Marina, Duchess of Kent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

HRH Princess Marina, Duchess of Kent GCVO GBE CI; geborene Prinzessin von Griechenland und Dänemark (* 30. Novemberjul./ 13. Dezember 1906greg. in Athen; † 27. August 1968 im Kensington Palace, London) war durch Heirat ein Mitglied der britischen königlichen Familie. Prinzessin Marina war die letzte ausländische Prinzessin, die in die britische Königsfamilie einheiratete, spätere königliche Bräute waren entweder britische Adlige oder Bürgerliche.

Leben[Bearbeiten]

Marina und ihr Mann George, 1.Duke of Kent (1934)

Prinzessin Marinas Vater war Prinz Nikolaus von Griechenland, der dritte Sohn von König Georg I. von Griechenland. Ihre Mutter war Großfürstin Helena von Russland, eine Enkelin von Zar Alexander II. von Russland. Die Familie war arm und musste ins Exil gehen, als Marina elf war. Ihre Jugend verbrachte Prinzessin Marina vor allem in Paris.

Am 29. November 1934 heiratete sie Prinz George, 1. Duke of Kent, den vierten Sohn von König Georg V. und Königin Mary, in der Westminster Abbey, London. Das Paar hatte drei Kinder:

Der Duke of Kent starb am 25. August 1942 bei einem Flugzeugunglück in Eagles Rock, Schottland.

Wappen von Prinzessin Marina

Nach dem Tod ihres Mannes kam Prinzessin Marina weiterhin ihren königlichen Repräsentationspflichten nach und war bei der Bevölkerung sehr beliebt. Infolge des Todes von Prinz Georg verlor die Duchess ihren Anspruch auf die Apanage des Staates. Finanzielle Unterstützung erhielt sie daraufhin von ihrer Schwiegermutter, der Königinmutter Mary, und von ihrem Schwager, dem König.

Kurz vor der Hochzeit ihres Sohnes, des neuen Duke of Kent, mit Katharine Worsley, gab Prinzessin Marina bekannt, dass sie den Titel "Her Royal Highness Princess Marina, Duchess of Kent", statt "HRH The Dowager Duchess of Kent" annehmen wolle. Durch ihre Hochzeit im Jahre 1934 wurde sie "Her Royal Highness The Duchess of Kent, Countess of St. Andrews, Baroness Downpatrick". Sie blieb aber eine Prinzessin von Griechenland und Dänemark suo jure. Sie nahm also nur wieder ihren vorehelichen Titel an. Dies geschah mit ausdrücklicher Genehmigung ihrer Nichte, Königin Elisabeth II. Diese überließ ihr auch eine Wohnung im Kensington Palace.

Prinzessin Marina war für ihre scharfe Zunge bekannt. Angeblich nannte sie ihre beiden Schwägerinnen, Königin Elizabeth, die Königinmutter, und Alice, Duchess of Gloucester, beide "nur" aus dem schottischen Adel, "gewöhnliche schottische Mädchen".

Prinzessin Marina starb 1968 im Kensington Palace an einem Gehirntumor.

In ihren verschiedenen Lebensphasen lautete ihr Name[Bearbeiten]

  • 1906−1934 Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Marina von Griechenland und Dänemark
  • 1934−1937 Her Royal Highness The Duchess of Kent
  • 1937 Her Royal Highness The Duchess of Kent, GBE
  • 1937−1948 Her Royal Highness The Duchess of Kent, GBE, CI
  • 1948−1961 Her Royal Highness The Duchess of Kent, GCVO, GBE, CI
  • 1961−1968 Her Royal Highness Princess Marina, Duchess of Kent, GCVO, GBE, CI

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marina, Duchess of Kent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien