Moritz Leitner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moritz Leitner

Leitner 2013

Spielerinformationen
Geburtstag 8. Dezember 1992
Geburtsort MünchenDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1995–1998
1998–2010
FC Unterföhring
TSV 1860 München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010
2011–
2011–2012
2011
2013–
TSV 1860 München
Borussia Dortmund
Borussia Dortmund II
FC Augsburg (Leihe)
VfB Stuttgart (Leihe)
16 (0)
42 (0)
2 (0)
9 (0)
28 (2)
Nationalmannschaft2
2008
2010–2011
2013
2011–
Österreich U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-20 [1]
Deutschland U-21 [1]
1 (0)
8 (7)
2 (2)
21 (6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Oktober 2014
2 Stand: 18. November 2014

Moritz "Mo" Leitner (* 8. Dezember 1992 in München) ist ein deutsch-österreichischer Fußballspieler. Seit der Spielzeit 2013/14 steht der Mittelfeldspieler im Aufgebot des VfB Stuttgart.

Leben[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Erwin Feldberger (* 1943), der Vater von Moritz Leitner, stammt aus dem baden-württembergischen Burladingen und war selbst Fußballspieler.[2] Leitners Mutter kommt aus Oberwölz in der Steiermark;[3] von ihr stammt der Nachname Leitner.[2] Leitner hat eine Schwester und wuchs im Münchner Vorort Oberföhring auf.[4]

Karriere[Bearbeiten]

Leitner begann im Alter von zwei Jahren beim FC Unterföhring mit dem Fußballspielen.[5] Im Juli 1998 wechselte er zum TSV 1860 München und durchlief dessen komplette Jugendabteilung. In der Spielzeit 2009/10 spielte er 14-mal in der A-Junioren-Bundesliga und schoss dabei ein Tor, war aber weiter für die U-17 spielberechtigt.

Moritz Leitner bei 1860 München

Zur Vorbereitung auf die Spielzeit 2010/11 holte ihn Trainer Reiner Maurer zu den Profis des TSV 1860. Leitner durchlief die gesamte Vorbereitung mit der ersten Mannschaft und kam in mehreren Spielen zum Einsatz. Am 14. August 2010 gab er sein Pflichtspieldebüt für 1860, als er im Pokalspiel beim SC Verl eingewechselt wurde. Neun Tage später bestritt er beim Auswärtsspiel gegen den VfL Bochum seine erste Partie in der 2. Bundesliga.

Zum 1. Januar 2011 wechselte Leitner zum Bundesligisten Borussia Dortmund und erhielt dort einen Vertrag bis Sommer 2015.[6] Zunächst sollte er bis Saisonende weiter in München bleiben. Da sich der TSV 1860 aber die Leihgebühr für die Rückrunde nicht leisten konnte, wurde er schließlich bis Sommer 2011 an den Zweitligisten FC Augsburg verliehen.[7] Er kam in der Rückrunde auf neun Einsätze für den FCA.

Ab Beginn der Saison 2011/12 gehörte Leitner zum Kader des BVB. Sein Debüt gab er am 24. September 2011 im Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05; im Europapokal lief er erstmals am 19. Oktober 2011 im Champions-League-Gruppenspiel gegen Olympiakos Piräus für den BVB auf. Am 32. Spieltag der Saison 2011/12 wurde er mit Borussia Dortmund zum ersten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister.

Moritz Leitner beim Spiel FC Augsburg gegen VfB Stuttgart am 25. August 2013

Für die Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 wechselte Leitner auf Leihbasis zum VfB Stuttgart.[8] Gleichzeitig verlängerte er seinen Vertrag in Dortmund bis zum 30. Juni 2017.[9] Beim VfB Stuttgart war bereits sein Vater aktiv.[10][11]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Leitner bestritt für die österreichische U-17-Auswahl am 21. Mai 2008 beim 7:0-Auswärtssieg in Tallinn gegen Estland ein Länderspiel.[12] Am 3. September 2010, einen Tag, nachdem er die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hatte, wurde er von Bundestrainer Ralf Minge für das anstehende Spiel der deutschen U-19-Nationalmannschaft gegen die dänische Auswahl am 6. September nachnominiert.[13] Hier wurde Leitner zur zweiten Halbzeit eingewechselt und bereitete die beiden Tore, die die deutsche Elf nach der Pause zum 3:0-Endstand erzielte, vor. Beim folgenden Spiel am 8. Oktober 2010 schoss er beim 10:0 über die U-19-Auswahl Andorras in der ersten Qualifikationsrunde zur U-19-Europameisterschaft 2011 seine ersten beiden Tore im Trikot der deutschen Nationalmannschaft.

