Lisa Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lisa Bund im Juli 2009

Anna-Lisa Bund (* 31. Mai 1988 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Popsängerin, die als Drittplatzierte der 2007 ausgestrahlten vierten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Lisa Bund wuchs mit ihrem älteren Bruder in der hessischen Kleinstadt Hattersheim am Main auf. Dort besuchte sie die Heinrich-Böll-Schule, die sie mit der Mittleren Reife abschloss. Im Anschluss begann sie eine Ausbildung zur Friseurin, die sie aber nach kurzer Zeit abbrach. Sie arbeitete dann fast zwei Jahre im Dessousgeschäft ihrer Mutter in der Mainzer Altstadt.

Lisa Bund bei einem Auftritt im Juli 2009

Erste Erfahrungen mit Castingshows sammelte Bund im Alter von 13 Jahren. Ohne Einwilligung der Eltern bewarb sie sich 2002 für den Talentwettbewerb Teenstar bei RTL 2. Als die Organisatoren der Show die Einladung zum Recall auf dem Anrufbeantworter der Eltern hinterlassen hatten, musste sie sich aus dem Wettbewerb zurückziehen. In den folgenden Jahren versuchte sie ihr Glück bei den Wettbewerben Star Search (Sat.1) und Popstars (ProSieben), wo sie aber jeweils frühzeitig ausschied.

2007–2008: Deutschland sucht den Superstar und Born Again[Bearbeiten]

Im Herbst 2006 nahm sie an den Castings für die Talentshow Deutschland sucht den Superstar teil. In der Runde der besten Zwanzig, die Bund mit den Songs Hurt von Christina Aguilera und A Woman’s Worth von Alicia Keys bestritt, qualifizierte sie sich für die Mottoshows. Im Halbfinale schied sie gegen Martin Stosch und Mark Medlock aus.

Bund steuerte den Titel (You Make Me Feel Like) A Natural Woman zum Sampler Power of Love bei, der gemeinsam mit den neun anderen Finalteilnehmern aufgenommen wurde, und sang zusammen mit den übrigen Kandidaten eine Interpretation von Harold Melvins If You Don’t Know Me By Now. Das Album wurde im März 2007 veröffentlicht und erreichte Platz 3 der deutschen Albumcharts.

Nachdem sie von der Plattenfirma Sony BMG unter Vertrag genommen worden war, entstand mit den Produzenten Lukas Hilbert und Alex Christensen ihr Debütalbum Born Again, zu dem auch das Berliner Produktionsteam Valicon einige Songs beisteuerte. Auf dem Album ist auch Bunds Coverversion von Herbert Grönemeyers Flugzeuge im Bauch vertreten, die sie bei einem ihrer Auftritte bei DSDS gesungen hat. Bereits im August wurde die Debütsingle Learn to Love you veröffentlicht, die sich auf Anhieb in den Top 20 platzierte. Zur Veröffentlichung ihres ersten Album und ihrer dazugehörigen Single (2007) trat Bund unter anderem bei Fernsehsendungen wie VIVA Live! oder Die Oliver Geissen Show auf. Im Februar erschien in zwei verschiedenen Editionen ihre zweite Single All That I Am, die sich ebenfalls in den Charts platzierte. Im April 2008 lief ihr Vertrag mit der Plattenfirma Sony BMG aus.

Nach Deutschland sucht den Superstar absolvierte Bund zahlreiche Fernsehauftritte. In der RTL-Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten[1] hatte sie am 10. Juli 2007 eine kurze Gastrolle. Im Januar 2008 nahm sie an der 3. Staffel von Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil, die sie wegen einer Magenschleimhautentzündung allerdings vorzeitig verlassen musste. Es folgte ein erneuter Auftritt bei Oliver Geissen (19. März 2008) und ein Besuch bei der RTL-Sendung Achtung! Hartwich am 22. März 2008. Am 31. Mai 2008 nahm Bund an der TV-Show 'Das Große DSDS-Wiedersehen' teil. Auch war sie am 17. August 2008 in der TV-Sendung Das perfekte Promi-Dinner zu sehen. Zum Thema 'Dschungelcamp' trat Bund am 14. Februar 2009 als Gast bei Oliver Geissen auf, wo sie mit anderen Teilnehmern der letzten Staffel das Geschehen Revue passieren ließ. Des Weiteren gibt Lisa Bund Kommentare in der Sendung Die 10 … und in der Ultimativen Chartshow ab.

