Luleå

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Luleå; für die schwedische Gemeinde Luleå siehe Luleå (Gemeinde).
Luleå
Wappen von Luleå
Luleå (Schweden)
Luleå
Luleå
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Norrbottens län
Historische Provinz (landskap): Norrbotten
Gemeinde (kommun): Luleå
Koordinaten: 65° 35′ N, 22° 9′ O65.58333333333322.1515Koordinaten: 65° 35′ N, 22° 9′ O
Einwohner: 46.607 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 29,09 km²
Bevölkerungsdichte: 1.602 Einwohner je km²
Höhe: 15 m ö.h.
Postleitzahl: 971 00 - 978 20

Luleå [ˈlʉːleoː] ( anhören?/i) ist eine Stadt in der nordschwedischen Provinz Norrbottens län und der historischen Provinz Norrbotten.

Luleå liegt an der Mündung des Lule älv in den Bottnischen Meerbusen. Sie ist Residenzstadt der Provinz und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Klima in Luleå
Blick auf Luleå

Luleå liegt etwa 110 Kilometer südlich des Polarkreises am nördlichen Ende der Ostsee.

Das Klima ist kühl-gemäßigt mit kalten Wintern und milden Sommern bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von 1,3 °C. Die Jahresniederschlagssumme beträgt 490 mm. Alle zwölf Monate sind humid.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Luleå das erste Mal im Jahr 1327 in Dokumenten erwähnt wurde, lag es an der Stelle des heutigen Gammelstad. Es entwickelte sich zu einem Marktplatz und Zentrum einer Kirchengemeinde, die damals beinahe ganz Norrbotten umfasste. Schon im 14. Jahrhundert wurde eine Kirche aus Stein erbaut – die größte nördlich von Uppsala – und rund um die Kirche entstand ein Kirchendorf. 1621 bekam der Ort die Stadtrechte.

Luleå um 1700

Aufgrund der skandinavischen Landhebung wurde es immer schwieriger, in den Hafen einzulaufen, und im Jahre 1649 wurde der Ort unter seinem jetzigen Namen etwa elf Kilometer weiter südöstlich an seinen heutigen Platz verlegt, während das Kirchendorf in Gammelstad umbenannt wurde. Luleås Bedeutung als Hafen und Handelsplatz wuchs, und um 1780 hatte die Stadt etwa 730 Einwohner.

1856 wurde Luleå Verwaltungssitz. 1887 ereignete sich ein Großbrand, der die Stadt fast vollständig zerstörte. Mit der Fertigstellung der Eisenbahn nach Gällivare und dem Süden 1891 und später nach Kiruna begann der Aufschwung Luleås als wichtigster Exporthafen Nordschwedens. Um 1900 war die Bevölkerung Luleås auf etwa 9.000 Einwohner angewachsen. 1904 wurde Luleå auch Bischofssitz.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verlangsamte sich das Wachstum, aber mit der Errichtung des Stahlwerks Norrbottens Järnverk, heute SSAB, im Jahr 1940 folgte eine weitere Expansionsphase.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Luleå ist als Residenzstadt und Gemeindehauptort ein wichtiges Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum. Darüber hinaus ist Luleå auch lutherischer Bischofssitz und beheimatet Skandinaviens nördlichste technische Universität (Luleå Tekniska Universitet).

Unternehmen[Bearbeiten]

Die Industrie Luleås wird vom Stahlwerk SSAB Luleåverken dominiert, das über einen Hochofen, Stahlwerk und Walzwerk für Flachprodukte verfügt und auch benachbarte Stahlwerke mit Roheisen versorgt. SSAB verkaufte Ende der 1980er das in der SSAB Profiles Ltd. zusammengefasste Walzwerk mit dem Profilgeschäft "Profilbolaget" an die Ovako Steel Ltd, die 1990 auch die Produktion aus ihrem Werk Borlänge nach Luleå verlagerte. Trotz der Konzentration befand sich das Walzwerk in Luleå in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und alle 600 Arbeitsplätze waren in Gefahr. 1992 übernahm Karl David Sundberg, ehemaliger Geschäftsführer bei SKF Steel, alle Anteile am Profilgeschäft von Ovako Steel durch seine Inexa Steel Ltd. als neue Tochter „Inexa Profiles“ für einen symbolischen Betrag und konnte die auf 300 Arbeiter halbierte Belegschaft bald wieder auf 400 Arbeiter aufstocken. Sundberg schöpfte die Gewinne allerdings ab, so dass die Inexa Profiles nach hohen Verlusten ab 1999 im September 2001 in Konkurs ging. Zuvor hatte Sundberg damit gedroht, in Konkurs zu gehen wenn die benachbarten SSAB-Stahlwerke die Preise für Rohstahl nicht verringern würden, was diese mit Verweis auf die hohen abgeschöpften Gewinne seitens Sundberg ablehnten. Die verbliebenen 330 Arbeiter des Walzwerks mussten entlassen werden.[2][3] 2004 bis 2006 wurde die technische Ausstattung des Walzwerks demontiert und in den Iran verschifft.[4]

