Marc Ribot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc Ribot 2010.

Marc Ribot (* 21. Mai 1954 in Newark, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Avantgarde-Gitarrist und Komponist. Seit den 1990er-Jahren gehört er zu den vielseitigsten Gitarrenvirtuosen des Jazz.[1]

Biografie[Bearbeiten]

Marc Ribot nahm als Teenager klassischen Gitarrenunterricht bei Frantz Casseus, der ein Freund der Familie war. 1978 zog er nach New York und spielte unter anderen mit dem Jazz-Organisten Jack McDuff und dem Soul-Sänger Wilson Pickett. Zwischen 1979 und 1983 war er Mitglied der Band Realtones/Uptown Horns Band und von 1984 bis 1989 der Lounge Lizards. In dieser Zeit gehörte er auch zu den Bands von Tom Waits und Elvis Costello. Sein Gitarrenspiel gilt als eines der entscheidenden Elemente des Stilwandels, den Waits auf Rain Dogs vollzog. 1990 präsentierte er seine eigene Gruppe Rootless Cosmopolitans mit Don Byron und Anthony Coleman, die zwei Alben veröffentlichte; seit 1994 arbeitete Ribot mit der bläserlosen Formation Shrek (gleichnamiges Album sowie Livealbum). Wenngleich Ribot im Allgemeinen der Avantgarde zugerechnet wird, hat er durchaus auch seine populären Seiten: So hat er mit seiner Band Los Cubanos Postizos zwei Alben mit kubanisch inspirierter Musik als Hommage an Arsenio Rodríguez aufgenommen. Ein weiterer Schwerpunkt neben seinen Band- und Sidemanaktivitäten sind diverse Solokonzerte und -aufnahmen.

Obwohl er Linkshänder ist, spielt er eine Rechtshänder-Gitarre. Das technische Handicap gleicht er mit einer individuellen und einfallsreichen Spielweise aus. Der Autor und Musikkritiker Robert Fischer zitiert ihn mit den Worten, dass es "ein großes Maß an Kontrolle brauche, um Musik zu schaffen, die klingt, als ob sie unkontrolliert sei".[2]

Ribot arbeitete u. a. mit Peter Zummo, Petr Kotík, Elliott Sharp, den The Jazz Passengers, Bill Frisell, John Zorn, Dave Douglas, Arto Lindsay, Gina Leishman, Vinicius Cantuária, Evan Lurie, Bill Ware, Allen Lowe und Noël Akchoté. In Deutschland spielte er zusammen mit Jakob Ilja (Element Of Crime) bei einem Konzertprojekt der 17 Hippies in Köln im Jahr 2004.

Im Jahr 2008 gründete er das Trio Ceramic Dog mit dem Schlagzeuger Ches Smith und dem Bassisten Shahzad Ismaily. Das erste Album der Gruppe war Party Intellectuals, das eine Cover-Version des Doors-Titels „Break on Through“ enthält. 2013 erschien das Folgealbum Your Turn.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Rootless Cosmopolitans (1990)
  • Requiem for What's His Name (1992)
  • Marc Ribot Plays Solo Guitar Works of Frantz Casseus (1993)
  • Shrek (1994)
  • Don't Blame Me (1995)
  • Subsonic - Sounds of a Distant Episode (1995)
  • Shoe String Symphonettes (1997)
  • The Prosthetic Cubans (1998) (als Marc Ribot y Los Cubanos Posizos)
  • Yo! I Killed Your God (1999)
  • Muy Divertido! (2000) (als Marc Ribot y Los Cubanos Posizos)
  • Saints (2001)
  • Inasmuch as Life is Borrowed (2001)
  • Scelsi Morning (2003)
  • Soundtracks, Vol. 2 (2003)
  • Spiritual Unity (2005) (mit Songs von Albert Ayler)
  • Asmodeus: Book of Angels, Vol. 7 (2007) (mit Kompositionen aus John Zorns Book of Angels)
  • Exercises in Futility (2008)
  • Party Intellectuals (2008) (als Marc Ribot's Ceramic Dog)
  • Silent Movies (2010)
  • Your Turn (2013) (als Ceramic Dog)
  • Live at the Village Vanguard (Pi Recordings, 2014) (als Marc Ribot Trio)

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Marc Ribot. La Corde Perdue/The Lost String, Regie: Anaïs Prosaïc, 82 min.[3]
  • Marc Ribot: Descent into Baldness, Regie: Birgit Staudt Cassis/Jörg Schoetling (1996)[4]

Lexikographische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reclams Jazzlexikon. 2., erweiterte und aktualisierte Ausgabe. Reclam Verlag, 2009, S. 440.
  2. Vgl. Robert Fischer: Anything goes. In: All that Jazz. Die Geschichte einer Musik. 3., erweiterte und aktualisierte Ausgabe. Reclam Verlag, Stuttgart 2007, S. 442.
  3. http://www.allaboutjazz.com/php/article.php?id=32298 abgerufen am 16. Dezember 2010
  4. http://www.musicfilmweb.com/db/film/marc-ribot-descent-into-baldness/ abgerufen am 16. Dezember 2010