Mother (Spieleserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mother (Computerspiel))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite, unter „Überarbeiten angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mother ist eine Computer-Rollenspielserie, die drei Spiele umfasst und die in Japan und teilweise auch in den USA für die Plattformen Nintendo Entertainment System, Super Nintendo und Game Boy Advance erschienen ist.

Die Protagonisten der Serie sind psychokinetisch begabte Jungen aus Kleinstädten, die zusammen mit ihren Freunden gegen Bösewichte kämpfen, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Trotz des Erfolges der Serie wurde bisher nur der erfolgreichste Teil, Mother 2, unter dem Namen EarthBound außerhalb Japans veröffentlicht. Dieser erschien als einziger Teil der Reihe erst 2013 in Europa. Trotzdem sind die Spiele auch dort bekannt, da verschiedene Elemente von Mother in die "Super-Smash-Bros."-Reihe eingefügt wurden.

Mother[Bearbeiten]

Das Spiel war ursprünglich für eine Veröffentlichung für die USA unter dem Namen Earth Bound geplant. Im September 1991 wurden bereits Soundtrack CDs gepresst und Spieleberater gedruckt. Da sich aber Rollenspiele zu dieser Zeit nur mäßig verkauften und das Super Nintendo bis dahin in den Startlöchern stand, erschien das Spiel doch nicht. Ein Prototyp einer fast vollständig übersetzten Version wurde um 2004 herum bei eBay für ca. 5000 Dollar verkauft und etwas später als ROM im Internet unter den Namen Earth Bound und EarthBound Zero veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Spiel beginnt um das Jahr 1900. Ein junges, frisch verheiratetes Paar (George und Maria) verschwindet, ohne einen Hinweis zu hinterlassen. 2 Jahre später taucht George wieder auf, um sich seltsamen Studien zu widmen. Maria wurde dagegen nie wieder gesehen.

1980 wird in einer fiktiven Kleinstadt (Podunk) ein amerikanischer Junge – der zwar namenlos ist, von Nintendō aber mit dem Platzhalter Ninten (ニンテン)[1] bezeichnet wird – Zeuge einer paranormalen Erscheinung. Sämtliche Gegenstände, u.a. Lampen greifen ihn und seine Schwestern an. Nachdem er sich den Angriffen erfolgreich zur Wehr gesetzt hat und das Spektakel beendet ist, klingelt während einer Diskussion das Telefon. Es ist Nintens Vater, der ihm erzählt, dass sein Urgroßvater sich merkwürdigen Forschungen (PSI) gewidmet hat und vermutlich ein Poltergeist für das Ereignis verantwortlich wäre. PSI ist auch die Quelle für die magischen Begabungen von Ninten. Als Ninten das Tagebuch seines Großvaters findet und ihm sein Vater die Situation darstellt - die Welt wird von Außerirdischen attackiert und nur Ninten kann dies verhindern - wird er von Queen Mary nach Magicant teleportiert. Diese bittet ihn, die 8 Melodien zu finden und für sie zu spielen. Zurück in Podunk macht sich Ninten auf den Weg. Wenig später trifft Ninten auf Lloyd, einen Jungen der in der Schule gemobbt wird, und zusammen machen sie sich auf in die Stadt Snowman. Dort erwartet sie bereits Ana, die Ninten berichtet, sie habe ihn in einem Traum bereits sehen können und schließt sich ebenfalls der Gruppe an, in der Hoffnung ihre verschollene Mutter zu finden.

Nachdem die Gruppe einen Großteil der Melodien gefunden hat, wird sie auf ihrer Reise in einer Karaoke Bar von Teddy, dem Anführer einer lokalen Gang angegriffen. Nach der Niederlage gegen Ninten schließt sich Teddy der Gruppe an, um seine Eltern, die auf dem Holy Loly Mountain getötet wurden, zu rächen. Lloyd bleibt zurück. Kurz bevor sie den Holy Loly Mountain erreichen, nimmt Ana Ninten beiseite und bittet ihn, ewig bei ihr zu bleiben. Als Ana Ninten ihre Liebe gesteht und die beiden zusammen tanzen, werden sie von einem Roboter attackiert und sind komplett chancenlos. Im letzten Moment erscheint Lloyd mit einem Panzer, zerstört den Roboter und trifft aus Versehen auch Teddy, der dadurch nicht weiter reisen kann und wieder durch Lloyd ersetzt wird (Im japanischen Spiel ist Teddy tödlich verwundet).

Als sie mit einem Boot über den Holy Loly Lake übersetzen, werden sie durch einen Whirlpool unter Wasser gezogen und landen in einem Labor. Dort treffen sie auf einen Roboter, welcher vorgibt, von George gebaut worden zu sein um Ninten zu schützen. Als das Labor geflutet wird und die Gruppe weiter Richtung Berg zieht, finden sie nahe des Gipfels eine Höhle mit menschlichen Sklaven. Unter diesen Sklaven ist auch Anas Mutter. Um die Sklaven befreien zu können, muss aber zunächst das Mutterschiff der Aliens zerstört werden. Kurz darauf wird die Gruppe von einem weiteren Roboter angegriffen. In diesem Kampf opfert sich der von George gebaute Roboter und Ninten erlernt die letzte Melodie. Daraufhin wird die Gruppe wieder nach Magicant teleportiert und Ninten summt die Melodie für Queen Mary.

Diese vervollständigt die Melodie und offenbart dass sie eigentlich Maria, Georges Frau ist, und sie diese Melodie einem Alien namens Gyiyg (in anderen Übersetzungen Gyigas genant) vorgesungen hat. Sie hat dieses Alien wie ein eigenes Kind großgezogen, nachdem sie und George entführt worden sind. Während George unerlaubt sich den Studien von PSI gewidmet hat und zur Erde entflohen ist blieb Maria zurück. Die Flucht von George wurde als Verrat angesehen und daher soll die Erde zerstört werden. Da Magicant nur ein Trugbild ihrer Erinnerungen ist, verschwindet Magicant kurz nach der Enthüllung und die Gruppe wird auf die Spitze des Holy Loly Mountains teleportiert. Dort findet sie neben Georges Grab auch den Eingang zu einer Höhle, der jedoch versperrt ist. Durch Marias Willen wird der Eingang freigelegt und das Mutterschiff inklusive Gyiyg. Gyiyg erklärt, dass er zwar sehr dankbar sei für das Großziehen durch Nintens Urgroßeltern, aber die Informationen, die George gestohlen hat, hätten dazu verwendet werden können, das gesamte Volk zu vernichten. Er macht Ninten dafür verantwortlich, dass die Pläne der Aliens durchkreuzt wurden und bietet Ninten an, diesen zu verschonen, wenn er allein auf dem Mutterschiff zurückbleibe, was dieser verneint. Da der Versuch Ninten einzuschläfern fehlschlägt, versucht Gyiyg nun die Gruppe auszulöschen. Durch das vollständige Singen der 8 Melodien wird Gyiyg von seinen Emotionen übermannt und flüchtet mit dem Raumschiff, kurz bevor er schwört wiederzukommen (siehe Earthbound). Ninten, Ana und Lloyd schauen Richtung Kamera und das Spiel endet. [2]

Spielwelt[Bearbeiten]

Mother 1 spielt in einem Amerika der 80er Jahre, mit fiktiven Orten wie zum Beispiel Mother’s Day (マザーズデイ, Mazāzu Dei) und Fantasy- bzw. Science Fiction-Elementen wie Drachen, Ufos, Zombies, Robotern und PSI-Kräften. Das Spiel beginnt im Haus von Ninten in der Nähe von Mother’s Day und endet mit dem finalen Endkampf auf dem Gipfel des Holy Loly Mountain (ホーリーローリーマウンテン, Hōrī Rōrī Maunten).

