuge sie die Weltcups in Budapest und Berlin und das Finale in Moskau – damit vier von fünf Bewerben der Saison – für sich entschied. Lediglich bei der Station in Medway musste sie sich mit dem zehnten Rang zufriedengeben.

Mit drei Medaillen kehrte Schöneborn von den Europameisterschaften in Debrecen heim, die zweiten Plätze in der Einzelwertung und in der Staffel mit Eva Trautmann und Annika Schleu krönte das Trio mit dem Titelgewinn in der Mannschaftswertung.

2011-2012: Europameisterin in Medway, Enttäuschung bei den Olympischen Spielen[Bearbeiten]

Mit dem Gewinn des Europameistertitels in Medway fügte Schöneborn im August 2011 einen weiteren Titel ihrer Sammlung zu. In einem überzeugenden Wettkampf verwies sie die Ungarin Adrienn Tóth und die Ukrainerin Tereshuk auf die Plätze. Auch mit der Mannschaft (Silbermedaille, mit Eva Trautmann und Annika Schleu) und der Staffel (Silbermedaille, mit Eva Trautmann) war Schöneborn erfolgreich.

Einen Monat zuvor diente das Weltcup-Finale in London zugleich als Generalprobe für die Olympischen Spiele an gleicher Stelle im folgenden Jahr. Auch dort stand Schöneborn am Ende ganz oben auf dem Siegertreppchen, nachdem sie sich auf der letzten Runde im Combined von Laura Asadauskaite (Litauen) absetzen konnte. Mit diesem Sieg sicherte sie sich zugleich die begehrte Direkt-Qualifikation für die Londoner Spiele.

Beim Saisonabschluss, der Weltmeisterschaft in Moskau, verfehlte Schöneborn zwar als Fünfte den erstrebten Einzeltitel. Wie zwei Jahre zuvor konnte die Mannschaft jedoch die Goldmedaille erringen, zudem belegte sie zusammen mit Eva Trautmann in der Staffel Platz zwei.

Mit dem Auftaktsieg beim Weltcup in Charlotte feierte Schöneborn einen erfolgreichen Start in die Olympiasaison 2012. Platz fünf bei der Weltmeisterschaft in Rom, der Titel bei der erstmals ausgetragenen 3er-Staffel (mit Janine Kohlmann und Annika Schleu) und der Sieg beim Kremlin Cup in Moskau bestätigen die gute Form.

Die Olympischen Spiele in London endeten für Schöneborn mit einem enttäuschenden 15. Platz. Durchwachsene Leistungen im Fechten (19 Siege, 16 Niederlagen) und Schwimmen (Platz 22, 2:19.76 min) sowie zahlreiche Strafpunkte beim Reiten (Platz 29) warfen Schöneborn im Kampf um die Medaillen aussichtslos zurück.

Privatleben[Bearbeiten]

Schöneborn hat ihre schulische Laufbahn 2005 am Kopernikus-Gymnasium Niederkassel mit Abitur abgeschlossen.

Parallel zum Leistungssport studierte sie von 2005 bis 2010 an der HWR Berlin Business Administration. Anschließend absolvierte sie ebendort das Master-Programm International Marketing Management, das sie 2013 erfolgreich abschließen konnte.

Schöneborn lebt in Berlin und trainiert am dortigen Olympiastützpunkt, sie startet für die SSF Bonn.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]