Marco Fu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Fu
Marco Fu
Geburtstag 8. Januar 1978
Geburtsort Hongkong
Nationalität HongkongHongkong Hongkong
Profi seit 1998
Preisgeld 1.603.418 £[1]
Höchstes Break 147 (2×)
Century Breaks 327[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 2
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 6 (Nov.–Dez. 2013)[3][4][5]
Aktueller WRL-Platz 8 (Stand: 25. August 2014)
Marco Fu bei seinem typischen kraftvollen Stoß unter Zuhilfenahme der bridge hand

Marco Fu (* 8. Januar 1978; eigentlich Fu Ka-Chun) ist ein Snookerspieler aus Hongkong.

Karriere[Bearbeiten]

Fu gab sein Profidebüt im Jahr 1998. Im selben Jahr erreichte er bereits das Finale des Grand Prix, in dem er Stephen Lee unterlag. Im Oktober 2000 spielte er in der Partie gegen Ken Doherty bei den Scottish Open das 39. offizielle Maximum Break der Snookergeschichte. In der Weltrangliste arbeitete er sich schnell nach oben, in der Saison 2000/01 war er bereits die Nummer 15. Seitdem konnte er sich stets unter den Top 32 der Weltrangliste halten.

Sein bisher bestes Ergebnis bei einer Weltmeisterschaft erreichte er 2006, als er unter anderem Stephen Maguire und Ex-Weltmeister Ken Doherty bezwang und ins Halbfinale einzog. Dort unterlag er Peter Ebdon trotz zweier Century Breaks und einer starken Aufholjagd (er egalisierte einen 9:15-Rückstand) knapp mit 16:17.

Am 13. Dezember 2007 spielte Marco Fu im Viertelfinale der UK Championship gegen Mark Selby mit 77 Minuten den längsten Frame, der je von einer Partie eines Weltranglistenturniers vom Fernsehen übertragen wurde. Im Jahr darauf erreichte Fu bei ebendiesem Turnier das Finale, wo er mit 9:10 erneut sehr knapp gegen Shaun Murphy verlor.

Bis 2007 gelang Fu keine weitere Endspielteilnahme bei einem Weltranglistenturnier. In der Saison 2007/08 feierte er wiederum beim Grand Prix seinen bisher größten Karriereerfolg. Er gewann mit einem 9:6-Finalsieg über Ronnie O’Sullivan in Aberdeen den Titel. Dadurch kletterte er zur Saison 2009/10 auf Platz 8 der offiziellen Weltrangliste.

In den beiden folgenden Spielzeiten zeigte er etwas schwächere Leistungen, so dass er wieder aus den Top 16 herausfiel. Allerdings gelang ihm bei der Qualifikation für die Haikou World Open 2012 sein zweites Maximum Break. Beim dritten Turnier der PTC Tour 2012 gelang ihm ein weiteres Mal der Einzug in ein Finale. Auf dem Weg dahin besiegte er vier Top-10-Spieler, ehe er im Finale Rod Lawler unterlag.

Beim German Masters 2013 konnte er sich erneut bis ins Finale vorspielen, unterlag dort jedoch Allister Carter mit 6:9. Bei den Australian Goldfields Open 2013 gelang ihm schließlich der zweite Triumph bei einem vollwertigen Ranglistenturnier. Im Finale bezwang er Lokalmatador Neil Robertson mit 9:6.

Persönliches[Bearbeiten]

Marco Fu ist Brillenträger, verwendet bei Turnieren jedoch eigentlich immer Kontaktlinsen.

Erfolge[Bearbeiten]

Ranglistenturniere[Bearbeiten]

Einladungsturniere[Bearbeiten]

Amateurturniere[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marco Fu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Profil von Marco Fu bei CueTracker (Stand: 13. November 2013)
  2. 100+ Centuries - Snooker Info (Stand: 16. März 2014)
  3. World Rankings after the International Championship 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 4. November 2013. Abgerufen am 6. November 2013.
  4. World Rankings after the Kay Suzanne Memorial Cup (ET6) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. November 2013. Abgerufen am 13. November 2013.
  5. World Rankings after the Antwerp Open (ET7) 2013 (PDF; 265 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 18. November 2013. Abgerufen am 20. November 2013.