Max Kepler-Rozycki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Kepler
Fort Myers Miracle
Outfielder / First Baseman
Geboren am: 10. Februar 1993
Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Schlägt: Links Wirft: Links
MiLB-Statistiken
(bis 08.10.2014)
Spiele     309
Runs     172
RBIs     183
Home Runs     25
Stolen Bases     22
Teams
Auszeichnungen
  • Best Batter DM Baseball Jugend 2007
  • Best Pitcher Länderpokal Baseball Jugend 2007
  • Most Valuable Player Länderpokal Baseball Junioren 2009
  • Baseball America All-Star 2012
  • Appalachian League All-Star 2012
  • Appalachian League Meister
  • Minnesota Twins Spieler des Monats Juli 2012
  • Florida State League Meister 2014

Maximilian Kepler-Rozycki (* 10. Februar 1993 in Berlin) ist ein deutscher Baseballspieler, der seit dem Jahr 2009 bei den Minnesota Twins unter Vertrag steht. Der Outfielder, der mitunter auch als First Baseman eingesetzt wird, gilt als eines der größten europäischen Talente aller Zeiten. Kepler-Rozycki, der insgesamt sechzehn Angebote von MLB-Teams hatte, darunter die New York Yankees, Boston Red Sox, Chicago Cubs und Philadelphia Phillies,[1] bekam alleine für seine Unterschrift bei den Twins einen sogenannten Signing-Bonus in Höhe von 800.000 US-Dollar. Dies war bis zum Jahr 2013 die höchste Summe, die jemals für einen Spieler außerhalb der USA oder Lateinamerika bezahlt wurde.[2][3]

Leben[Bearbeiten]

Max Kepler-Rozycki ist Sohn der gebürtigen Texanerin Kathy Kepler und des gebürtigen Polen Marek Rozycki, die beide zur ersten Garde des Deutsche Oper Berlin gehörten, wo sie sich auch kennenlernten. Kepler-Rozycki begann das Baseballspielen während seiner Zeit an der John F. Kennedy School, einer deutsch-amerikanischen Schule in Berlin-Zehlendorf,[4] die er gemeinsam mit dem späteren Fußballprofi John Anthony Brooks besuchte.[5] Neben Baseball betrieb er auch andere Sportarten aktiv, wie etwa Tennis. Unter anderem war er Fußballtorwart in der Jugend von Hertha BSC,[1] bezeichnet sich selbst aber gleichwohl als Fan von Borussia Dortmund.[5]

Karriere[Bearbeiten]

Regensburg Legionäre[Bearbeiten]

Ab dem Jahr 2008 besuchte Kepler-Rozycki das Baseballinternat der Regensburg Legionäre und war bereits früh für das Team in der Baseball-Bundesliga und in der 2. Bundesliga aktiv. Insgesamt brachte er es auf 61 Einsätze, 21 in der ersten und 40 in der zweiten Mannschaft. Neben seiner Standardposition im Outfield spielte Kepler-Rozycki auch drei Mal als Pitcher für die Legionäre. Hierbei kassierte er in sechs Innings keinen einzigen Run.[6]

Minnesota Twins[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 unterschrieb Kepler-Rozycki einen Vertrag bei den Minnesota Twins. Ab August 2009 lebte er in Fort Myers in Florida, wo er die High-School besuchte und für die GCL Twins spielte.[7] In seiner ersten Saison in den USA kam Kepler-Rozycki, der dort in offiziellen Statistiken und in Medienberichten regelmäßig nur unter dem Nachnamen Kepler geführt wird, 37 mal zum Einsatz. Zur Saison 2011 wechselte er zu den Elizabethton Twins, einem anderen Rookie-Minor-League-Team der Minnesota Twins. Ursprünglich peilte er nach eigenen Aussagen den Sprung in die Major Leagues zum Jahr 2014 an.[3][7] In der Saison 2012 beließen ihn die Twins jedoch für ein weiteres Jahr in Elizabethton. Dort konnte er durch hervorragende Leistungen auf sich aufmerksam machen.[8]

Im Jahr 2013 verhinderte zunächst eine Ellenbogenverletzung Keplers Einsatz. Erst Ende Juni konnte er wieder ins Spielgeschehen eingreifen.[9] Die Minnesota Twins wiesen ihn ihrem Class A-Minor-League-Team Cedar Rapids Kernels zu, womit Kepler den nächsten Schritt auf der Karriereleiter erklomm. Diverse Experten zählten Kepler 2013 zu den zehn besten Nachwuchsspielern, die bei den Minnesota Twins unter Vertrag stehen.[10][11] In den Ranglisten zum Saisonende 2013 konnte Kepler diese Platzierung behaupten.[12][13][14] Im Anschluss an die reguläre Saison entsandten ihn die Twins in die Arizona Fall League, in der regelmäßig die größten Talente der Mannschaften zum Einsatz kommen. In Arizona spielte Kepler an der First Base für die Glendale Desert Dogs.[15]