Mother 2 / EarthBound[Bearbeiten]

EarthBound
Originaltitel MOTHER2 ギーグの逆襲
Transkription Mother 2: Gīgu no Gyakushū
Studio Ape
Pax Softnica
HAL Laboratory
Publisher Nintendo
Erstveröffent-
lichung
Super Nintendo

JapanJapan 27. August 1994
Vereinigte StaatenVereinigte StaatenKanadaKanada 1. Juni 1995
Wii U Virtual Console
JapanJapan 27. April 2013

Vereinigte StaatenVereinigte StaatenKanadaKanadaEuropaEuropa 18. Juli 2013
Plattform Super Nintendo
Genre Rollenspiel
Thematik Science-Fiction, Humor
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung SNES-Controller
Medium SNES-Modul

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte beginnt nahe der fiktiven Kleinstadt Onett (オネット, Onetto) der 1990er Jahre. Die junge Hauptfigur Ness (ネス, Nesu) schläft, als auf dem Berg in der Nähe seines Hauses ein Meteorit einschlägt und die örtliche Polizei das Gebiet abriegelt.

Porky Minch (ポーキー・ミンチ, Pōkī Minchi; Pokey Minch in EarthBound), der nervtötende Nachbarsjunge, bittet Ness, seinen verschwundenen Bruder Picky (ピッキー, Pikkī) wiederzufinden, welcher unbedingt den Meteor untersuchen wollte. Im Rahmen dieser Suchaktion treffen die beiden auf ein bienenähnliches Wesen namens Bunbūn (ブンブーン; Buzz Buzz in EarthBound), das mit dem Meteoriten aus der Zukunft kommt und Ness als Auserwählten identifiziert, einen außerirdischen Invasoren Gyiyg (ギーグ, Gīgu; Giygas in EarthBound) aufzuhalten, bevor Buzz Buzz von Porkys Mutter erschlagen wird (Sie hielt ihn für einen Stinkkäfer). Porky hat wenig Interesse Teil der Prophezeiung sein und bleibt zuhause. Ness soll auf seiner Reise 8 spezielle Sanctuaries aufsuchen, um die dort vorhandenen Melodien mit seinem zuvor erhaltenen Sound Stone aufzuzeichnen. Ness wird zudem gewarnt, dass der Einfluss von Gyiyg Tiere und auch Menschen negativ beeinflussen könne.

In Onett selbst verschafft sich Ness nach einer Auseinandersetzung mit den Sharks und deren Anführer Frank Zugang zur Höhle des Giant Step, eines übergroßen Fußabdrucks auf einem Plateau. Nach dem Bezwingen einer riesigen Ameise erhält Ness die erste Melodie. Beim Verlassen des Areals wird er von der Polizei abgefangen und zur örtlichen Wache gebeten. Eine siegreiche Auseinandersetzung mit dem Polizeichef bringt Ness die Erlaubnis Onett in Richtung Twoson zu verlassen. Bei einem Zwischenstopp in der Schule erfährt Ness, dass Paula, die PSI-begabte Tochter des leitenden Ehepaares, entführt wurde. Beim Besuch des öffentlichen Parks und dem Kampf gegen den merkwürdigen Everdred erfährt Ness, wo Paula gefangen gehalten wird. Inmitten des Pestful Rest Village hat sich der Happy Happy Cult eingenistet, dessen Anführer, Mr. Carpenter, offensichtlich beeinflusst wird. Am Ende einer Höhle inmitten des Ortes findet Ness schließlich die gefangende Paula, welche ihm den Franklin Badge überreicht. Durch diesen Franklin Badge werden die Blitzangriffe von Mr. Carpenter reflektiert und Ness erhält schließlich den Schlüssel, um Paula zu befreien. Auf dem Weg zu Paula trifft Ness auf Porky, der ihn nach einer falschen Entschuldigung verspottet und flüchtet. Gemeinsam mit Paula erreicht Ness schließlich die Liliput Steps und kann nach dem Kampf gegen einen riesigen Maulwurf die zweite Melodie aufnehmen.

Auf seiner weiteren Reise trifft er mit Hilfe der Runaway Five unter anderem auf Zombies in Threed, die ihn in eine Falle locken und Jeff, ein Genie in einer weit entfernten Schule mit Hilfe von Paula zur Rettung gerufen wird. An dieser Stelle wendet sich der beste Freund von Jeff, Tony, dem Spieler zu, fragt diesen nach seinem Namen und befiehlt ihm auf Jeff aufzupassen. Nun zu dritt unterwegs, gelangt die Gruppe nach einer geheimen Passage über den Friedhof von Threed in Saturn Valley, das von den merkwürdigen Mr. Saturns bewohnt wird. Nach der Vernichtung des stinkenden Master Belch in einer nahegelegenen Fabrik und dem Vernichten eines Riesenpilzes erhält Ness die dritte Melodie.

Nach dem Marsch durch die Wüste gelangt die Gruppe nach Fourside, eine große Stadt. Nachdem sie den Runaway Five aus einem Knebelvertrag geholfen hat, besucht sie das örtliche Kaufhaus, als der Strom ausfällt und Paula abermals entführt wird. Im obersten Stockwerk treffen Ness und Jeff auf ein Alien, das nur zu dem Zweck entsandt wurde, um Ness aufzuhalten. Da Paula sich nicht im Kaufhaus befindet, verlassen sie das Kaufhaus und treffen auf offener Straße den am Boden liegenden Everdred, der behauptet, Mr. Monotoli habe ihm eine bei Ausgrabungen gefundene böse Statue (Mani-Mani-Statue) gestohlen (die er zuvor selbst gestohlen hatte), und versteckt sich im Cafe nebenan. Beim Untersuchen des Cafes landet die Gruppe in Moonside, ein fluoreszierender Ort, wo immer das Gegenteil von dem gesagt wird, was gemeint ist. Nach dem Finden und Zerstören der Mani-Mani-Statue landen Ness & Co in einem Raum des Kaufhauses. Sie bahnen sich den Weg in durch das Monotoli Hochhaus und können nach einem Kampf gegen einen Roboter, der im Kampf durch die Runaway Five deaktiviert wird, Mr. Monotoli stellen. Dieser erzählt ihnen von den Stimmen, die er durch die Mani-Mani-Statue empfangen hat und einem Ort namens Summers. Der für diese Reise angebotene Helikopter wird jedoch von Porky entwendet. Paula, die bei Mr. Monotoli war, schließt sich der Gruppe an und durch den zuvor erlernten Teleport macht sich die Gruppe auf, Dr. Andonuts, Jeffs Vater, zu besuchen. Dieser baut ihnen eine "verbesserte" Version des Skyrunners (die erste Version hatte Jeff benutzt, um nach Threed zu gelangen), mit welchem die Party in Summers eintrifft.

