Britta Steffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britta Steffen Schwimmen
Steffen-3.png

Steffen bei den 121. Deutschen Meisterschaften 2009

Persönliche Informationen
Name: Britta Steffen
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Freistil
Verein: SG Neukölln Berlin
Geburtstag: 16. November 1983
Geburtsort: Schwedt/Oder, DDR
Größe: 1,80 m
Gewicht: 60 kg

Britta Steffen (* 16. November 1983 in Schwedt/Oder) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin. Sie gewann während ihrer Karriere 23 Medaillen bei Olympischen Sommerspielen sowie Welt- und Europameisterschaften, darunter zwei Olympiasiege, zwei Weltmeistertitel und neun Europameistertitel. Am 27. September 2013 wurde ihr Karriereende bekanntgegeben[1].

Sportliche Vita[Bearbeiten]

Britta Steffen ist über 50 und 100 Meter Freistil Doppel-Olympiasiegerin 2008, Doppel-Weltmeisterin 2009 und Doppel-Europameisterin 2006. Sie erzielte mehrere Weltrekorde auch in Staffelwettbewerben und hält die aktuellen Langbahn-Weltrekorde über 50 und 100 Meter Freistil. Sie lebt in Berlin und trainiert unter Norbert Warnatzsch bei der SG Neukölln. Parallel hat sie Wirtschaftsingenieurwesen für Umwelt und Nachhaltigkeit an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und der Beuth-Hochschule für Technik Berlin bis zu ihrem erfolgreichen Abschluss 2012 studiert.

Werdegang[Bearbeiten]

Ihre Schwimmkarriere begann Britta Steffen bei der SSV PCK 90 in Schwedt. Mit zwölf Jahren wechselte sie nach Potsdam auf die Sportschule. Sie wurde dort von Trainer Mathias Pönisch in ihren Jugendjahren gefördert und geformt.

In den Jahren 1998 und 1999 belegte Steffen bei Jugendmeisterschaften auf deutscher und europäischer Ebene diverse Medaillenplätze in verschiedenen Disziplinen. Allein bei den europäischen Juniorenmeisterschaften errang sie acht Siege.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2000 belegte sie als Jahrgangsbeste jeweils den dritten Platz über 50 und 200 Meter Freistil. Sie startete bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney als Vorlaufschwimmerin in der 4×200-Meter-Freistilstaffel, die später die Bronzemedaille gewann. Außerdem belegte sie mit dem 4×100-Meter-Freistil-Team den vierten Platz.

Nach Olympia kam Steffen in ein Formtief. Bei den Deutschen Meisterschaften 2001 und 2002 stagnierte ihre Leistung, bei den Schwimmeuropameisterschaften 2002 war sie erneut nur Vorlaufschwimmerin. Nach den Europameisterschaften wechselte sie zur SG Neukölln nach Berlin, wo sie zu alter Form zurückfand. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen startete Britta Steffen auf zwei Strecken, ohne aber die gesteckten Ziele zu erreichen. Tief enttäuscht gab sie 2004 das Schwimmen auf und begann ihr Studium. Erst im August 2005 begann sie wieder zu trainieren.

Schwimmeuropameisterschaften 2006[Bearbeiten]

Bei den Schwimmeuropameisterschaften 2006 in Budapest war sie zusammen mit Petra Dallmann, Daniela Götz und Annika Liebs Mitglied der 4×100-Meter-Freistilstaffel, die in 3:35,22 Minuten zu Gold schwamm und dabei einen neuen Weltrekord aufstellte. Bei diesem Rekord schwamm sie an Position 3 ihre 100 Meter bei „fliegendem“ Start in sensationellen 52,66 Sekunden, der schnellsten Zeit, die bis dahin von einer Frau über diese Strecke geschwommen wurde.

Zwei Tage nach dem Staffelerfolg triumphierte sie ebenfalls in Weltrekordzeit von 53,30 Sekunden im 100-Meter-Freistilfinale. Nur 24 Stunden später gelang ihr ein dritter Triumph mit Gold und Weltrekord im 4×200-Meter-Freistilwettbewerb in 7:50,82 Minuten, zusammen mit Petra Dallmann, Daniela Samulski und Annika Liebs.

