Michael Schultz (Galerist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Schultz, 2008

Michael Schultz (* 4. November 1951 in Freudenstadt/Schwarzwald) ist ein international, vor allem auf dem asiatischen Kunstmarkt, agierender deutscher Galerist und Kunsthändler. Er betreibt zwei Galerien in Berlin (Galerie Michael Schultz und schultz contemporary) sowie Dependancen in Peking und Seoul.

Biographie[Bearbeiten]

Michael Schultz studierte von 1974 bis 1978 Musik- und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Er war Chefredakteur des Berliner KUNST Magazins und anschließend Geschäftsführer der Wewerka Galerie (Berlin).

1986 gründete er die Galerie Michael Schultz in Berlin, die vorwiegend deutsche Künstler präsentierte. Mit der 2005 eröffneten Galerie schultz contemporary verlagerte er dann seinen Schwerpunkt auf junge zeitgenössische Kunst. 2006 eröffnete er eine Galerie in Seoul (Direktor: Cho Sung-Sun) und 2007 kam eine weitere Galerie in Peking hinzu (Direktor: Hu Huijun).[1]

Michael Schultz war von 1985 bis 2007 Mitglied des Zulassungsausschusses der Art Cologne. Seit 2005 ist er Mitglied des Kunstkomitees KIAF in Seoul/Korea und wurde 2007 Mitglied der Auswahlkommission der Art Fair 21, Köln sowie Messebeirat der Munich Contempo.[2]

Michael Schultz arbeitet eng mit internationalen Museen zusammen: mit der Kunsthalle Dresden, der Kunsthalle Rostock, dem Today Art Museum in Peking, dem Gwangju Museum of Art sowie dem National Museum of Contemporary Art in Seoul. Aufgrund seiner Tätigkeiten in Korea ernannte ihn die Stadt Gwangju am 24. Februar 2008 zum Ehrenbürger.[3]

Galerieprofil[Bearbeiten]

In den Anfangsjahren vertrat die Galerie hauptsächlich damals schon etablierte Künstler, wie Georg Baselitz, Markus Lüpertz und A. R. Penck, sowie aus den Vereinigten Staaten Jean-Michel Basquiat, Keith Haring, Robert Indiana, Robert Rauschenberg, James Rosenquist und Andy Warhol.

Von 2005 an stand verlagerte sich der Schwerpunkt auf das Entdecken und den Aufbau internationale Positionen junger Kunst. Hierzu zählten u. a. Helge Leiberg und Cornelia Schleime. Derzeit betreut die Galerie: Sonja Alhäuser, Feng Lu, Bernd Kirschner, Römer + Römer, Sabina Sakoh, SEO sowie Maik Wolf.

Auf dem Sekundärmarkt handelt die Galerie mit Werken von Georg Baselitz, Markus Lüpertz, A. R. Penck, Sigmar Polke, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter und Andy Warhol. Zudem ist auf den großen Kunstmessen, darunter ARCO/Madrid, Art Cologne, Art Miami, Armory Show/New York und Art Stage Singapore, vertreten.[4]

Publikationen[Bearbeiten]

Die Galerie Schultz gab bisher über 200 Künstler- und Ausstellungskataloge heraus, darunter:[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Charles Rump: Hungrig und neugierig. Zwei führende Galeristen über Deutschlands Freude am Kunstsammeln und den Mythos von der Leipziger Schule, in: Die Welt, 10. Februar 2006.
  2. Arno Widmann: Galerie Michael Schultz. Ein Gespräch mit dem Galeristen über den Kunstmarkt, die Krise, die Suche nach Beunruhigendem und über dem Kampf um die Verlässlichkeit in Berlin, Seoul und Peking, in: Berliner Zeitung, 4. September 2011; Interview mit M. Schultz auf Vernissage-Tv zur „MunichContempo“.
  3. Stephen Redeker: Michael Schultz: Honorary Citizen of Gwangju City, in: GwangJuNews, 28. März 2008.
  4. Galerie Michael Schultz auf artnet.com.
  5. Vgl. Einträge zur Galerie Michael Schultz in WorldCat; und die Recherche im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek; vollständige Liste auf der Homepage der Galerie.