Währenddessen ist in einem weit entfernten Königreich Prinz Poo durch Meditation in der Lage sich zu teleportieren und stößt kurz darauf zu der Gruppe hinzu. Nach und nach sammelt Ness weitere Melodien und landet nach einer längeren Reise im Tenda Village. Die Bewohner sind sehr schüchtern, und ein wirkungsvolles Buch um seine Schüchternheit abzulegen ist an eines der Genies (Apple Kid) aus Twoson verliehen. Eine Verkettung verzwickter Umstände lässt die Gruppe schließlich beim Stonehenge nahe des Labors von Dr. Andonuts aufschlagen. Unter diesem befindet sich eine riesige Anlage der Außerirdischen, wo Ness' Gruppe nach kräftezehrendem Kampf u.a. Apple Kid, Dr. Andonuts und Tony befreien können. Bei der Rückkehr ins Tenda Village und der Abgabe des Buches fragt einen der Chef der Tendas erneut nach dem eigenen Namen, wie Tony zuvor in Winters. In der nun zugänglichen Lumine Hall kann Ness die siebte Melodie aufnehmen.

Der weitere Weg führt die 4 in die verlorene Unterwelt, die so riesig ist, dass die Gruppe nur noch winzig dargestellt wird. Im einzigen Dorf erfährt der Spieler von den Fire Springs, welche die letzte Melodie beheimaten. Auch gibt es hier die Möglichkeit, das „Cave of the Past“ zu besuchen, was später noch wichtig wird. Am Ende der Fire Springs erlernt Ness die achte Melodie und bricht zusammen, nachdem er in einem Flashback u. A. seine Eltern gesehen hat, wie sie sich um ihn als Baby kümmern und er erste latente PSI-Fähigkeiten offenbart.

Ness ist nun auf sich alleine gestellt und befindet sich in Magicant, einer Illusion projiziert aus seinen eigenen Gedanken. Nur im Pyjama bekleidet trifft er hier auf seltsame Abbilder von Leuten, die er auf seiner Reise getroffen hat, und nach jedem Gespräch ändern sich die kompletten Farben der Umgebung. Am Ende des langen Wegs durch den Sea of Eden bekämpft er erfolgreich seinen Alptraum (in Form der Evil Mani Mani Statue) und hat nun, ohne das Böse in seinem Herzen, vollen Zugriff auf die Kräfte der 8 Sanctuaries. Seine eigene Stimme sagt ihm, er solle nach Saturn Valley gehen. Er erwacht, deutlich stärker als zuvor, und gemeinsam reist die Gruppe nach Saturn Valley zurück.

Man erfährt, dass Gyiyg bereits angreift, allerdings aus einer Zeit 10 Jahre zuvor. Eigentlich sollte man mit Hilfe von Dr. Andonuts' Phase Distorters in die Vergangenheit reisen, dieser wurde jedoch gestohlen. Die Gruppe teleportiert sich ins Cave of the Past, wo nun die Seelen von Ness, Paula, Jeff und Poo in Roboter-Hüllen transferiert werden müssen, da Zeitreisen den Körper extrem schädigen. Von dort aus reist man mit dem Phase Distorter II 10 Jahre zurück. In der unwirtlichen Welt voller Aliens und Monster findet man am Ende einer Höhle schließlich Gyiyg, der von einer Maschine zurückgehalten wird, und zudem auf Porky, der sichtlich gealtert in einem Spidermech hockt. Nachdem man Porkys Mech schwer beschädigt hat, schaltet diese die Maschine von Gyiyg ab, welcher daraufhin unkontrolliert angreift. Der Kampf wird irgendwann von Porky unterbrochen, als er wieder einmal versucht Ness zu demütigen. Ab dieser Stelle ist Gyiyg nicht mehr durch normale Attacken verwundbar, also ist es an Paula, durch Beten die Kräfte aller Menschen, denen die Gruppe geholfen hat zu bündeln und Gyiyg zu vernichten. Nachdem die ersten Versuche moderaten Schaden angerichtet haben und ein weiterer Versuch fehlschlägt, bittet Paula umso verzweifelter, dass jemand die Gebete erhöre. Nach einigen kryptischen Buchstaben wird irgendwann der Name des Spielers sichtbar, dessen Gebet dann Gyiyg den Gnadenstoß verpasst.

Nachdem Gyiyg bezwungen ist, werden die Seelen der Gruppe wieder in die Körper der Gegenwart transferiert. Paula bittet Ness sie nach Hause zu bringen und nicht zu vergessen. Nachdem Ness mit seiner Mutter spricht und die Fotos des Spiels anschaut (die an den ungewöhnlichsten Orten geschossen wurden) klopft es mitten in der darauffolgenden Nacht an die Tür. Es ist Picky, der einen höhnischen Brief von Porky überbringt ("Komm, fang mich doch") und das Spiel endet. [3]

Spielwelt[Bearbeiten]

Mother 2 spielt in mehreren fiktiven Ländern, wie zum Beispiel dem Staat EagleLand (イーグルランド, Īgururando; Eagleland in EarthBound) (eine Hommage an die Vereinigten Staaten von Amerika), dem merkwürdigem Ort Moonside (ムーンサイド, Mūnsaido), an dem alles verkehrtherum ist, oder dem östlichen Königreich Ramma (ランマ; Dalaam in EarthBound). Man startet in Onett, einer Kleinstadt in EagleLand und bereist viele Orte, bevor man schließlich Gyiyg in der Cave of the Past (in EarthBound) stellt.

Die ersten 4 Orte (Onett, Twoson, Threed und Fourside) sowie Tenda Village sind Erweiterungen der englischen Zahlen.

Mother 1+2[Bearbeiten]

Am 20. Juni 2003 erschien in Japan eine Neuauflage der ersten beide Teile für den Game Boy Advance.

