Achim von Arnim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ludwig Achim von Arnim)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Schriftsteller; zum gleichnamigen Rektor siehe Achim von Arnim (Rektor).
Achim von Arnim
Signatur (Ludwig Achim Arnim)

Achim von Arnim (eigentlich Carl Joachim Friedrich Ludwig von Arnim; * 26. Januar 1781 in Berlin; † 21. Januar 1831 in Wiepersdorf, Kreis Jüterbog) war ein deutscher Schriftsteller. Neben Clemens Brentano und Joseph von Eichendorff gilt er als wichtigster Vertreter der Heidelberger Romantik.

Leben[Bearbeiten]

1781 bis 1800[Bearbeiten]

Arnims Vater war der wohlhabende Königlich Preußische Kammerherr Joachim Erdmann von Arnim, der aus dem uckermärkischen Familienzweig Blankensee stammte und Gesandter des preußischen Königs in Kopenhagen und Dresden und später Intendant der Berliner Königlichen Oper war. Arnims Mutter Amalie Caroline von Arnim, geb. Labes starb drei Wochen nach seiner Geburt.

Clemens Brentano 1803

Arnim verbrachte Kindheit und Jugend zusammen mit seinem älteren Bruder Carl Otto bei seiner Großmutter Caroline von Labes in Zernikow und Berlin, wo er von 1793 bis 1798 das Joachimsthalsche Gymnasium besuchte. Er studierte von 1798 bis 1800 Rechts- und Naturwissenschaften und Mathematik in Halle (Saale). Noch als Student schrieb er zahlreiche naturwissenschaftliche Texte unter anderem den Versuch einer Theorie der elektrischen Erscheinungen sowie Aufsätze in den Annalen der Physik. Im Haus des Komponisten Johann Friedrich Reichardt lernte er Ludwig Tieck kennen, dessen literarische Arbeiten er bewunderte. 1800 wechselte Arnim zum naturwissenschaftlichen Studium nach Göttingen, wo er Johann Wolfgang von Goethe und Clemens Brentano begegnete. Unter deren Einfluss wendete er sich von den naturwissenschaftlichen Schriften eigenen literarischen Arbeiten zu. Nach Beendigung des Studiums im Sommer 1801 schrieb er, beeinflusst von Goethes Werther, seinen Erstlingsroman Hollin’s Liebeleben.

1801 bis 1809[Bearbeiten]

Arnim unternahm von 1801 bis 1804 eine Bildungsreise quer durch Europa zusammen mit seinem Bruder Carl Otto. 1802 begegnete er in Frankfurt erstmals seiner späteren Frau Bettina und bereiste zusammen mit Brentano den Rhein. Ende 1802 besuchte er in Coppet Frau von Stael und 1803 traf er in Paris erstmals mit Friedrich und Dorothea Schlegel zusammen. In diesem Jahr reiste Arnim weiter nach London und blieb bis Sommer 1804 in England und Schottland.

Nach seiner Rückkehr entwarfen Arnim und Brentano erste konkrete Pläne zur Herausgabe einer Volksliedersammlung, die schließlich 1805 unter dem Titel Des Knaben Wunderhorn erschien. Arnim ging mit Goethe in Weimar die gesammelten und teils von Arnim und Brentano stark bearbeiteten Lieder der Sammlung durch. 1805 traf er auch in Frankfurt den Rechtsgelehrten Friedrich Karl von Savigny (1779–1861), der ihn schätzen lernte und mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Seit dem 11. November 1808 schrieben sie sich regelmäßig[1].

Die Veröffentlichung weiterer Bände verzögerte sich durch den deutsch-französischen Krieg. Nach der Niederlage Preußens bei Jena und Auerstedt folgte Arnim dem geflohenen Königshof nach Königsberg. Dort machte er im Kreis um den Reformer Freiherrn vom Stein politische Vorschläge. 1807 reiste Arnim zusammen mit Reichardt zu Goethe nach Weimar, wo auch Clemens und Bettina Brentano waren. Gemeinsam fuhren sie nach Kassel, wo Arnim erstmals die Brüder Grimm traf, mit denen er sein Leben lang befreundet blieb.

Arnim zog 1808 nach Heidelberg, Clemens Brentano folgte ihm und dort vollendeten sie ihre Arbeit an der Volksliedersammlung. Der zweite und dritte Band des Wunderhorns erschien und außerdem schrieb Arnim Aufsätze für die Heidelbergischen Jahrbücher. In dem Kreis von Romantikern um Joseph Görres, der der Heidelberger Romantik ihren Namen verdankt, gab Arnim die Zeitung für Einsiedler heraus, an der neben Brentano, Görres und den Brüdern Grimm auch Tieck, Friedrich Schlegel, Jean Paul, Justinus Kerner und Ludwig Uhland mitarbeiteten. Dieser Kreis wandte sich überwiegend aus politischen Gründen dem Mittelalter zu, um über diese Epoche eine nationale Einheit zu stiften, der ästhetische Aspekt interessierte dabei weniger.[2] Arnim verließ Heidelberg Ende 1808 und besuchte Goethe auf dem Heimweg nach Berlin. Seit 1809 lebte Arnim in Berlin, wo er sich erfolglos um ein Amt im preußischen Staatsdienst bewarb.

1810 bis 1831[Bearbeiten]

In Berlin veröffentlichte Arnim seine Novellensammlung Der Wintergarten, arbeitete für Kleists Berliner Abendblätter und gründete 1811 die Deutsche Tischgesellschaft, später Christlich-Deutsche Tischgesellschaft genannte patriotische Vereinigung, zu der zahlreiche Politiker, Professoren, Militärs und Künstler der Berliner Gesellschaft gehörten und in der nur christlich getaufte Männer Zutritt hatten.[3]

Schloss Wiepersdorf

1810 verlobte sich Arnim mit Bettina, das Paar heiratete am 11. März 1811. Die Arnims hatten sieben Kinder: Freimund, Siegmund, Friedmund, Kühnemund, Maximiliane, Armgart, und Gisela von Arnim. Das Paar lebte meist getrennt (sie in Berlin, er auf seinem Gut Wiepersdorf). Bald nach der Hochzeit reisten sie gemeinsam nach Weimar, um Goethe zu besuchen. Ein heftiger Streit Bettinas mit Goethes Frau Christiane führte zu einer lebenslangen Entfremdung zwischen Goethe und Arnim. 1813 während der Befreiungskriege gegen Napoleon befehligte Arnim als Hauptmann ein Berliner Landsturmbataillon. Von Oktober 1813 bis Februar 1814 war er Herausgeber der Berliner Tageszeitung Der Preußische Correspondent, gab diese Stellung aber wegen Streitigkeiten mit dem Erstherausgeber Barthold Georg Niebuhr auf. Ebenfalls 1813 trat er der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin bei.

Von 1814 bis zu seinem Tode 1831 (Gehirnschlag) lebte Arnim überwiegend – unterbrochen von gelegentlichen Reisen und längeren Berlinaufenthalten – auf seinem Gut in Wiepersdorf und nahm mit zahlreichen Artikeln und Erzählungen in Zeitungen, Zeitschriften und Almanachen sowie mit Buchveröffentlichungen am literarischen Leben Berlins teil. Seine Frau und die Kinder lebten vor allem in Berlin. 1817 erschien der erste Band seines Romans Die Kronenwächter. Arnim schrieb vor allem für den Gesellschafter und hatte zeitweilig eine eigene Rubrik in der Vossischen Zeitung.

1820 besuchte Arnim Ludwig Uhland, Justinus Kerner, die Brüder Grimm und zum letzten Mal Goethe in Weimar. In seinen letzten Lebensjahren hatte Arnim immer wieder mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Großer literarischer Erfolg blieb aus.

Achim von Arnim starb am 21. Januar 1831 in Wiepersdorf.

Werk und Wirkung[Bearbeiten]

Arnim hinterließ eine Fülle von Dramen, Novellen, Erzählungen, Romanen, Gedichten und journalistischen Arbeiten. Er wird heute zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Romantik gezählt.

