Luther Vandross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vandross (links) mit Diana Ross bei einem Auftritt in New York (2000)

Luther Ronzoni Vandross (* 20. April 1951 in New York City; † 1. Juli 2005 in Edison, New Jersey) war ein US-amerikanischer R&B-Sänger. Er verkaufte im Laufe seiner über drei Jahrzehnte langen Karriere über 25 Millionen Alben[1] und wurde mit acht Grammy Awards ausgezeichnet.[2] Zu seinen größten und bekanntesten Erfolgen zählen Never Too Much (1981), Stop to Love (1986), Here and Now (1989), Power of Love/Love Power, Don't Want to Be a Fool (1991), The Best Things in Life Are Free (1992, mit Janet Jackson), Endless Love (1994, mit Mariah Carey) und Dance with My Father (2003).

Leben[Bearbeiten]

Luther Vandross wurde in der Lower East Side von Manhattan geboren, sein Vater hieß ebenfalls Luther, er verstarb 1959. Seine Mutter Mary Ida war Krankenschwester. Luther Vandross begann bereits im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspielen.

Vandross begann seine Karriere in den 1970er Jahren als Background-Sänger für Künstler wie David Bowie, Roberta Flack, Carly Simon, Donna Summer, Bette Midler und Barbra Streisand.

Sein Durchbruch gelang ihm als Gast-Sänger der Gruppe Change. Deren erster Hit war Searching. Vandross war von 1981 bis 1995 fast durchgängig in den US-Charts vertreten und hatte in den R&B-Charts 22 Top-Ten-Hits (davon fünfmal Nummer 1). In den Singles-Charts landete er seinen ersten Top-10-Erfolg im Jahr 1990 mit Here and Now. Seine größten internationalen Erfolge waren die Duette The Best Things in Life Are Free mit Janet Jackson und Endless Love mit Mariah Carey. Sein Titel Dance with My Father wurde bei der Grammy-Verleihung im Jahr 2004 als Song des Jahres ausgezeichnet. Viele seiner Hits entstanden in Zusammenarbeit mit dem Arrangeur und Pianisten Nat Adderley junior.

Vandross litt unter einem erblichen Diabetes. Am 16. April 2003 erlitt er einen Schlaganfall, von dessen Folgen er sich nicht mehr vollständig erholte und am 1. Juli 2005 starb.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Luther Vandross/Diskografie

Alben[Bearbeiten]

  • 1976: Luther
  • 1977: Luther – This Close to You
  • 1981: Never Too Much
  • 1983: Forever, For Always, For Love
  • 1983: Busy Body
  • 1985: The Night I Fell in Love
  • 1986: Give Me the Reason
  • 1988: Any Love
  • 1991: Power of Love
  • 1993: Never Let Me Go
  • 1994: Songs
  • 1995: This Is Christmas
  • 1996: Your Secret Love
  • 1998: I Know
  • 2001: Luther Vandross
  • 2003: Dance with My Father
  • 2003: Live 2003 at Radio City Music Hall
  • 2006: The Ultimate Luther Vandross
  • 2009: Lovesongs
  • 2012: Hidden Gems

Compilations[Bearbeiten]

  • 1989: The Best of Luther Vandross: The Best of Love
  • 1995: The Greatest Hits 1981-1995
  • 1997: One Night with You: The Best of Love, Volume 2
  • 1998: Always & Forever: The Classics
  • 1999: Greatest Hits
  • 2000: Super Hits
  • 2000: Smooth Love
  • 2001: The Ultimate Luther Vandross
  • 2002: The Very Best of Love
  • 2003: The Essential Luther Vandross

Auszeichnungen[Bearbeiten]

American Music Awards[Bearbeiten]

  • 1988: Favorite Soul/R&B Male Artist
  • 1990: Favorite Soul/R&B Male Artist
  • 1992: Favorite Soul/R&B Male Artist; Favorite Soul/R&B Album (für Power of Love)
  • 1994: Favorite Soul/R&B Male Artist
  • 1996: Favorite Soul/R&B Male Artist
  • 2002: Favorite Soul/R&B Male Artist
  • 2003: Favorite Soul/R&B Male Artist; Favorite Soul/R&B Album (für Dance with My Father)

Grammy Award[Bearbeiten]

  • 1991: Best R&B Vocal Performance, Male (für Here And Now)
  • 1992: Best R&B Vocal Performance, Male und Best Rhythm & Blues Song (für Power of Love)
  • 1997: Best Male R&B Vocal Performance (für Your Secret Love)
  • 2004: Best Male R&B Vocal Performance und Song of the Year (für Dance with My Father); Best R&B Album (für Dance with My Father); Best R&B Performance By a Duo or Group with Vocals (für The Closer I Get to You)

Image Award[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Top Selling Artists, Recording Industry Association of America, abgerufen am 13. März 2014
  2. Awards, luthervandross.com, abgerufen am 13. März 2014