Mother 3[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Vorgeschichte dreht sich um Hinawa, die mit ihren Söhnen, den Zwillingen Claus und Lucas, ihren in den Bergen lebenden Vater Alec besucht. Während Claus ein aufgeweckter, mutiger Junge ist, ist Lucas eher zurückhaltend und schüchtern. Als sie einen Brief an ihren Mann Flint schreibt, vernimmt sie eine Melodie, die von einem (für den Spieler nicht sichtbaren) Flugobjekt gespielt wird. Die Vorgeschichte ist sehr knapp gehalten und bringt dem Spieler quasi die Steuerung näher. Das Dorf Tazmily kommt ohne Währung aus, jeder hat eine Aufgabe und geht dieser Tätigkeit nach. Es gibt keine Verbrechen, keine Sorgen oder Probleme.

Handlung[Bearbeiten]

In Kapitel 1 übernimmt der Spieler die Rolle von Flint, dem Mann von Hinawa. Flint ist in Tazmily zurückgeblieben. Spät in der Nacht wird der Wald von den Schweinemasken (Im Original Pigmasks) in Brand gesetzt und Thomas, der einzige Feuerwehrmann weckt Flint auf. Gemeinsam retten sie erst Lighter und dann dessen Sohn Fuel aus den Flammen des Hauses, welches offenbar von feuerspeienden Fliegen angezündet wurde. Der einsetzende Regen löscht zwar das Feuer, aber da dies der erste Regen seit einer ganzen Weile ist, werden die Dorfbewohner unruhig, zumal Hinawa noch nicht mit ihren Söhnen zurückgekehrt ist. So macht sich das gesamte Dorf auf Hinawa zu suchen. Schließlich ist es der Holzfäller Isaac, der Flint gesteht, Hinawa Stunden zuvor beim Pilze sammeln entdeckt zu haben. Das darauf zu hörende Brüllen eines Dragos sowie der Schrei einer Frau hat ihn stark verunsichert, weshalb er Flint diese Information zunächst verschwieg. Kurz darauf berichtet Jonel, dass er eine Kleidungsfetzen in der Nähe eines Drago-Plateaus entdeckt habe. Umso besorgter greift Flint auf die Hilfe von Duster, einem gehbehinderten Abenteuerer zurück, da Dragos eigentlich sehr friedliche Kreaturen sind. Mit Dusters Hilfe erreichen die beiden das Plateau und stellen fest, dass die Fetzen tatsächlich zu Hinawas Kleid gehören. Daraufhin entdecken sie die Schweinemasken, die einen mechanisch aufgerüsteten Elch angreifen lassen. Nach erfolgreichem Kampf entdecken sie das Notebook der Schweinemasken, und enthüllen deren Pläne - kybernetische Modifikationen oder gar komplettes Ersetzen von Körperteilen an lebenden Kreaturen durchführen - sogenannte Chimären. Bei der Rückkehr ins Dorf enthüllt Tessie, dass sie Lucas und Claus gefunden haben und diese sich bei den anderen am Lagerfeuer aufwärmen. Die kurze Freude wird von Bronson unterbrochen, der Flint mitteilt, dass sie Hinawa gefunden haben - durchbohrt von einem Dragonzahn. Daraufhin rastet Flint aus und schlägt wild um sich, bis er von Lighter ausgeknockt wird. Nach einer kurzen Traumsequenz wird Flint schließlich im Gefängnis wach, wo er erst von Bronson und anschließend von Claus besucht wird. Letzterer übergibt ihm einen Apfel mit einer Pfeile, sodass er ausbrechen und Hinawas Bestattung beiwohnen kann. Auf der Beerdigung zwingt Alec Lucas, Informationen zu Claus herauszugeben. Dieser hat sich mit einem Messer bewaffnet und in die Berge aufgemacht, um den Drago, der Hinawa getötet hat, zu erlegen. Lucas schämt sich dafür, dass er ihn nicht aufgehalten hat und verschwindet. Wenig später treffen sich Alec und Flint in Alecs Haus und gehen von dort aus zu Aeolia. Aeolia gehört zu einer Rasse, die sich Magypsie nennt, geschlechtslose menschenähnliche Kreaturen mit Merkmalen beider Geschlechter und magischen Fähigkeiten. Die 6 Magypsies erzählen, dass Claus sie besucht habe und sie ihm eine Fähigkeit übermittelt haben, die ihm im Kampf beistehen soll. Daraufhin eilen Alec und Flint in die Berge, wo sie neben den Schweinemasken auch einen Babydrago finden, der mit einem von Claus' Schuhen spielt. Kurz darauf werden sie von einer Dragochimäre angegriffen, die offenbar einen Zahn verloren hat. Daraufhin tötet Flint die Dragochimäre mit dessen eigenem Zahn, wird jedoch von Alec abgehalten dasselbe mit dem Baby Drago zu tun. Sie kehren nach Tazmily zurück und die Kamera fährt etwas hinter das Plateau, wo der Spieler den offenbar toten Claus sieht.

In Kapitel 2 wechselt die Kontrolle des Spielers zu Duster, der von seinem Vater Wess angehalten wird, einen wichtigen Gegenstand aus der nördlichen gelegenen Osoho Castle zu besorgen. Auf dem Weg trifft er auf einen merkwürdigen Händler (Fassad) und seinen Affen (Salsa). Außerdem trifft er auf Butch, der ihm Schweine im Austausch gegen etwas, das sich "Geld" nennt, anbietet. Nachdem er von einigen Zombies attackiert wurde landet er in Osoho Castle. Während seiner Aufenthaltes entdeckt er ein fremdes Mädchen (Kumatora), das seinen Anhänger verliert, den Duster an sich nimmt. Nachdem er einen größeren Geist bezwungen hat, findet er einen leuchtenden Spucknapf. Im Glauben, dies sei das Item, das er benötigt, kehrt er zu Wess zurück. Dieser zerstört vor Wut den Spucknapf und begleitet ihn beim zweiten Trip in die Burg, nachdem er den leuchtenden Anhänger gesehen hat. In der Burg werden beide jetzt von Schweinemasken attackiert. Deren Golem wird jedoch zerstört, woraufhin die Maskenmänner fliehen. Kurz darauf werden beide fast von einem Eisblock erschlagen und treffen schließlich auf Kumatora, die Prinzessin von Osoho Castle. Sie helfen ihr aus einer Bärenfalle und zu dritt suchen und finden sie schließlich den Gegenstand, das sogenannte "Egg of Light" (auch bekannt als Hummingbird Egg). Sie werden jedoch erneut von den Schweinemasken attackiert. Kumatora greift schließlich nach dem Ei und löst eine Falltür aus, welche die Gruppe in einen Pool gegen eine riesige Schlange fallen lässt. Kaum haben sie diese bezwungen, werden sie aus der Burg gespült. Duster ist verschwunden, daher gehen Kumatora und Wess durch das Dorf und werden von Butch beschuldigt, sein Geld gestohlen zu haben. Kumatora verschreckt daraufhin Butch, und nur durch Flints Eingreifen warten die Bewohner erst einmal auf die Rückkehr von Duster.