Am letzten Wettkampftag gewann sie auch über 50 Meter Freistil in 24,72 Sekunden und egalisierte dabei den deutschen Rekord. Nur eine Stunde später verpasste Steffen ihr fünftes Gold als Schlussschwimmerin der 4×100-Meter-Lagenstaffel trotz einer famosen Aufholjagd hauchdünn und kam auf den zweiten Platz.

Mit insgesamt vier Goldmedaillen und einer Silbermedaille war Britta Steffen die erfolgreichste Athletin der Schwimmeuropameisterschaften 2006. Die Erfolge in Budapest erzielte Britta Steffen völlig überraschend nach einer fast zweijährigen Wettkampfpause. Auch große Teile der internationalen Fachwelt wunderten sich über diese Leistungsexplosion. Eine Vielzahl von Dopingproben in den letzten Jahren ergaben jedoch keinerlei Hinweise auf Manipulationen.

Schwimmweltmeisterschaften 2007[Bearbeiten]

Bei den Schwimmweltmeisterschaften 2007 in Melbourne gewann Britta Steffen Bronze über 100 m Freistil in 53,74 Sekunden und verpasste damit ihr gestecktes Ziel Gold. Dagegen konnte sie mit der 4×200-Meter-Freistilstaffel die Silbermedaille erkämpfen. Zusätzlich startete sie über 50 Meter Freistil, in der 4×100-Meter-Lagenstaffel und in der 4×100-Meter-Freistilstaffel. In allen drei Rennen konnte sie jedoch keine Medaille gewinnen.

Olympische Spiele 2008[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann sie in der neuen olympischen Rekordzeit von 53,12 Sekunden die Goldmedaille über 100 Meter Freistil.[2] Dies war die erste deutsche Schwimm-Goldmedaille seit dem Titel von Dagmar Hase bei den Spielen 1992 in Barcelona.

Zusätzlich gewann sie die Goldmedaille über die 50 Meter Freistil-Strecke in der Zeit von 24,06 Sekunden mit einem Vorsprung von einer Hundertstelsekunde auf Dara Torres. Sie stellte mit ihrer geschwommenen Zeit sowohl einen neuen olympischen Rekord als auch einen neuen Europarekord auf. Beide Titel wurden zudem mit einem Schwimmanzug geholt, der in der Fachwelt als „langsam“ eingestuft wurde.

Deutsche Meisterschaften 2009[Bearbeiten]

Steffen verbesserte im Juni 2009 bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin den zuvor von Lisbeth Trickett gehaltenen Weltrekord über 100 Meter Freistil zweimal, auf zuletzt 52,56 Sekunden.

Weltmeisterschaften 2009[Bearbeiten]

Ihren ersten Titel bei den Weltmeisterschaften in Rom erschwamm sie in erneuter Weltrekordzeit von 52,07 Sekunden über 100 Meter Freistil.

Bereits in der Qualifikation über 4×100 Meter Freistil verbesserte Steffen ihren eigenen Weltrekord im Rahmen des Staffelrennens als Startschwimmerin auf 52,22 Sekunden. Das deutsche Quartett belegte mit der Besetzung (Steffen, Samulski, Dallmann, Schreiber) den zweiten Rang (3:31,82 Minuten) hinter den Weltrekord (3:31,72 min) schwimmenden Niederländerinnen. Das deutsche Team blieb dabei ebenfalls deutlich unter dem vorherigen Weltrekord (3:33,62 min). Ihre dritte Medaille gewann Britta Steffen mit der Staffel über 4×100 m Lagen, in der sie als Schlussschwimmerin zusammen mit Daniela Samulski, Sarah Poewe und Annika Mehlhorn den dritten Platz hinter den Staffeln aus China und Australien belegte.

Am Abschlusstag der Wettkämpfe war Britta Steffen schließlich auch über 50 Meter Freistil erfolgreich. Sie gewann in neuer Weltrekordzeit von 23,73 Sekunden vor Therese Alshammar, sowie den zeitgleichen Cate Campbell und Marleen Veldhuis.

