Martin Gould

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Gould
Martin Gould
Geburtstag 14. September 1981
Geburtsort London
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) The Pinner Potter
Profi 2003/04, seit 2007
Preisgeld 502.558 £[1]
Höchstes Break 139 (PTC 11, 2011)[2][1]
Century Breaks 114[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege 1
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 11 (Feb.–Mär. 2012)
Aktueller WRL-Platz 27 (Stand: 24. November 2014)

Martin Gould (* 14. September 1981 in Pinner, London) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen Durchbruch hatte Gould im Jahr 2002, als er die englische Amateurmeisterschaft gewann und sich anschließend als Erster der Challenge Tour für die darauffolgende Snooker Main Tour qualifizierte. In seinem ersten Profijahr hatte er jedoch so wenig Erfolg, dass er nicht nur umgehend wieder aus der Rangliste fiel, sondern seine Ambitionen im Snooker erst einmal vier Jahre lang zurückstellte. Zudem arbeitete er in Teilzeit als Croupier in einem Casino im Norden von London.

2007 kehrte er wieder mit vollem Engagement zurück und er konnte da anknüpfen, wo er seinen ersten großen Erfolg gefeiert hatte. Er gewann erneut die englische Amateurmeisterschaft.

Nach seiner Rückkehr auf die Profitour konnte sich Gould unter den Top 64 halten und mit dem Erreichen der Endrunde der Northern Ireland Trophy seinen größten Erfolg feiern. Im Jahr darauf gelang ihm dasselbe bei der UK Championship und bei den Welsh Open erreichte er sogar erstmals bei einem Main-Tour-Event die Runde der letzten 16. Die erstmalige Qualifikation für die Endrunde der Snookerweltmeisterschaft 2009 brachte ihm in der folgenden Saison einen Platz in den Top 48 der Weltrangliste.

Durch Siege über Björn Haneveer und Nigel Bond qualifizierte er sich 2010 zum zweiten Mal in Folge für die Snooker-WM, bei der er durch einen Sieg über den Weltranglistenachten Marco Fu erstmals die zweite Runde erreichte. Dort schied er mit 12:13 gegen Neil Robertson aus, obwohl er schon mit 11:5 geführt hatte.

In der Weltrangliste erreichte er zum Cut-off point 2 der Saison 2010/11 mit Rang 21 seine bislang höchste Position. Beim Event 6 der Players Tour Championship kam er bis ins Finale, das er gegen Dominic Dale knapp mit 3:4 verlor. Bei dieser neu eingeführten Serie von Minor-Ranking-Turnieren qualifizierte er sich auch für das Endturnier, bei dem er ebenfalls bis ins Endspiel vordrang. Diesmal unterlag er Shaun Murphy klar mit 0:4. Bei der Weltmeisterschaft traf er in der ersten Runde erneut auf Marco Fu und behielt wieder die Oberhand. Sein nächster Gegner war Judd Trump, der bei diesem Turnier seinen großen Durchbruch hatte und nach dem Sieg über Gould bis ins Finale vorstieß. Am Ende der Saison behauptete Gould Platz 21 der Weltrangliste.

2011 gewann Gould die erst im Vorjahr eingeführten Power Snooker Masters mit einem Finalsieg über Vorjahressieger Ronnie O’Sullivan. Beim zweiten Event der Players Tour Championship 2012/13 sicherte er sich seinen ersten Minor-Ranglistenturniertitel durch einen 4:3-Finalsieg über Stephen Maguire.

Im Januar 2013 gewann er das Snooker Shoot-Out in Blackpool durch einen Finalerfolg über den Nordiren Mark Allen.

Wenige Wochen später gewann er mit der Championship League sein nächstes Einladungsturnier, als er im Finale der Winners Group Allister Carter mit 3:2 besiegte.

Anfang Oktober 2014 erreichte er bei den Bulgarian Open das Finale, unterlag dort aber Shaun Murphy mit 2:4.

Persönliches[Bearbeiten]

Autogramm von Martin Gould

Martin Gould ist einer der wenigen Brillenträger unter den Snookerprofis; er trägt eine Brille mit auffallend kleinen Gläsern, über die er beim Anvisieren hinwegschaut.

Turniersiege[Bearbeiten]

Minor-Ranglistenturniere[Bearbeiten]

Einladungsturniere[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Profil von Martin Gould bei CueTracker (Stand: 10. Juli 2014)
  2. Martin Gould. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 15. August 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Gould – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien