M People

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Pickering, 2007
Heather Small. 2008

M People ist eine 1990 gegründete britische Band aus Manchester, bestehend aus Mike Pickering, Heather Small (ehemals Mitglied der britischen Soulband Hot House) und Paul Heard. Der Bandname M People entstand aus den Initialen des Gründers Mike Pickering. Mit ihren an House-Musik angelehnten Popsongs war die Formation in den 1990er Jahren vor allem in Großbritannien erfolgreich.

Biografie[Bearbeiten]

Mit dem Clubhit How Can I Love You More begann die Karriere von M-People. Das Lied stieg im Oktober 1991 in die UK-Charts und erreichte Platz 8. Anfang 1992 erschien das Debütalbum Northern Soul, das es auf Platz 26 der britischen Album-Charts schaffte. Die beiden folgenden Auskopplungen Colour My Life und Someday platzierten sich im März und April des Jahres in den Top 40. Der vierte Hit hieß Excited, war erst auf der 1992er Version des Albums Northern Soul zu finden und mit Platz 29 die zunächst zweiterfolgreichste Single.

Als Vorbote des zweiten Albums erschien im Juni 1993 die Single One Night in Heaven. In der englischen Hitparade erreichte das Lied Platz 6 und mit Platz 15 auch erstmals die deutschen Charts. Die zweite Single, Moving On Up, erschien im September und war ein weltweiter Erfolg. Neben Deutschland (Platz 21) und England (Platz 2) stand der Titel außerdem in den österreichischen (Platz 17), den Schweizer (Platz 19) und den amerikanischen Charts (Platz 34). Auch das Album Elegant Slumming verkaufte sich in vielen Ländern gut, erreichte Top-30-Platzierungen im deutschsprachigen Raum und sogar Platz 2 in den UK-Charts. Die Auskopplung Don’t Look Any Further, eine Coverversion des 1984er Hits von Dennis Edwards und Siedah Garrett, war ebenso erfolgreich. Das folgende Lied Renaissance war nur noch im Vereinigten Königreich ein nennenswerter Hit.

Auf der EP Elegantly American, die im September 1994 in die Läden kam, befanden sich drei Remixe von One Night in Heaven und ein neuer Mix von Moving On Up.[1] Einzig in den UK-Charts erklomm die Platte eine Chartnotierung (Platz 31).

Mit dem dritten Studioalbum, Bizarre Fruit, konnte M People nahtlos an die vorherigen Erfolge anknüpfen. Neben Top-30-Plätzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz hielt sich der Longplayer ganze 115 Wochen in der heimatlichen Hitparade und stieg bis auf Platz 3. Die bereits kurz zuvor erschienene Single Sight for Sore Eyes sowie deren 1995er Nachfolger Open Your Heart und Search for the Hero kletterten auf Top-10-Positionen in England und auf mittlere Plätze in Deutschland. Die zunächst letzte Auskopplung, Love Rendezvous, war mit Platz 32 in den UK-Charts deutlich weniger erfolgreich.

Im November 1995 legte M People Bizarre Fruit II nach. Dabei handelt es sich um ein Doppelalbum, das neben den Liedern der ersten Version weitere Tracks enthielt, darunter Itchycoo Park, das als nächste Single ausgewählt wurde und Platz 11 der UK-Charts erklomm. Die zweite CD des Packs enthält Live-Versionen und Remixe bisheriger Hits.

Bis zur nächsten Veröffentlichung vergingen knapp zwei Jahre. Erst im September 1997 legte M People, inzwischen durch den Zugang des Perkussionisten Shovell ein Quartett, mit Just for You einen weiteren Tonträger nach. Die Single platzierte sich in den UK-Top-10 und auf einer unteren Position in Deutschland. Kurz danach erschien das Album Fresco, das ebenso erfolgreich war wie seine Vorgänger. Fantasy Island, die zweite Singleauskopplung, blieb hinter den Erwartungen zurück und platzierte sich im Vereinigten Königreich lediglich auf Platz 33. Mit Angel Street, einem weiteren Track von Fresco, hatte die Gruppe aber bereits den nächsten Top-10-Erfolg und stieg letztmals auch in die deutsche Hitparade.

Auf der Kompilation The Best of M People, die im November 1998 erschien, befanden sich neben den großen Erfolgen der Band auch die Lieder Testify und Dreaming, die Ende 1998 bzw. Anfang 1999 die letzten Charthits der Gruppe sein sollten – in den UK-Charts stiegen beide in die Top 20. Für das Album gab es europaweite Chartplatzierungen.

