Maria Augusta Trapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Augusta Trapp (1944)

Maria Augusta Trapp (* 26. Januar 1905 in Wien; † 28. März 1987 in Morrisville, Vermont, USA) war eine US-amerikanische Sängerin und Schriftstellerin österreichischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde als Maria Augusta Kutschera in einfachen Verhältnissen in Wien geboren. Ihre Mutter starb wenige Tage nach der Geburt, ihren Vater verlor sie drei Jahre später. Danach wuchs sie bei ihrer Großmutter und bei einem Vormund auf.

Sie wurde zur Lehrerin ausgebildet und trat nach einem Bekehrungserlebnis dem römisch-katholischen Bund Neuland bei. Sie arbeitete als Erzieherin an der Klosterschule der Abtei Nonnberg in Salzburg und wollte als Postulantin später in den Orden eintreten. Die Äbtissin schickte sie 1925 als Hauslehrerin zur rekonvaleszenten Maria, Tochter des berühmten österreichischen Korvettenkapitäns Georg Ludwig von Trapp. Am 26. November 1927 wurde sie die zweite Ehefrau des Witwers Trapp, dem sie 1929 und 1931 die Töchter Rosemarie und Eleonore gebar.

Die Kinder aus seiner ersten Ehe sprachen sie mit „Mutter“ an, um sie von ihrer leiblichen Mamá (Betonung auf der zweiten Silbe) zu unterscheiden.

In Interviews – z. B. mit Johanna Mitte der 1990er-Jahre – hieß es „die Stiefmutter“ bzw. „Die Gustl“ (abgeleitet von Augusta), um Verwechslungen mit der Stieftochter Maria Franziska von Trapp zu vermeiden.

Da die Familie 1935 ihr gesamtes Vermögen verlor, gründete sie mit den Kindern ihres Mannes (fünf Töchter, zwei Söhne) einen Familienchor. Die musikalische Leitung übernahm Franz Wasner, der Hauskaplan der Familie Trapp. Bereits 1937 gewann der Chor den ersten Preis des Volkssängerwettbewerbs der Salzburger Festspiele.

Als monarchistisch gesinnter Offizier erwartete Georg Ludwig Trapp durch den Anschluss Österreichs 1938 an das Dritte Reich größte Schwierigkeiten. Nach der Vermietung ihrer Liegenschaft in Aigen an einen geistlichen Orden emigrierte die Familie noch im gleichen Jahr in die USA, wohin sie auch Franz Wasner begleitete. Dort kam 1939 der Sohn Johannes zur Welt. Sie ließ sich in Stowe, Vermont, nieder, wo sie ein Haus mit dem Namen Cor Unum baute.

Die Familie unternahm auch in den USA Konzertreisen und trat meistenteils unter dem Namen Trapp Family Singers auf. Sie organisierte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine Hilfsaktion unter dem Namen Trapp Family Austrian Relief Inc. und sammelte Kleidungsstücke und Nahrungsmittel für Österreich. Nach dem Tod Georg Ludwig Trapps im Jahr 1947 verließ Johanna den Familienchor, später schied Werner († 2007) aus. Martina verstarb früh, Eleonore gründete eine eigene Familie und Rosemarie stand auf Grund des Lampenfiebers nicht mehr für Konzerttourneen zur Verfügung.

Der Chor unternahm mehrere Tourneen u. a. durch Südamerika und Australien. 1950 trat Maria Augusta Trapp mit ihrem Chor bei den Festspielen in Salzburg auf. 1956 wurde der Chor, der ungefähr 2000 Konzerte in der ganzen Welt gegeben hatte, aufgelöst. Die überlebenden „Kinder“ leben noch heute in Amerika auf der Ranch.

Maria Augusta Trapp schrieb 1952 ihre Lebenserinnerungen unter dem Titel Vom Kloster zum Welterfolg nieder. Das Buch wurde 1956 unter dem Titel Die Trapp-Familie und 1958 Die Trapp-Familie in Amerika mit sehr großem Erfolg verfilmt. 1959 wurde die Geschichte – etwas geschönt – im Musical The Sound of Music auf die Bühne gebracht und konnte jahrelang in Nordamerika sehr große Erfolge verzeichnen. Die Verfilmung dieses Musicals unter dem Titel Meine Lieder – meine Träume im Jahr 1965 unter der Regie von Robert Wise mit den Hauptdarstellern Julie Andrews und Christopher Plummer wurde ebenfalls zu einem Triumph der 20th Century Fox Studios. 1991 entstand eine Verfilmung als Anime-Serie.

Im Alter von 82 Jahren starb Maria Augusta Trapp am 28. März 1987 in Morrisville. Sie hatte zwei Töchter und einen Sohn.

Kinder[Bearbeiten]

Name Geburtsdatum Anmerkungen
Rosemarie von Trapp 8. Februar 1929 arbeitet als Sängerin und Missionarin in Papua Neuguinea, lebt in Vermont, hat keine Kinder
Eleonore von Trapp 14. Mai 1931 heiratete 1954 Hugh David Campbell und hat Kinder (sieben Töchter), sie lebt mit ihrer Familie in Waitsfield (Vermont)
Johannes von Trapp 17. Januar 1939 heiratete 1969 Lynne Peterson und hat Kinder (einen Sohn und eine Tochter)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trapp Familie in Braunau geehrt (2007)

Werke[Bearbeiten]

  • The Story of the Trapp Family Singers. 1949 (dt.: Die Trapp-Familie. Vom Kloster zum Welterfolg. Aus dem Englischen von Elisabeth Belnay. Wien, Frick 1952).
  • Around the Year with the Trapp Family. 1955 (dt.: Feste feiern mit der Trapp-Familie. Wien, Frick 1960).
  • A Family on Wheels: Further Adventures of the Trapp Family Singers. ca. 1959 (dt.: Die Trapp-Familie. Von Welterfolg zu Welterfolg. Wien, Frick 1963).
  • Yesterday, Today and Forever: The Religious Life of a Remarkable Family. 1952. (dt.: Gestern, heute, immerdar. Aus dem Englischen von Martha Eberherr. Wien, Frick 1954).
  • Maria. 1972.

Weblinks[Bearbeiten]