Das dritte Kapitel zeigt die Ereignisse einige Zeit zuvor. Salsa, der Affe, wird von Fassad (Im Original Yokuba) erpresst und muss daraufhin für ihn arbeiten. Fassad, ein bananenfressendes hochrangiges Mitglied der Schweinearmee, hat Salsas Freundin entführt und ihm ausserdem ein Schockhalsband angelegt. Sie landen in der Death Desert, einer gefährlichen Wüste voller gefährlicher Tiere. Nachdem sie einen Kaktus Wolf erlegt haben, öffnet Fassad den Tunnel zum Friedhof von Tazmily. Sie kommen in der Nacht nach Hinawas Tod in Tazmily an und treffen kurz auf Duster und belauschen anschließend Butch. Fassad nimmt Butchs Geld, welches im Brunnen versteckt wurde und quartiert sich im örtlichen Gasthaus ein. Er erfährt nun auch, dass es in Tazmily bislang keine Währung gibt. Am nächsten Tag spricht Fassad vor den Dorfbewohnern davon dass die Welt außerhalb des Dorfes zusammenbricht und es nur eine Frage der Zeit ist bis das nächste Unglück passiert. Seiner Propaganda Glauben schenkend lassen sich nach und nach nahezu alle Dorfbewohner von Salsa sogenannte "Happy Boxes" liefern. Fassad erhält die Nachricht über den gescheiterten Versuch das Egg of Light zu beschaffen und zwingt Salsa dazu, die Gruppe (Duster, Wess und Kumatora) aus dem Pool zu spülen. Dabei geht jedoch auch das Ei verloren. Am nächsten Tag fährt Fassad mit seinen Ansprachen fort, während Salsa von einem Mädchen aus der Menge telepathisch kontaktiert wird. In der Nacht hilft Kumatora zusammen mit Wess das Halsband zu entfernen und die Fernbedienung zu zerstören. Fassad erwacht und zwingt die Gruppe zur Flucht in den Wald. Die Gruppe wird von Soldaten und Panzern umzingelt, doch im gleichen Moment in dem Fassad die Verhaftung befiehlt taucht Lucas auf einem Drago reitend auf und vertreibt die Schweinearmee.

Das vierte Kapitel macht einen Zeitsprung über 3 Jahre. Tazmily ist mittlerweile eine Stadt geworden, es gibt eine Währung (Dragon Points / DP), alle Gebäude verfügen über Happy Boxes, alles wirkt moderner und wenig beschaulich. Gebäude ohne Happy Boxen werden von Blitzschlägen zerstört, und das Regime ist sehr totalitär (so wurde Wess in ein Heim geworfen, weil er gegen eine Ansprache von Fassad protestiert hatte). Die Menschen huldigen "König P" und die Schweinemasken regieren das Land. Allerdings gibt es immer noch eine kleine Gruppe Menschen, die skeptisch gegenüber all dem sind. Der Spieler übernimmt von nun an die Kontrolle über Lucas, der noch immer den Tod seiner Mutter betrauert. Lucas erfährt von einem Doppelgänger des verschollenen Duster, dass Lucky ein Mitglied der Band DCMC ist. Die Band spielt regelmäßig im Club Titiboo nahe der Golemfabrik. Allerdings ist Club nur für Fabrikmitarbeiter geöffnet. Da der Zug nicht fährt, reist Lucas zusammen mit seinem Hund Boney zu Fuß durch die Tunnel und trifft unterwegs auf Ionia, eine der Magypsies. Ionia lehrt ihn die Nutzung von PSI und ist überrascht, dass Lucas PK Love, eine der stärksten Formen von PSI ausführen kann, da dies nur schwer zu erlernen ist und nur eine kleine Hand voll Menschen dies jemals können. Nachdem sich Lucas als Mitarbeiter und Boney als Menschen getarnt hat, wird den beiden auf Empfehlung der Kellnerin Violet der Zutritt gewährt (Sie behauptet, Lucas sei der legendäre Prinz Poo, siehe Earthbound). Violet gibt sich als Kumatora zu erkennen und zieht Lucas und Boney nach dem Konzert in eine Umkleidekabine. Sie erklärt, dass Lucky tatsächlich der an Amnesie leidende Duster sei, aufgrund der Sicherheitsvorkehrungen hat sie jedoch keine Möglichkeit mit ihm Kontakt aufzunehmen. Lucas und Boney infiltrieren über den Dachboden die Umkleidekabine der DCMC. Lucky erklärt, dass er das Egg of Light im Unknown Valley in einem ausrangierten Golem verstecken konnte, sich aber weiterhin an nichts erinnert. Nach kurzer Diskussion machen sich Lucas, Kumatora, Duster und Boney auf den Weg, das Ei zurückzubekommen.

Kapitel 5 führt die Gruppe in das Tal, doch bevor sie das Ei entnehmen können trifft ein Blitz den Golem und dieser läuft mit dem Ei Richtung Highway davon. Bei ihrer Verfolgung wird die Gruppe von einigen Schweinemasken aufgehalten, welche Lucas für ihren Anführer halten und sowohl ihn (komplett in Schwarz) als auch die anderen 3 (in Schweinemaskenkostümen) neu einkleiden. Sie sehen den Golem auf einem Müllwagen und die Verfolgung geht mit Hilfe eines "Pork Beans" weiter. Aufgrund mehrerer Bananenschalen kracht dieser in eine Barrikade und nach kurzem Kampf gegen ein ranghohes Mitglied können sie sich einen weiteren Pork Bean schnappen und ihre Reise fortsetzen. Nachdem sie kurz darauf das Ei in den Händen halten erhält Duster seine Erinnerungen zurück. Allerdings werden sie von den Schweinemasken zum Lightning Tower gebracht. Auf ihrem Weg nach oben erfährt die Gruppe dann auch dessen einzigen Zweck - Behausungen ohne Happy Boxes zu zerstören, wie auch Lucas' Zuhause. Hoch oben auf dem Turm laufen sie schließlich Fassad in die Arme, der Lucas erkennt. Auf ihrer weiterer Flucht landet die Gruppe in einem seltsamen Spielzimmer von King P mit Gegenständen aus den 1990ern und einer Jukebox (welche nur die Melodie der Kaufläden aus Mother spielt). Auf der Spitze angekommen werden sie von Fassad überrascht, der den Hauptgenerator des Turms zerstört und diesen dadurch einstürzen lassen will. Bei seiner eigenen Flucht in das fliegende Schiff der Schweinemasken rutscht Fassad jedoch auf seiner eigenen Bananenschale aus und stürzt in die Tiefe. Die Gruppe hält sich am Schiff fest, wird jedoch abgeschüttelt und fällt ebenfalls in die Tiefe. Dies wird vom echten Anführer der Schweinearmee, dem "Masked Man" beobachtet.