Facebook betreibt in Luleå insgesamt drei Servergebäude mit einer Fläche von jeweils 28.000 Quadratmetern. Den Standort wählte der Konzern, da das kühle Klima in dieser Region das Kühlen der Server erleichtert[5]; auch ist es möglich, hier das Datenzentrum völlig mit erneuerbaren Energien zu betreiben.[6][7] Das Serverzentrum wurde am 12. Juni 2013 in Betrieb genommen.[8]

Verkehr[Bearbeiten]

Luleå hat gute Verkehrsanbindungen über den Ostseehafen mit dem bedeutenden Erzhafen Svartö und einen Flughafen. Von Luleå führt eine Eisenbahnlinie in das 35 Kilometer entfernte Boden, von wo Eisenbahnlinien nach Süden, nach Finnland und nach Norwegen (Erzbahn) führen. Luleå liegt auch an der Europastraße 4.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1887, nachdem sie fast vollständig abgebrannt war, nach einem regelmäßigen Grundriss wiederaufgebaut. Im Zentrum der Stadt befindet sich der Dom zu Luleå, eine neugotische Kreuzkirche aus dem Jahr 1893. Die Stadt beherbergt auch das Norrbottentheater, eingerichtet in fünf ehemaligen Hafenmagazinen, und Norrbottens Museum. Auf dem Campus der Universität liegt das Haus der Technik.

Zu Luleå gehört Gammelstad, das alte Zentrum der Stadt. Gammelstad gehört zum UNESCO-Welterbe.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnerstädte von Luleå sind[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ioannis Despotopoulos (1903–1992), griechischer Architekt und Städtebauer, plante das Kulturzentrum in Luleå
  • Nils Edén (1871–1945), Historiker, Politiker und Ministerpräsident von Schweden, ging in Luleå zur Schule
  • Tim Hagans (* 1954), US-amerikanischer Jazz-Trompeter, verbringt seit 1996 als musikalischer Leiter der Norbotten Big Band mehrere Wochen pro Jahr in Luleå
  • Anna Ibrisagic (* 1967), schwedische Politikerin (Partei Moderaterna) bosnischer Herkunft und Abgeordnete im Europaparlament, lebt in Luleå
  • Jessica Landström (* 1984), schwedische Fußballnationalspielerin, begann ihre Fußballkarriere bei Lira Luleå BK
  • Sofia Ledarp (* 1974), schwedische Schauspielerin, studierte vier Jahre an der Theaterakademie in Luleå

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luleå – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.
  2. Norrländska miljoner gick till godsherren. In: Dagens Nyheter. Abgerufen am 30. Juni 2011 (schwedisch).
  3. Karl-David Sundberg. In: Wikipedia. Abgerufen am 30. Juni 2011 (schwedisch).
  4. Transaction History. CBI Core Business Industries bv, abgerufen am 30. Juni 2011 (englisch).
  5. Standortvorteil Kälte und Wasser. Abgerufen am 12. Juni 2013.
  6. Pressemitteilung: Facebook Builds First European Data Center in Lulea. Gemeinde Luleå, abgerufen am 28. Oktober 2011 (PDF; 68 kB, schwedisch).
  7. Facebook kühlt seine Server auf riesiger Farm am Polarkreis. In: Tages-Anzeiger. Abgerufen am 28. Oktober 2011.
  8. Jon Brodkin: Facebook opens data center filled entirely with servers it designed. In: ars technica. 12. Juni 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013 (englisch): „Facebook today opened a new data center in Luleå, Sweden, making it the company's first in Europe and the first to use only servers designed by Facebook itself.“
  9. Website der Stadt