Weltmeisterschaften 2011[Bearbeiten]

Während der Schwimmweltmeisterschaften 2011 in Shanghai sagte Steffen, Titelverteidigerin über die 50- und 100-Meter-Freistil-Strecke, nach einem für sie enttäuschenden 16. Platz in den Vorläufen über 100-Meter-Freistil sowie einer langsamen Einzelzeit in der 100-m-Freistil-Staffel alle weiteren Starts ab.[3]

Schwimmeuropameisterschaften 2012[Bearbeiten]

Steffen schwamm bei den Schwimmeuropameisterschaften 2012 nach eigenen Angaben aus dem Training für Olympia 2012 heraus. Sie gewann Gold über die 50-Meter-Freistil, mit der 4×100-Meter-Freistil Staffel und der 4×100-Meter-Lagenstaffel sowie Silber über die 100-Meter-Freistil.[4]

Olympische Spiele 2012[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen 2012 konnte Steffen - wie auch alle anderen deutschen Beckenschwimmer - nicht an vorherige Erfolge anknüpfen und blieb medaillenlos. In den Staffeln über 4x100m Freistil und 4x100m Lagen schied sie mit ihren Teamkolleginnen als jeweils Neunte schon im Vorlauf aus. In 100m Freistil, wo sie 2008 noch Gold geholt hatte, war sie im Vorlauf mit 54,42 s auf dem 15. Platz, was zum Einzug ins Halbfinale reichte. Dort konnte sie sich zwar auf 54,18 s verbessern, aber dies ergab nur einen 12. Platz, womit sie ausgeschieden war. In 50m Freistil, wo sie ebenso 2008 zu Gold geschwommen war, konnte sie sich ebenso kontinuierlich verbessern, verpasste aber eine Medaille, als sie mit 24,46 s im Finale einen 4. Platz erreichte. Diese Platzierung war die beste unter allen deutschen Schwimmerinnen.

Rekorde[Bearbeiten]

Weltrekorde (2)
50 m Freistil 0:23,73 min 2. August 2009 Rom
100 m Freistil 0:52,07 min 31. Juli 2009 Rom
Europarekorde (1)
4×100 m Lagen (mit Samulski, Poewe und Mehlhorn) 3:55,79 min 1. August 2009 Rom
Deutsche Rekorde (5)
4×100 m Freistil (mit Samulski, Dallmann und Schreiber) 3:31,82 min 26. Juli 2009 Rom
4×200 m Freistil (mit Dallmann, Samulski und Liebs) 7:50,82 min 3. August 2006 Budapest
100 m Freistil (Kurzbahn) 0:51,74 min 21. November 2009 Hannover
4×50 m Freistil (Kurzbahn) (mit Brandt, Dallmann und Freitag) 1:37,55 min 14. Dezember 2007 Debrecen
4×50 m Lagen (Kurzbahn) (mit Schäfer, Mehlhorn und Pietsch) 1:46,67 min 15. Dezember 2007 Debrecen
Stand: 8. Januar 2012

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Privatleben[Bearbeiten]

Seit März 2010 ist Steffen mit dem Schwimmer Paul Biedermann liiert. Britta Steffen ist eine gute Freundin von Franziska van Almsick.[7]

Besonderes[Bearbeiten]

Britta Steffen ist dafür bekannt, dass sie schon mehrmals Medaillen verschenkt hat, zuletzt dem deutschen Hallensprecher Kai Steinbrunn in Debrecen bei der Europameisterschaft 2012.[8]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Britta Steffen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. welt.de, abgerufen am 27. September 2013
  2. Britta Steffen holt Olympia-Gold. In: Kölnische Rundschau, 15. August 2008
  3. Eberts, Carsten: Das große Rätsel um Britta Steffen bei sueddeutsche.de, 28. Juli 2011 (abgerufen am 28. Juli 2011).
  4. welt.de: Britta Steffen gewinnt zum Abschluss zweimal Gold
  5. Preise, Stars und Sternchen : Goldene Henne 2008
  6. Sparkassenpreis 2010 für Britta Steffen
  7. Britta Steffen und Paul Biedermann sind ein Paar. Die Welt online am 31. März 2010
  8. Steffen schenkt Medaille deutschem Hallensprecher. Die Welt online, 23. März 2012