Nachdem im Mai 1999 ein Testify genanntes Album mit teilweise neuen Versionen älterer Hits in den USA erschien,[2] gelang nur noch einmal der Einstieg in die UK-Charts: das Best-of-Album Ultimate Collection stieg 2005 bis auf Platz 17.

M People ist bis heute aktiv. 2013 ging die Band auf Greatest-Hits-Tour durch Großbritannien.

Mitglieder[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1993 Northern Soul 26 Gold
(5 Wo.)
1993 Elegant Slumming 18 Gold
(34 Wo.)
23
(8 Wo.)
19
(14 Wo.)
2 3-fach Platin
(87 Wo.)
1994 Bizarre Fruit / Bizarre Fruit II 30 Gold
(52 Wo.)
28
(15 Wo.)
29
(18 Wo.)
3 5-fach Platin
(115 Wo)
1997 Fresco 11
(18 Wo.)
21
(17 Wo.)
20
(6 Wo.)
2
(40 Wo.)
weitere Alben
  • 1996: Coca-Cola Planet Live! (inkl. Interview)
  • 1999: Testify

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1998 The Best of M People 20
(13 Wo.)
27
(9 Wo.)
39
(7 Wo.)
2 3-fach Platin
(32 Wo.)
2005 Ultimate Collection 17
(5 Wo.)
feat. Heather Small
weitere Kompilationen
  • 1997: By Personal Invitation
  • 1998: Classic
  • 2007: One Night in Heaven – The Best of M People (2 CDs)
  • 2007: Bizarre Fruit / Elegant Slumming (2 CDs)
  • 2009: One Night in Heaven – The Very Best Of (2 CDs)
  • 2009: The Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1991 How Can I Love You More?
Northern Soul
8
(17 Wo.)
1992 Colour My Life
Northern Soul
35
(4 Wo.)
1992 Someday
Northern Soul
38
(3 Wo.)
feat. Heather Small
1992 Excited
Northern Soul
29
(5 Wo.)
1993 One Night in Heaven
Elegant Slumming
15
(21 Wo.)
6
(11 Wo.)
1993 Moving On Up
Elegant Slumming
21
(21 Wo.)
17
(11 Wo.)
19
(12 Wo.)
2
(11 Wo.)
34
(16 Wo.)
1993 Don’t Look Any Further
Elegant Slumming
29
(19 Wo.)
25
(6 Wo.)
23
(18 Wo.)
9
(10 Wo.)
1994 Renaissance
Elegant Slumming
83
(11 Wo.)
5
(7 Wo.)
1994 Elegantly American: One Night in Heaven /
Moving On Up (Remixe)
31
(2 Wo.)
EP
1994 Sight for Sore Eyes
Bizarre Fruit
57
(12 Wo.)
6
(9 Wo.)
1995 Open Your Heart
Bizarre Fruit
54
(11 Wo.)
36
(4 Wo.)
9
(7 Wo.)
1995 Search for the Hero
Bizarre Fruit
39
(17 Wo.)
9
(7 Wo.)
1995 Love Rendezvous
Bizarre Fruit
75
(7 Wo.)
32
(4 Wo.)
1995 Itchycoo Park
Bizarre Fruit II
55
(12 Wo.)
11
(8 Wo.)
1997 Just for You
Fresco
76
(9 Wo.)
8
(7 Wo.)
1997 Fantasy Island
Fresco
76
(10 Wo.)
33
(9 Wo.)
1998 Angel Street
Fresco
79
(9 Wo.)
8
(6 Wo.)
1998 Testify
The Best of M People
12
(6 Wo.)
1999 Dreaming
The Best of M People
13
(4 Wo.)
weitere Singles
  • 1994: Kahlua – Music for Your Mouth (Remixe von Moving On Up, One Night in Heaven und Renaissance)
  • 1995: Padlock (nur US, mit Remixen von Junior Vasquez)
  • 1998: The Best of M People Megamix (DJ-Mix von Brian Butler)
  • 1998: The Best of M People (Remixed 1) (2x 12inch)
  • 1998: The Best of M People (Remixed 2) (2x 12inch)
  • 1998: Megamix
  • 2010: Remixes (EP)

Videos[Bearbeiten]

  • 1993: Elegant TV (VHS)
  • 2006: One Night in Heaven (DVD)

Quellen[Bearbeiten]

  1. EP Elegantly American
  2. Album Testify
  3. Mike Pickering bei Discogs (englisch)
  4. Heather Small bei Discogs (englisch)
  5. Paul Heard bei Discogs (englisch)
  6. Shovell bei Discogs (englisch)
  7. a b c Chartquellen: DE Singles DE Alben AT CH UK US
  8. Gold-/Platin-Datenbanken: DE UK

Weblinks[Bearbeiten]