2009–2014[Bearbeiten]

Bund mit ihrem Duettpartner Martin Stosch

Zwischen April 2008 und November 2009 moderierte Bund die wöchentliche Radiosendung World Charts Show auf RPR1. Am 20. Juni 2008 erschien ihre Single Have You Found…?, ein Duett mit ihrem Ex-DSDS-Kollegen Martin Stosch. Das Musikvideo dazu wurde auf Mallorca gedreht. Am 28. November 2008 wurde die Single It’s Christmas veröffentlicht, sie wurde nur als Digital Download angeboten.

Das Video zu Can’t Breathe wurde bereits im August 2009 gedreht, der Titel jedoch erst am 6. Mai 2011 zum Download bereitgestellt. Am 6. März 2011 nahm Bund zum zweiten Mal an der VOX-Sendung Das perfekte Promi-Dinner teil. Im selben Jahr war sie zudem Teilnehmerin an der 11. Staffel von Big Brother in Köln-Ossendorf.[2]

In einem ZDF-Porträt von 2012 wurde berichtet, dass sie neben ihren Auftritten auf der Bühne und im Fernsehen seit vier Jahren wieder im Wäschegeschäft ihrer Eltern in Mainz arbeitet.[3]

Am 15. April 2014 hatte sie einen Auftritt bei Shopping Queen (VOX), bei welchem sie im Geschäft ihrer Mutter als Verkäuferin zu sehen ist. [4]

Auftritte bei Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

Top-20-Show Lied Originalinterpret Anrufer in Prozent
1. Top-20-Show Hurt Christina Aguilera 38,52 % (Platz 1 von 10)
2. Top-20-Show A Woman’s Worth Alicia Keys 31,33 % (Platz 1 von 7)
Mottoshow Lied Originalinterpret Anrufer in Prozent
Greatest Hits Because of You Kelly Clarkson 21,24 % (Platz 2 von 10)
Hits der 80er und 90er Greatest Love of All Whitney Houston 11,79 % (Platz 3 von 9)
Power of Love (You Make Me Feel Like) A Natural Woman Aretha Franklin 14,99 % (Platz 2 von 8)
Hits von Heute Nobody Knows Pink 11,74 % (Platz 4 von 7)
Big Band What a Diff'rence a Day Made The Dorsey Brothers 15,95 % (Platz 3 von 6)
Die größten Diven und Helden der Musik Who Knew Pink 19,67 % (Platz 3 von 5)
Flugzeuge im Bauch Herbert Grönemeyer
Hits der 70er, Disco und Dedicated to … It’s Raining Men Weather Girls 16,63 % (Platz 3 von 4)
Das Beste Silbermond
Songs der Jury Baby Love (ausgewählt von Heinz Henn) Mother’s Finest 18,73 % (Platz 3 von 3)
Geile Zeit (ausgewählt von Anja Lukaseder) Juli
There You'll Be (ausgewählt von Dieter Bohlen) Faith Hill

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DE AT CH
2007 Born Again 27
(2 Wo.)
66
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 2007

Singleveröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2007 Learn to Love You
Born Again
18
(9 Wo.)
36
(6 Wo.)
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2007
2008 All That I Am
Born Again
63
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2008
Color of You Erstveröffentlichung: 2008
Have You Found…? 92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2008
(feat. Martin Stosch)
2012 A New Day Erstveröffentlichung: 2012
(Charitysingle mit vielen weiteren Künstlern)

Sampler[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH
2007 (You Make Me Feel Like)
a Natural Woman
Power of Love
Erstveröffentlichung: 2007
If You Don’t Know Me by Now
Power of Love
Erstveröffentlichung: 2007
mit den DSDS Top-10

Digitale Downloads[Bearbeiten]

  • 2009: It’s Christmas
  • 2011: Can’t Breathe
  • 2012: Nicht mit mir[6]
  • 2014: It's a Party

Filmografie[Bearbeiten]

Gastauftritte[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 2007: Learn to Love You
  • 2008: All That I Am
  • 2008: Have You Found
  • 2009: Can’t Breathe

Radio[Bearbeiten]

  • 2008–2009: RPR1 World Charts Show
  • 2011: Radio Energy Rhein-Main (mehrfach als Castingexpertin)
  • 2012: BigFM
  • 2012: Radio Energy Rhein-Main
  • 2013: Radio Salü 101,7
  • 2013: Hit Radio FFH

Musikshows[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisa Bund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lisa Bund bekommt Soap-Gastrolle
  2. Big Brother 11: Lisa Bund bei Big Brother 11
  3. So zerstören Castingshows das Leben der Kandidaten, news.de, 8. März 2012
  4. Shopping Queen, vox.de, 15.04 2014
  5. Chartquellen: DE AT CH
  6. Lisa Bund: Nicht mit mir