Des Knaben Wunderhorn (Entwurf eines Gemäldes von Moritz von Schwind)

Vor allem über das Wunderhorn wirkte er auf Spätromantiker und Realisten ein wie etwa Eduard Mörike, Heinrich Heine, Ludwig Uhland und Theodor Storm. Die Sammlung enthält etwa 600 Bearbeitungen deutscher Volkslieder und gehört zu den wichtigsten Zeugnissen einer von der Romantik propagierten Volksdichtung. Enthalten sind Liebes-, Kinder-, Kriegs- und Wanderlieder vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert. Goethe empfahl Des Knaben Wunderhorn zur Lektüre über alle Standesgrenzen hinweg, da es ihm für die einfachste Küche ebenso wie für das Klavier der Gelehrten geeignet erschien.

Arnims Novellen zeugen von der Hinwendung des Autors zum Übernatürlichen. Die Erzählung Isabella von Ägypten vermischt Fiktion und Realität und nimmt so Elemente des Surrealismus vorweg; die traumhafte Phantastik wird mit historischen Bezügen verbunden. Poetologisch stellte Arnim seine Literatur in den Dienst der politischen Erneuerung, die er nicht durch politische Arbeit, sondern in der Kunst verwirklichen wollte. Deshalb hat er öfter volkstümliche Stoffe wiederbelebt. Arnims unvollendet gebliebener Roman Die Kronenwächter trieb die Erneuerung des historischen Romans in Deutschland voran. Er zeigt Missstände von Arnims Gegenwart in Form einer geschichtlichen Erzählung.

Als Lyriker wird Arnim weniger als die Zeitgenossen Brentano und Eichendorff wahrgenommen, obwohl er ein reiches und vielgestaltiges lyrisches Werk hinterlassen hat; auch fast alle seine erzählerischen Werke enthalten Gedichte und Lieder.

Die zeitgenössischen Urteile über Arnim gingen weit auseinander: Heine schrieb, Arnim sei „ein großer Dichter und einer der originellsten Köpfe der romantischen Schule. Die Freunde des Phantastischen würden an diesem Dichter mehr als an jedem anderen deutschen Schriftsteller Geschmack finden.“ Goethe dagegen sah Arnims Werk als ein Fass, an dem der Küfer vergessen habe, die Reifen festzuschlagen.[4]

Ein Gegenstand anhaltender Diskussion in der Arnim-Forschung ist der Zusammenhang von nationalem Engagement und antisemitischer Denunziation. Mehrfach, etwa in der Erzählung Die Versöhnung in der Sommerfrische von 1811, benutzt Arnim die traditionelle Gegenüberstellung von Christen und Juden, um ein konstruiertes „deutsches Wesen“ in der Opposition zu einem vermeintlichen „jüdischen Wesen“ zu profilieren.[5]

1995 gründeten die Herausgeber der historisch-kritischen Weimarer Arnim-Ausgabe (WAA) die Internationale Arnim-Gesellschaft mit Sitz in Erlangen.

Zitat[Bearbeiten]

Alles geschieht in der Welt der Poesie wegen, das Leben mit einem erhöhten Sinne und in einem erhöhten Sinne zu leben, die Geschichte ist der Ausdruck dieser allgemeinen Poesie des Menschengeschlechts, das Schicksal führt dieses grosse Schauspiel auf.[6]

Werke[Bearbeiten]

Berliner Sonderbriefmarke zum 200. Geburtstag 1981

Romane[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten]

  • Halle und Jerusalem. Studentenspiel und Pilgerabenteuer. 1811
  • Schaubühne. Sammlung. 1813
  • Die Gleichen. 1819
  • Die Päpstin Johanna. 1846

Lyrik[Bearbeiten]

Des Knaben Wunderhorn. Titelblatt der Erstausgabe von 1805

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Von Volksliedern. 1805
  • Tröst Einsamkeit. Buchausgabe der von Arnim herausgegebenen Zeitung für Einsiedler. 1806
  • Christopher Marlowe: Doktor Faustus. Übersetzung und Vorwort von Arnim. 1818
  • Aufsätze und Erinnerungen eines Reisenden. 1829

Ehrungen und Andenken[Bearbeiten]

