Lia Wälti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Lia Wälti
Spielerinformationen
Voller Name Lia Joelle Wälti
Geburtstag 19. April 1993
Geburtsort Langnau im EmmentalSchweiz
Größe 164 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
2002–2008
2008–2009
2009–2010
FC Langnau
Team Bern West
BSC Young Boys
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2009
2010–2013
2013–
FC Köniz
Young Boys Bern
1. FFC Turbine Potsdam
5 (1)
49 (5)
16 (0)
Nationalmannschaft2
2008–2009
2009–2010
2010–
Schweiz U-19
Schweiz U-20
Schweiz
31 (5)
8 (0)
26 (2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. Mai 2014
2 Stand: 7. März 2014

Lia Joelle Wälti (* 19. April 1993 in Langnau im Emmental) ist eine Schweizer Fußballspielerin, die seit der Saison 2013/14 beim deutschen Bundesligisten Turbine Potsdam unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Wälti begann ihre Laufbahn im Alter von acht Jahren beim FC Langnau, wo sie in einer Jungenmannschaft spielte, die von ihrem Vater trainiert wurde. 2007 wurde sie in das Ausbildungszentrum Huttwil aufgenommen und wechselte ein halbes Jahr später zum Team Bern West. In dieser Zeit spielte sie in der Nationalliga B für den FC Köniz.[1] Im Jahre 2009 wechselte sie zu den Young Boys Bern, wo sie zunächst ein Jahr in der männlichen U-16-Mannschaft spielte, ehe sie ein Jahr später in die erste Frauenmannschaft wechselte.[2] Mit YB gewann sie im Jahre 2011 die schweizer Meisterschaft und stieg zur Mannschaftskapitänin auf.

Im Sommer 2013 wechselte Wälti zum Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam, bei dem sie einen Zweijahresvertrag erhielt.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der Schweizer U-19-Nationalmannschaft nahm sie an der Europameisterschaft 2009 teil und erreichte mit ihrer Mannschaft das Halbfinale.[4] Ein Jahr später nahm sie mit der U-20-Auswahl an der Weltmeisterschaft teil. Dort schieden die Schweizerinnen bereits in der Vorrunde aus. 2011 erreichte sie mit der Schweiz erneut das Halbfinale bei der U-19-Europameisterschaft und gehörte im Folgejahr zum Schweizer Team, das bei der U-20-Weltmeisterschaft in Japan in der Vorrunde ausschied.

Am 21. August 2011 debütierte Wälti in der A-Nationalmannschaft, in der sie in Falkirk beim 5:0-Sieg im Test-Länderspiel gegen die Auswahl Schottlands 90 Minuten spielte.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christine Hartmann: Lehre und Sport – Spitzensportlerinnen im Heer. VTG, abgerufen am 29. April 2013.
  2. Martin Burri: «Solang der Spass da ist, ist der Aufwand für uns kein Problem». Wochen-Zeitung, abgerufen am 29. April 2013.
  3. Lia Wälti wechselt zu Turbine Potsdam. BSC Young Boys, abgerufen am 29. April 2013.
  4. Erich Kobel: Die Blonde, die als Jüngste in der Nati kickt. Tages-Anzeiger, abgerufen am 29. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]