Insgesamt absolvierte Leitner acht Länderspiele für die deutsche U-19-Auswahl und erzielte dabei sieben Treffer, ehe er am 4. August 2011 von Bundestrainer Rainer Adrion erstmals für die deutsche U-21-Nationalmannschaft nominiert wurde,[14] in der er am 9. August 2011 beim 4:1-Sieg über die Auswahl Zyperns in der Qualifikation zur U-21-Europameisterschaft 2013 mit Einwechslung für Julian Draxler in der 80. Spielminute sein Debüt gab.[15] Seinen ersten U-21-Länderspieltreffer für Deutschland erzielte Leitner am 10. Oktober 2011 im EM-Qualifikationsspiel gegen San Marino.[16]

In den beiden abschließenden Qualifikationsspielen gegen Weißrussland sowie Bosnien und Herzegowina erzielte Leitner im September 2012 für die DFB-Elf jeweils ein Tor.[17][18] Im März 2013 absolvierte er für die U-20-Nationalmannschaft von Deutschland zwei Länderspiele gegen die Schweiz, in denen er jeweils einen Treffer erzielte.[19][20]

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 2. September 2010 erhielt er nach Antrag die deutsche Staatsbürgerschaft.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Moritz Leitner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b DFB.de: U-20-, U-21-Nationalspieler Leitner
  2. a b Eugen Leibold: Jungstar mit Burladinger Wurzeln. In: Südwest Presse. Hohenzollerische Zeitung GmbH + Co KG, 10. Dezember 2011, abgerufen am 23. Dezember 2012.
  3. Stefan Weger: Moritz Leitner von Top-Klubs gejagt. In: sport 10.at. Styria Multi Media GmbH & Co. KG, 25. Oktober 2010, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  4. Claudius Meyer: Maurer schwärmt von Schlitzohr Leitner. In: TZ. Zeitungsverlag tz München GmbH & Co. KG, 30. Juli 2010, abgerufen am 17. Januar 2014.
  5. My Life auf seiner Website, www.moritz-leitner.de
  6. Borussia Dortmund verpflichtet Moritz Leitner auf bvb.de vom 29. Oktober 2010, abgerufen am 24. Juli 2011
  7. Der FCA holt Callsen-Bracker und Leitner auf kicker.de, abgerufen am 2. Januar 2011
  8. Moritz Leitner wechselt zum VfB auf VfB.de, 14. Juni 2013
  9. BVB verlängert mit Moritz Leitner – Ausleihe für zwei Jahre an den VfB Stuttgart auf bvb.de, 14. Juni 2013
  10. Sigor Paesler: Frech und technisch versiert. In: Eßlinger Zeitung. Bechtle, Graphische Betriebe und Verlagsgesellschaft (Bechtle Verlag und Esslinger Zeitung) GmbH & Co. KG, 3. Juli 2013, abgerufen am 5. Oktober 2013.
  11. "Ich fühle mich pudelwohl". In: VfB Stuttgart. VfB Stuttgart 1893 e.V., 2. Juli 2013, abgerufen am 2. Juli 2013.
  12. 7:0-Kantersieg in Estland! U17-Team tankt Selbstvertrauen für Jugend-TOTO-Cup auf oefb.at vom 21. Mai 2008, abgerufen am 14. Juni 2013
  13. a b Thomas Ernstberger: Leitner stürmt in deutsche U19 auf bild.de vom 2. September 2010, abgerufen am 24. Juli 2011
  14. U21-Trainer Adrion beruft drei Neulinge auf fussballportal.de vom 4. August 2011, abgerufen am 4. August 2011
  15. Adrion-Team startet mit Sieg über Zypern, Holtby trifft doppelt auf dfb.de vom 9. August 2011, abgerufen am 14. Juni 2013
  16. Acht Tore in San Marino – U 21 zeigt sich in Torlaune auf dfb.de vom 10. Oktober 2011, abgerufen am 14. Juni 2013
  17. Neunter Sieg im neunten Spiel: U 21 gewinnt 3:0 gegen Weißrussland auf dfb.de vom 7. September 2012, abgerufen am 14. Juni 2013
  18. Siegesserie der U 21 gerissen – 4:4 gegen Bosnien auf dfb.de vom 10. September 2012, abgerufen am 14. Juni 2013
  19. Erster Schritt zum Gesamterfolg: U 20 gewinnt 2:1 gegen die Schweiz auf dfb.de vom 22. März 2013, abgerufen am 14. Juni 2013
  20. U 20 feiert Last-Minute-Sieg in der Schweiz auf dfb.de vom 26. März 2013, abgerufen am 14. Juni 2013