In Göttingen wurde 1909 eine Göttinger Gedenktafel an seinem Göttinger Wohnhaus in der Prinzenstraße 10/12 angebracht.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Andermatt (Hrsg.): Grenzgänge. Studien zu L. Achim von Arnim. Bouvier, Bonn, 1994 (= Modern German studies 18) ISBN 3-416-02520-2.
  • Hildegard Baumgart: Bettine Brentano und Achim von Arnim. Lehrjahre einer Liebe. Berlin-Verlag, Berlin, 1999, ISBN 3-8270-0271-0.
  • Christian Drösch: Somnambule Schwärmerei und wunderbarer Magnetismus. Künstlerischer Somnambulismus und ähnliche Phänomene im Prosawerk Ludwig Achim von Arnims. Königshausen & Neumann, Würzburg, 2012 (= Epistemata Literaturwissenschaft 736), ISBN 978-3-8260-4648-3.
  • Tobias Bulang: Barbarossa im Reich der Poesie. Verhandlungen von Kunst und Historismus bei Arnim, Grabbe, Stifter und auf dem Kyffhäuser. Lang, Frankfurt am Main, 2003 (= Mikrokosmos 69), ISBN 3-631-50698-8.
  • Roswitha Burwick: Dichtung und Malerei bei Achim von Arnim. de Gruyter, Berlin, 1989 (= Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 215; N.F. 91), ISBN 3-11-011826-2.
  • Roswitha Burwick (Hrsg.): Neue Tendenzen der Arnimforschung. Edition, Biographie, Interpretation. Mit unbekannten Dokumenten. Lang, Bern, 1990 (= Germanic studies in America 60), ISBN 3-261-04249-4.
  • Roswitha Burwick (Hrsg.): „Frische Jugend, reich an Hoffen“ – der junge Arnim. Zernikower Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Niemeyer, Tübingen 2000 (= Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft 2), ISBN 3-484-10820-7.
  • Sheila Dickson (Hrsg.): The Marriage Blacksmith. von Ludwig Achim von Arnim. Translated with notes by Sheila Dickson. Wehrhahn, Hannover 2007, ISBN 978-3-86525-061-2.
  • Dagmar von Gersdorff: Bettina und Achim von Arnim. Eine fast romantische Ehe. Rowohlt, Berlin 1997, ISBN 3-87134-288-2.
  • Helga Halbfass: Komische Geschichte(n). Der ironische Historismus in Achim von Arnims Roman „Die Kronenwächter“. Lang, New York 1993 (= Studies on themes and motifs in literature 3), ISBN 0-8204-2131-6.
  • Heinz Härtl (Hrsg.): „Die Erfahrung anderer Länder“. Beiträge eines Wiepersdorfer Kolloquiums zu Achim und Bettina von Arnim. de Gruyter, Berlin 1994, ISBN 3-11-014289-9.
  • Frederick Hetmann: Bettina und Achim Die Geschichte einer Liebe. Beltz & Gelberg Verlag, Weinheim 1984, ISBN 3-407-80644-2.
  • Helene M. Kastinger Riley: Ludwig Achim von Arnims Jugend- und Reisejahre. Ein Beitrag zur Biographie mit unbekannten Briefzeugnissen. Bouvier, Bonn 1978 (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft 266), ISBN 3-416-01419-7.
  • Helene M. Kastinger Riley: Achim von Arnim. In Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994 (= Rowohlts Monographien 277), ISBN 3-499-50277-1.
  • Paul Kluckhohn: Arnim, Achim von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 365–368 (Digitalisat).
  • Jürgen Knaack: Achim von Arnim – Nicht nur Poet. Die politischen Anschauungen Arnims in ihrer Entwicklung. Thesen. Darmstadt 1976 ISBN 3-7677-0022-0.
  • Fabian Lampart: Zeit und Geschichte. Die mehrfachen Anfänge des historischen Romans bei Scott, Arnim, Vigny und Manzoni. Königshausen & Neumann, Würzburg 2002 (= Epistemata; Reihe Literaturwissenschaft 401), ISBN 3-8260-2267-X.
  • Brigitte Martin: Wir brauchen unseren Frieden. Uckermärker Postbotengeschichten – Achim von Arnim und andere. Feature. Regie: Hannelore Solter. Produzent: Rundfunk der DDR. 1981.