Kapitel 6 ist sehr kurz gehalten. Lucas läuft durch ein Weizenfeld und hat ein paar Erinnerungen an früher. Er trifft auf Boney und schließlich sieht er seine Mutter vor sich. Er läuft auf sie zu, springt von einer Klippe und das Kapitel endet. Es wird nicht geklärt, ob dieses Feld real oder nur eine Einbildung ist.

Das siebte Kapitel hingegen ist das mit Abstand längste. Es beginnt mit dem Erwachen von Lucas und Boney in einem Heuhaufen, den Alec und Flint exakt dort hingesetzt haben, weil Hinawa ihnen dies im Traum erzählt haben soll. Kurz darauf finden Lucas und Boney Ionia, die gefesselt und geknebelt unter einer Brücke liegt. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu Aeolia, als sich der Himmel plötzlich verfärbt und Aeolia realisiert dass sie stirbt. Jemand hat die magische Nadel, deren Wächter sie ist, gezogen. Ionia erklärt, dass die 7 Nadeln eine gewaltige Kraft verbergen, die sich dann offenbart, wenn alle 7 Nadeln gezogen wurden. Nur jemand mit einem sehr reinen Herzen, oder jemand mit einem sehr dunklen Herzen könne die Nadeln ziehen, und Lucas solle dringend die anderen Nadeln ziehen, auch wenn dies im Tod der Magypsies resultiere. Beim Platz der entfernten Nadel auf dem Hinterhof von Osoho Castle, erfährt Lucas, wo er die nächste Nadel finden wird. Auf dem Weg zu Flint wird er von Boney zu Hinawas Grab gezogen, wo ihm auf Anweisung von Flint von Nippolyte der "Courage Badge" überreicht wird. Nach dem Einschleichen in das Chimärenlabor erfährt Lucas von der Flucht zweier Affen (Salsa und seine Freundin) sowie dem Ausbruch der ultimativen Chimäre, ein unbesiegbares, aber auch unkontrollierbares Monster welches nun im Labor Amok läuft. Auf ihrer Suche nach Salsa entdecken Lucas und Boney schließlich Doktor Andonuts (siehe Earthbound). Dieser erklärt, dass er zu dieser Arbeit gezwungen worden sei und auch dass die ultimative Chimäre eine Schwachstelle in Form eines Schalters auf der Rückseite besitze. Als sie kurz darauf von der Chimäre eingekesselt werden, ist es Salsa, der Lucas erkannt hat und den Schalter an der Chimäre betätigt und somit die Gruppe rettet. (Wenn der Spieler versucht die Chimäre normal zu bekämpfen resultiert das in sofortigem Game Over). Allerdings reaktiviert der gelbe Vogel auf dem Kopf der Chimäre das Biest, das aus dem Labor entkommt. Salsa zeigt Lucas den Weg zu der Magypsie Doria, die auch Kumatora bei sich hat. Doria erklärt nun, wie die Nadeln funktioniert. Diese können nur von Personen gezogen werden die PK Love verwenden können. Das Herz desjenigen wird auf den Dark Dragon reflektiert, welcher unter den Nowhere Islands (der kompletten Spielwelt aus Mother 3) residiert. Je nachdem sind die Konsequenzen dann positiv oder desaströs. Wenn jemand ohne Herz diese Nadeln zieht, ist jedoch nicht bekannt, was passieren wird. Lucas zieht die zweite Nadel, Doria verschwindet und Lucas setzt zusammen mit Boney und Kumatora die Reise fort. Am Snowcap Mountain unterhalten sie sich mit Lydia, einer der Magypsies, als sie die Melodie der Schweinemasken hören. Sie eilen hinter das Haus, nur um zu sehen, wie der Masked Man die dritte Nadel zieht. Lucas hat eine telepathische Verbindung zu diesem und bemerkt auch, dass der Masked Man kein Herz besitzt. Lydia erinnert Lucas daran, dass er die Nadeln ziehen müsse und löst sich wie zuvor Aeolia und Doria auf. Während die Gruppe zurück nach Tazmily reist (sie fliegt in einem Kühlschrank direkt auf den Friedhof und öffnet damit auch den Tunnel in die Wüste), reisen viele der Anwohner in die große Stadt, um ein besseres Leben zu führen. Durch den Tunnel reisend schlägt die Gruppe einen anderen Pfad ein und landet in Saturn Valley, wo sie die dortigen Schweinemasken bezwingt und auf Duster trifft. Zum Dank zeigen die Mr. Saturns den Weg zum Fire Mountain, wo sich die vierte Nadel befindet. Bevor sie diese ziehen können, werden sie von Fassad überrascht, der den Sturz vom Turm überlebt hat, aber teilweise aus mechanischen Teilen besteht und nur noch musikalische Töne (ähnlich derer die beim Besuch einer Magypsie erklingen) von sich geben kann welche mit Hilfe eines fliegenden Interpreters übersetzt werden. Nach dem Ziehen der Nadel entschwindet Phrygia, die vierte Magypsie. Bei der Rückkehr nach Saturn Valley wird der Ausgang des Dorfes von einem Soldaten zerstört. Während ein Mr. Saturn Lucas' Courage Badge poliert, gibt der andere der Gruppe Kaffee (genau wie in Earthbound wird hier einmal alles Revue passiert). Ihre weitere Reise führt die Gruppe nach einem kurzen Flug und dem Sturz in den Ozean auf Tanetane Island, wo sie völlig entkräftet merkwürdige Pilze essen muss und unter Halluzinationen leidet. Nach einem seltsamen Trip über die gesamte Insel trifft sie auf Mixolydia, welche die Halluzinationen beendet und die Gruppe übernachten lässt. Ihre Nadel wird vom Barrier Trio bewacht, das die Gruppe bezwingen kann. Allerdings taucht kurz darauf der Masked Man auf, zwingt die Gruppe mit einem Blitzschlag in die Knie und zieht die fünfte Nadel. Auf dem Weg zur sechsten Nadel treffen sie auf einen verkleideten Mr. Saturn, welcher Lucas den Courage Badge zurück gibt. Dieser erweist sich als Franklin Badge (siehe Earthbound). Beim Chupichupyoi Tempel treffen sie auf den Masked Man; dessen Blitzschlag hat dieses Mal jedoch keine Wirkung mehr und es kommt zum Kampf, ais welchem Lucas' Gruppe siegreich hervorgeht und ihn und die Schweinemasken zum Rückzug zwingt. Kurz bevor die sechste Nadel gezogen wird, erscheint Ionia und erklärt, dass derjenige, der die meisten Nadeln gezogen hat, den Drachen erwecken werde. Nach deren Auflösen erhält Lucas eine Einladung nach New Pork City, von König Porky persönlich. Damit endet Kapitel 7.

