Maarkedal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maarkedal
Maarkedalwapen.jpg Flag of Maarkedal.svg
Maarkedal (Ostflandern)
Maarkedal
Maarkedal
Staat Belgien
Region Flandern
Provinz Ostflandern
Bezirk Oudenaarde
Koordinaten 50° 48′ N, 3° 39′ O50.7991666666673.6441666666667Koordinaten: 50° 48′ N, 3° 39′ O
Fläche 46,63 km²
Einwohner (Stand) 6350 Einw. (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 136 Einw./km²
Postleitzahl 9680 (Etikhove, Maarke-Kerkem)
9681 (Nukerke)
9688 (Schorisse)
Vorwahl 055
Bürgermeister Anny Vande Catsyne (Maarkedal leeft)
Adresse der
Kommunalverwaltung
Administratief centrum
Nederholbeekstraat 1
9680 Maarkedal
Webseite www.maarkedal.be

lblelslh

Maarkedal ist eine belgische Gemeinde in der Region Flandern mit 6350 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013). Sie besteht aus den Ortsteilen Etikhove, Maarke-Kerkem, Nukerke und Schorisse.

Oudenaarde liegt 6 km nördlich, Ronse 6 km südlich, Gent 28 km nördlich und Brüssel etwa 52 km östlich. Die nächsten Autobahnabfahrten befinden sich bei Deerlijk und Waregem an der A14/E17. In Ouderaarde, Ronse und Geraardsbergen befinden sich die nächsten Regionalbahnhöfe.

Parochialkirche Sankt Britius[Bearbeiten]

Im Ortsteil Etikhove befindet sich die Parochialkirche Sint Britius (Brictius von Tours).

Im Jahre 1116 erwarb die Benediktiner-Abtei St.Lambertus von Liessies in Nord-Frankreich das Patronat über die Kirche.

Reste eines möglicherweise romanischen Vorgängerbaus (Kapelle) sind noch im Westgiebel erhalten. Bereits vor 1768 bestanden die spätgotischen Westtürme an einer damals zweischiffigen Unterkirche mit vier Jochen und quadratischem Chor. In den Jahren 1768 und 1837 bis 1848 fanden umfangreiche Umbauten statt, die zum heutigen teilweise neoklassizistischen Aussehen der nunmehr dreischiffigen Basilika führten. Die Portale wurden 1897 im neogotischen Stil erneuert. Nach Kriegsschäden wurde 1919 und 1949 das Dachwerk wieder instand gesetzt. 1953 und 1954 fanden weitere Ausbesserungsarbeiten statt.

Die Innenausstattung ist größtenteils neoklassizistisch (19.Jahrhundert). Eine neue Orgel wurde zwischen 1776 und 1789 unter Hinzuziehung alten Materials gebaut. 1932 wurde sie verändert und 1980 und 1981 restauriert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Etikhove, Pastorie, Liber Memorialis e.a. archiefdocumenten.
  • P. Devos: De Sint-Brictiuskerk van Etikhove, Monumenten & Landschappen in Oudenaarde en Maarkedal (9), Oudenaarde, 1997, p. 11-15.
  • K. de Wolf: Architectuurgids Zuid-Oost-Vlaanderen. Romaanse bouwkunst (1000-1225), Zottegem, s.d., p. 50.
  • A. Fauconnier, P. Roose: Orgels van Vlaanderen, Brussel, 1991, p. 91-92.
  • Vandenbussche, C. van den Kerckhove: Fotorepertorium van het meubilair van de belgische bedehuizen, Provincie Oost-Vlaanderen, Kanton Oudenaarde, Brussel, 1978, p. 13-15.
  • M. van Haudenard: Notes sur les biens posédés au XVIIIe siècle par l'abbaye de Liessies au pays d'Ath, (Annales du cercle archéologique d'Ath et de la région, Tome XVIII - 1931, 1932, p. 5-6 ).
  • A, van Nieuwenhuyze: Historiek van Etikhove, s.l., s.d., p. 101-112.
  • M. Verbeeck, A. Tack: 1998: Inventaris van het cultuurbezit in België, Architectuur Provincie Oost-Vlaanderen, Arrondissement Oudenaarde, Kanton Oudenaarde, Bouwen door de eeuwen heen in Vlaanderen 15N2, Brussel - Turnhout.
  • Mieke Verbeeck: De Inventaris van het Bouwkundig Erfgoed, Parochiekerk Sint-Britius (ID: 27852), Onroerend Erfgoed, 2007-2012.(https://inventaris.onroerenderfgoed.be/dibe/relict/27852)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maarkedal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Sint-Petruskerk in der Teilgemeinde Kerkem