  • Martin Neuhold: Achim von Arnims Kunsttheorie und sein Roman „Die Kronenwächter“ im Kontext ihrer Epoche: mit einem Kapitel zu Brentanos „Die mehreren Wehmüller und ungarischen Nationalgesichter“ und Eichendorffs „Ahnung und Gegenwart“. Niemeyer, Tübingen 1994 (= Hermaea: germanistische Forschungen 73), ISBN 3-484-15073-4.
  • Claudia Nitschke: Utopie und Krieg bei Ludwig Achim von Arnim. Niemeyer, Tübingen 2004 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 122), ISBN 3-484-32122-9.
  • Walter Pape (Hrsg.): Arnim und die Berliner Romantik. Kunst, Literatur und Politik. Berliner Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Niemeyer, Tübingen 2001 (= Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft 3), ISBN 3-484-10833-9.
  • Ulfert Ricklefs: Kunstthematik und Diskurskritik. Das poetische Werk des jungen Arnim und die eschatologische Wirklichkeit der „Kronenwächter“. Niemeyer, Tübingen 1990 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 56), ISBN 3-484-32056-7.
  • Ulfert Ricklefs: Magie und Grenze. Arnims „Päpstin-Johanna“-Dichtung. Mit einer Untersuchung zur poetologischen Theorie Arnims und einem Anhang unveröffentlichter Texte. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen (= Palaestra 285), ISBN 3-525-20558-9.
  • Ulfert Ricklefs (Hrsg.): Universelle Entwürfe – Integration – Rückzug. Arnims Berliner Zeit (1809–1814). Wiepersdorfer Kolloquium der Internationalen Arnim-Gesellschaft. Niemeyer, Tübingen 2000 (= Schriften der Internationalen Arnim-Gesellschaft 1), ISBN 3-484-10799-5.
  • Holger Schwinn: Kommunikationsmedium Freundschaft. Der Briefwechsel zwischen Ludwig Achim von Arnim und Clemens Brentano in den Jahren 1801 bis 1816. Lang, Frankfurt am Main 1997 (= Europäische Hochschulschriften Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur 1635), ISBN 3-631-30452-8.
  • Martina Steinig: „Wo man singt, da lass' dich ruhig nieder...“ Lied- und Gedichteinlagen im Roman der Romantik. Eine exemplarische Analyse von Novalis' Heinrich von Ofterdingen und Joseph von Eichendorffs Ahnung und Gegenwart. Mit Anmerkungen zu Achim von Arnims Armut, Reichtum, Schuld und Buße der Gräfin Dolores. Frank und Timme, Berlin 2006, ISBN 3-86596-080-4.
  • Thomas Sternberg: Die Lyrik Achim von Arnims. Bilder d. Wirklichkeit – Wirklichkeit der Bilder. Bouvier, Bonn 1983 (= Abhandlungen zur Kunst-, Musik- und Literaturwissenschaft 342), ISBN 3-416-01764-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludwig Achim von Arnim – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Ludwig Achim von Arnim – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Schoof: Friedrich Karl von Savigny in Berlin. In: Walter Hoffmann-Axthelm und Walther G. Oschilewski (Hrsgg.): Der Bär von Berlin. Jahrbuch des Vereins für die Geschichte Berlins. Bd. 21 (1972), S. 7-61
  2. whoswho.de
  3. Stefan Nienhaus, Geschichte der Deutschen Tischgesellschaft. Tübingen 2003
  4. lehrer.uni-karlsruhe.de
  5. Siehe dazu im Einzelnen Marco Puschner: Antisemitismus im Kontext der politischen Romantik. Konstruktionen des „Deutschen“ und des „Jüdischen“ bei Arnim, Brentano und Saul Ascher. Tübingen, Niemeyer, 2008 (Conditio Judaica; 72).
  6. An Clemens Brentano, 9. Juli 1802. Zitiert nach: Ludwig Achim von Arnim. Briefwechsel 1802–1804. Band 31 der Historisch-kritischen Ausgabe. Tübingen 2004. S.57
  7. Walter Nissen: Göttinger Gedenktafeln. Göttingen 1962, S. 19.