In Kapitel 8 sieht man sämtliche Einwohner aus Tazmily in der großen Stadt leben und an jeder Straßenecke Statuen von König P, der eigentlich niemand anderes als Pokey Minch ist, dem ehemaligen Nachbarn von Ness (siehe Earthbound). Pokey hat die Kontrolle über die Nowhere Inseln übernommen und die Pigmask Army gegründet. Auf ihrer Erkundungstour durch die Stadt landet die Gruppe in einem Theater, wo Boney ausreißt, um einen Stinkkäfer zu verfolgen. Auf der Suche nach Boney durch die Abwasserkanäle landen sie in einer Reihe verlassener Apartments, wo sie auf Ledger treffen - den stummen Glöckner aus Tazmily. Dieser enthüllt, dass er keineswegs stumm ist sondern als Einziger die Wahrheit über die gesamte Welt kennt.

Demnach sind die Menschen auf den Nowhere Islands das Überbleibsel einer viel größeren Population von Menschen, welche die Welt zerstört haben. Diese kleine Gruppe steuerte mit einem weißen Schiff über den Ozean und landete schließlich auf den Nowhere Islands, wo sie mit dem Drachen koexistiert. Da sie aber befürchtet, dass dies nicht funktioniere, versiegelten 7 spezielle Menschen den Drachen mit den Nadeln, bis sie seine Kraft unbedingt brauchen würden. Eine weitere Apokalypse fürchtend verwendeten sie das Egg of Light, um ihre Erinnerungen zu extrahieren und ein friedliches Leben führen zu können. Aufgrund seiner Körpergröße wurde Ledger ausgewählt, die Geheimnisse zu bewahren (Ledger ist ungefähr viermal so groß wie andere Menschen). Kumatora war bereits auf dem weißen Schiff eine Weise und wurde in Ionias Obhut gegeben und bekam die Rolle als Prinzessin von Osoho Castle. Mit Hilfe des Phase Distorter I gelang Pokey aber schließlich in dieser Welt und erfuhr von der siebten Magypsie, Locria, alle Geheimnisse. Er brachte mit Hilfe des Phase Distorter I Menschen aus allen Epochen in diese Welt, unterzog sie einer Gehirnwäsche und ließ sie als Pigmask Army für ihn arbeiten, um aus der Welt sein persönliches Spielzeug zu machen. Da Pokey nicht die Nadeln ziehen, aber die Macht des Drachens für sich nutzen wollte, hat er auch den Masked Man unter seiner Kontrolle.

Auf dem Weg zum Empire Pork Building bezwingt die Gruppe ein letztes Mal Fassad, der nach dem Kampf Pokeys Spiel endgültig satt hat und stirbt. Im Gebäude selbst erfährt die Gruppe, dass Pokey sich im 100. Stock befindet. In einem Stockwerk findet die Gruppe die Behausung von Locria, in der überall Bananenschalen liegen. Eine Maus informiert sie darüber, dass die anderen Magypsies Locria als störend empfunden haben. Dadurch wird klar, dass es sich bei Locria und Fassad um dieselbe Person handelt. Auf dem weiteren Weg findet die Gruppe ähnliche Tanks wie die auf dem Holy Loly Mountain (Mother 1) sowie der Stonehenge Base (Mother 2). Im 99. Stock gibt es diverse Gegenstände, die an Ness erinnern, und im 100. Stock treffen sie nach einem Kampf gegen mechanische Pokeys auf den echten Pokey Minch. Dieser ist durch das unachtsame durch die Zeit reisen sichtlich gealtert und krank, aber auch unsterblich. Er verspottet die nun anwesenden Bewohner von Tazmily und sendet Lucas Gruppe in eine Höhle unterhalb des Gebäudes. Auf ihrem Weg zur letzten Nadel werden sie von Flint stehengelassen, der eine Vermutung bezüglich des Masked Man hat. Wenig später bewahrheitet sich diese Vermutung, denn der maskierte Mann ist tatsächlich Claus. Bevor Lucas die Nadel erreichen kann, taucht Pokey auf und erwähnt, wie sehr ihm die Vorstellung gefalle, wenn alles außer ihm zugrunde gehe und greift in seinem Spidermech an. Als er den Kampf verliert, sperrt er sich selbst in der "Absolutely Safe Capsule" ein, was den Kampf beendet. Diese Kapsel wurde von Dr. Andonuts für ihn gebaut. Die Kapsel ist unzerstörbar, lässt sich aber auch nicht öffnen, weder von innen noch von außen. Als die Gruppe die Nadel erreicht, kommt es zum Kampf zwischen Lucas und Claus, der mit dem Blitzschlag Duster, Kumatora und Boney außer Gefecht setzt. Lucas weigert sich gegen seinen Bruder ernsthaft zu kämpfen. Dieser ist deutlich stärker und ist dabei den Kampf zu gewinnen, als die Stimme von Hinawa ertönt, die größtenteils auf Claus einredet. Dieser will Lucas endgültig auslöschen, trifft aber mit seiner starken Attacke den sich dazwischen werfenden Flint. Flint versucht mit Claus zu sprechen, wird jedoch von diesem bewusstlos geschlagen. Wütend greift Lucas nun Claus an, doch Hinawas Stimme hindert ihn weiterhin an richtigem Kämpfen. Letzten Endes schafft Hinawa es, Claus' Erinnerungen an den Tag seiner Namensgebung zu zurückzubringen. Überwältigt von allen Emotionen und Erinnerungen will Claus mit einem letzten Blitz Lucas auslöschen. Dieser wird jedoch durch den Franklin Badge reflektiert und tötet sich selbst. Claus stirbt daraufhin in Lucas Armen, und dieser zieht die letzte Nadel um den Drachen zu erwecken.

Der Drache beschwört eine zweite Apokalypse und vernichtet die gesamte Pigmask Army. Der Bildschirm wird dunkel und es erscheint die Meldung "The End...?". Wenn man nun das Steuerkreuz bewegt, kann man mit den Charakteren sprechen sowie Pokey in seiner Kapsel entdecken. Es haben also alle Charaktere irgendwie überlebt. Findet man nun den Türknopf, den Thomas in einer der ersten Szenen von Flints Tür abgerissen hatte, fangen die Credits an zu laufen. Am Ende sieht man das nun hölzerne Logo von Mother 3, um zu signalisieren, dass sämtlicher Einfluss der Chimären und Schweinemasken verschwunden ist.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Neu an Mother 3 ist, dass man in Kämpfen sogenannte Rhythmus-Combos ausführen kann. Fast jedes Monster hat seine eigene Kampfmusik, zu welcher man im Takt den A-Knopf drücken und bis zu 16-mal hintereinander zuschlagen kann. Es gibt viele verschiedene Variationen, z.B. 15/8-Takt und immer schneller werdende Musik. Wenn man den B-Knopf gedrückt hält kann man laufen, was im Vorgänger schmerzlich vermisst wurde. Speichern kann man hier bei allen Variationen von Fröschen (Save Frogs), während man im Vorgänger noch Telefone (oder Telefon-imitierende Vögel) aufsuchen musste. Auch hier werden die Lebenspunkte wie in Mother 2 als eine Art Tacho angezeigt, welche bei Treffern sich langsam verringern. Besiegt man den Gegner oder heilt eine beliebige Anzahl der Lebenspunkte, wird das Reduzieren abgebrochen und auch tödliche Verletzungen lassen sich damit verhindern. Die Mechanik des Spiels unterscheidet sich nicht sehr stark vom Vorgänger.