Im November 2013 beriefen die Minnesota Twins Kepler in ihren 40-Mann-Kader.[16] Mit dieser strategischen Entscheidung gingen die Twins sicher, dass sie ihn nicht im Wege des Rule 5-Draft an ein anderes Team verlieren.[17] In der Saisonvorbereitung 2014 kam Kepler erstmals in der Profimannschaft der Minnesota Twins zum Einsatz. Er bestritt insgesamt sieben Spiele als Outfielder und machte mit einem Schlagdurchschnitt von .500 (50 %) auf sich aufmerksam, bevor er am 9. März 2014 dem Farmteam Fort Myers Miracle zugewiesen wurde.[18] Mit diesem gewann er 2014 die Meisterschaft in der Class A-Advanced Florida State League.[19] Anschließend nominierten die Twins Kepler wie schon im Vorjahr für die Arizona Fall League, wo er diesmal für die Salt River Rafters antrat. In 18 Spielen erzielte er dort einen respektablen Schlagdurchschnitt von .307. Experten loben seine Fortschritte und halten einen Sprung in die MLB in den kommenden Jahren weiterhin für wahrscheinlich.[20]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jan-Hendrik Böhmer, Florian Regelmann: Max Kepler-Rozycki im Interview. spox.com. 16. Juli 2009. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  2. Dick Kaegel: Royals ink Italian shortstop Gasparini for $1.3M. MLB.com. 2. Juli 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  3. a b Gereon Detmer: Wie ein 16-Jähriger zum teuersten Spieler Europas wurde. Der Spiegel. 16. Juli 2009. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  4. Kelly Thesier: Twins' Kepler-Rozycki is in his element. MLB.com. 24. September 2009. Abgerufen am 9. Juni 2010.
  5. a b Jörg Leopold: Baseballspieler Maximilian Kepler-Rozycki - "Vielleicht brauche ich noch ein paar Kilo mehr". Der Tagesspiegel. 14. März 2014. Abgerufen am 30. März 2014.
  6. Spielerstatistiken auf baseball-softball.de. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  7. a b Christoph Heymann: Die Ballet-Ikone mit Baseball-Stollen. Die Zeit. 1. August 2010. Abgerufen am 21. Februar 2011.
  8. Ashley Marshall: Passport Prospects: Max Kepler - German wunderkind shows depth of European talent pool. MiLB.com. 31. Januar 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  9. E. Neal La Velle III: Twins farm report: Kepler finally starts season at Cedar Rapids after elbow strain. Star Tribune. 22. Juni 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  10. Nick Nelson: Twins Daily Top Prospects: #10 Max Kepler. Star Tribune. 3. Februar 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  11. Jonathan Mayo: 2013 Prospect Watch. MLB.com. 25. Juli 2013. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  12. John Sickels: Minnesota Twins Top 20 Prospects for 2014. Minor League Ball. 15. Oktober 2013. Abgerufen am 21. Oktober 2013.
  13. Seth Stohs: TwinsCentric: Top 50 Twins prospects: 6-10. Star Tribune/TwinsCentric. 4. November 2013. Abgerufen am 18. November 2013.
  14. Marc Hulet: 2014 Top 10 Prospects: Minnesota Twins. Fangraphs. 12. Dezember 2013. Abgerufen am 7. Januar 2014.
  15. Teddy Cahill: Glendale's Kepler outshines arms, Twins teammates. MLB.com. 17. Oktober 2013. Abgerufen am 21. Oktober 2013.
  16. Christian Swoboda: Max Kepler im 40-Man-Roster der Minnesota Twins. Buchbinder Legionäre. 21. November 2013. Abgerufen am 7. Januar 2014.
  17. Rhett Bollinger: Twins add four players to 40-man roster. MLB.com. 20. November 2013. Abgerufen am 21. November 2013.
  18. Kepler zurück ins Farmteam. Sport1.de. 11. März 2014. Abgerufen am 11. März 2014.
  19. Miracle win the 2014 FSL Championship!. MiLB.com. 8. September 2013. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
  20. John Sickels: Minnesota Twins Top 20 prospects for 2015. Minor League Ball. 8. November 2014. Abgerufen am 10. Dezember 2014.