Marcel Halstenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcel Halstenberg
Spielerinformationen
Geburtstag 27. September 1991
Geburtsort LaatzenDeutschland
Größe 188 cm
Position Innenverteidiger,
Außenverteidiger (links)
Vereine in der Jugend
0000–1999
1999–2010
Germania Grasdorf
Hannover 96
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2011
2011–2013
2013–
Hannover 96 II
Borussia Dortmund II
FC St. Pauli
19 (0)
68 (6)
31 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 11. April 2014

Marcel Halstenberg (* 27. September 1991 in Laatzen) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim FC St. Pauli unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Marcel Halstenberg begann seine Karriere bei Germania Grasdorf, ehe er im Jahr 1999 von Hannover 96 abgeworben wurde. Dort durchlief er sämtliche Jugendmannschaften und spielte unter anderem in der U-17- und U-19-Bundesliga.

Zur Saison 2010/11 wurde Halstenberg in die zweite Mannschaft von Hannover 96 gezogen und absolvierte sein Debüt in der Fußball-Regionalliga Nord am 22. November 2010 beim 1:1-Unentschieden gegen Holstein Kiel in der Startaufstellung und wurde in der 78. Minute ausgewechselt.[1] Er schloss mit Hannover die Saison mit dem neunten Tabellenplatz ab und bestritt 19 Ligaspiele. Bei einem Testspiel der Reserve gegen die Profis, das die Bundesligisten nur knapp mit 3:2 gewannen, hinterließ er einen guten Eindruck und erhielt anschließend eine Einladung für ein Probetraining bei den Profis.[2]

Obwohl es finanziell lukrativere Angebot gab, entschied sich Halstenberg für die aus seiner Sicht sportlich beste Alternative und wechselte im Juli 2011 ablösefrei zu Borussia Dortmund II.[2] Sein Ligadebüt für den BVB gab er am 6. August beim 2:0-Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern II.[3] Am 3. Dezember sah er bei der 0:1-Niederlage gegen Rot-Weiss Essen kurz vor Spielende eine gelb-rote Karte.[4] In der Rückrunde brachte Halstenberg mehr Torgefährlichkeit ins Dortmunder Spiel. So erzielte er am 28. März 2012 beim 4:2-Sieg über Eintracht Trier seinen ersten Treffer für den BVB.[5] Des Weiteren erzielte er am 33. und 34. Spieltag jeweils ein Tor gegen die TuS Koblenz und den SC Verl.[6] Nachdem die zweite Mannschaft am Ende der Hinrunde 14 Punkte Rückstand auf die Sportfreunde Lotte und den damit einzigen Aufstiegsplatz hatte, erreichte man in der Rückrunde 52 von maximal 57 möglich erreichbaren Punkten und stieg mit einem Punkt Vorsprung vor Lotte in die 3. Fußball-Liga 2012/13 auf.

In der Vorbereitung für die Saison 2012/13 trainierte er wegen der vielen fehlenden EM-Teilnehmer mit den Profis des BVB. Am 21. Juli 2012 absolvierte er bei der 0:2-Auftaktniederlage beim VfL Osnabrück sein Debüt in der 3. Liga.[7] Am 18. Mai 2013 gelang ihm mit seiner Mannschaft ein 1:0-Auswärtssieg beim VfB Stuttgart II, durch diesen sicherte die U-23 am 38. und letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 3. Liga.

Im März 2013 gab der Zweitligist FC St. Pauli die Verpflichtung von Halstenberg zur Saison 2013/14 bekannt. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis Ende Juni 2016.[8]

Spielweise[Bearbeiten]

Der 1,88 Meter große Linksfuß kann als Innen- und Linksverteidiger eingesetzt werden und gilt als flink und schussgewaltig.[2]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hannover 96 II - Holstein Kiel, fussballdaten.de
  2. a b c Dortmund schnappt sich Hannover-96-Talent Halstenberg. haz.de. Abgerufen am 11. Juni 2012.
  3. 1. FC Kaiserslautern II - Borussia Dortmund II, fussballdaten.de
  4. Borussia Dortmund II - Rot-Weiss Essen, fussballdaten.de
  5. Eintracht Trier - Borussia Dortmund II, fussballdaten.de
  6. Marcel Halstenberg - Regionalliga West 2011/2012, weltfussball.de
  7. VfL durch Manno und Zoller mit Auftaktsdreier, kicker.de
  8. fcstpauli.com: St. Pauli verpflichtet Halstenberg, 12. März 2013, abgerufen am 12. März 2013