Spielwelt[Bearbeiten]

Mother 3 spielt in einer möglichen Zukunft. Fast die ganze Erde ist zerstört worden, bloß eine Inselgruppe ist übrig geblieben. Es gibt viele verschiedene futuristische Elemente wie zum Beispiel fliegende Autos und die Möglichkeit, Menschen, die fast tödlich verletzt wurden, neu zu rekonstruieren. Es treten auch Charaktere und Dinge aus Mother 2 auf, wie zum Beispiel die Dosei-san (どせいさん; Mr. Saturn in EarthBound und westlichen Titeln der Super-Smash-Bros.-Reihe). Zudem begegnet man kurz vor dem Ende des Spiels einem Raum, aus dem verschiedene Dinge aus Mother 2 zu sehen sind. Vermutlich hat Porky (siehe oben) sie mitgebracht.

Das Spiel beginnt im Dorf Tazmilly (タツマイリ村, Tatsumairi-mura) und endet mit dem finalen Kampf gegen Porky und den maskierten Mann unter dem Empire Pork Building.

Gemeinsamkeiten[Bearbeiten]

Die Spiele der Mother-Reihe spielen in ein und derselben Welt, auch wenn sich diese von Spiel zu Spiel verändert hat. Ein paar Beispiele:

  • Der Endgegner des ersten Mother heißt Gyiyg. In Mother 2 steht im Vorspann „Gyiyg strikes back!“ (bzw. „The war against Giygas!“ in Earthbound, der US-amerikanischen Version des Spiels), was darauf hinweist, dass er schon einmal die Welt bedroht haben muss.
  • Im Laufe der Handlung von Mother 2 werden zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, wie zum Beispiel Albert Einstein, Werner Heisenberg und Benjamin Franklin erwähnt, also Personen, die in „unserer“ Welt lebten. Die Handlung von Mother 2 findet quais in der echten Welt statt (auch wenn diese um einige fiktive Orte erweitert wurde).
  • Der Endgegner aus Mother 3 ist Pokey, der ehemalige Nachbar von Ness aus Mother 2, wodurch diese beiden Teile eindeutig eine zusammenhängende Handlung besitzen.
  • Der Franklin Badge und die Mr. Saturns tauchen in Mother 2 und 3 auf. In Mother 1 und 2 kann man u.a. gegen Krähen und Hippies kämpfen; bei letzteren ist sogar die Musik gleich geblieben. Im 2. und 3. Teil gibt es u.a. Mr. Batty zu bekämpfen
  • In Mother 3 gibt es eine Halle mit Gegenständen aus Mother 1 und 2, sowie die musikalische Untermalung der 8 Melodien aus dem ersten sowie aus dem zweiten Teil.

Innovationen[Bearbeiten]

Was die Mother-Serie von anderen Spielen unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie sich von den Pfaden traditioneller Rollenspiele abwendet und sich in einer völlig querdenkenden und unorthodoxen Weise präsentiert. In der Zeit, in der das erste Mother erschien, waren Rollenspiele meist in einer mittelalterlichen Welt angesiedelt, in der Ritter gegen böse Drachen, Magier oder Könige kämpften und dafür Magie und Schwerter verwendeten.

In Mother 1 hingegen machen sich zwei kleine Jungen (Ninten, Lloyd), ein Mädchen (Ana) und der Anführer einer Bande gesetzesloser Jugendlicher (Teddy) auf den Weg, das böse Alien Gyiyg zu vertreiben, welches die Erde terrorisiert und bedroht. Um Gyiyg zu erreichen, müssen sie sich mit Monstern wie zum Beispiel streunenden Hunden, Hippies, wildgewordenen Autos, abstrakter Kunst oder Fischen auseinandersetzen. Zur Verteidigung benutzen sie PSI-Kräfte und Waffen wie Baseballschläger, Bratpfannen, Laserpistolen und Buttermesser.

In Mother 2 kann Ness u.a. Fahrrad fahren, Pizza bestellen, Zahnbürsten benutzen, um Gegner zu blenden, stinkende Socken werfen, sich teleportieren, Bus fahren und noch viele weitere kuriose Dinge, die vorher nie in Videospielen vorkamen durchführen. Die Gegner sind hier neben Aliens und UFOs u.A. verrückte Enten, grummelige Ziegen, Bären, seltsame Frauen (Extra Cranky Lady), Hydranten, Dinosaurier und Starmen. Zu den Waffen zählen neben Baseballschlägern unter anderem auch Bratpfannen, Yo-Yos, Schleudern und Flaschenraketen.

In Mother 3 verläuft die Handlung sehr linear; im Vergleich zum Vorgänger gibt es hier nicht viele mögliche Abweichungen von der Haupthandlung (außer in Kapitel 7) und man kann lediglich einige Gegner vorerst überspringen und zu einem späteren Zeitpunkt deutlich stärker zurückkehren. Die Gegner wurden größtenteils neu erstellt und sind meist Kreuzungen aus zwei Tieren oder einem Tier mit einem Gegenstand (Rhinozerocket, Cactus Wolf, Dog Fish etc.).

Ness tritt auch in allen Ablegern der Super-Smash-Bros.-Reihe auf, und wurde dadurch auch in Europa bekannt. In dem dritten Teil der SSB-Reihe (Smash Bros. Brawl / Wii) tritt auch Lucas, der Held aus Mother 3, auf. Die Mr. Saturns können seit dem 2. Teil von Smash Bros. (Melee) als Gegenstand verwendet und geworfen werden. Pokey taucht im Story Mode des dritten Teils als Bossgegner in seinem Spidermech auf, und sämtliche Charaktere sind seit der Einführung von freischaltbaren Trophäen (ab Melee) als solche zu finden.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Spiel hatte beim Erscheinen in den USA nur mittelmäßige Bewertungen erhalten, in den Jahren danach aber eine große Fanszene aufgebaut und gilt mittlerweile als Kultspiel.

Soundtrack[Bearbeiten]

Für Mother ist außerdem ein offizieller Soundtrack erschienen, in dem viele im Spiel befindliche Stücke neu aufgelegt wurden und mit Text versehen wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ストーリー. Nintendō, abgerufen am 16. Februar 2013 (japanisch).
  2. Story of Mother – Video Game. Earthbound Wiki. Abgerufen am 17. November 2014.
  3. Kotaku.com. Website über den Kult des Spiels und Analyse der Endsequenz. Abgerufen am 17. November 2014.